12 Februar 2021

Die französische ENGIE wird 2021 in Brasilien 3,5 Mrd. R$ investieren

Engie Brasil Energia (EBE) wird im Jahr 2021 3,5 Mrd. R$ investieren und sich dabei auf die Bereiche erneuerbare Energien und Infrastruktur konzentrieren. Bis zum Jahr 2023 soll der Investitionsplan des Unternehmens in dem Land nahezu 6 Mrd. R$ betragen, ein Volumen, das je nach Auswahl der neuen Projekte variieren kann. "In diesen Beträgen können zum Beispiel neue Übertragungsleitungen, Gaspipelines und Wind- und Solarenergieprojekte enthalten sein", sagte der Präsident von EBE, Eduardo Sattamini.

Die von der französischen Engie kontrollierte Gruppe ist auch an Projekten zur Stromerzeugung aus Wasserkraft interessiert, wie z.B. an der Ausschreibung für das von Copel betriebene Kraftwerk Foz do Areia in Paraná. Das Wasserkraftwerk soll für die Verlängerung des Konzessionsvertrages, der derzeit im Jahr 2023 endet, privatisiert werden.


Trotz der guten Aussichten für das Jahr ist EBE besorgt über die möglichen Auswirkungen, die das Szenario geringer Niederschläge im Jahr 2021 auf den Stromsektor haben könnte. Sattamini weist darauf hin, dass der Markt bereits eine Erholung von dem mitten in der Pandemie beobachteten Nachfragerückgang zeigt, aber das hydrologische Szenario gibt Anlass zur Sorge. "Wir befinden uns in einem hydrologisch schwächeren Jahr, und das wird schädliche Auswirkungen auf die Industrie im Allgemeinen haben. Wir sind auf der Suche nach Absicherungen und Schutzmaßnahmen gegen diese Situation. Es wird ein sehr schwieriges Jahr für die Elektrizitätswirtschaft", sagte der Geschäftsführer.


Laut Sattamini besteht keine Gefahr einer Energierationierung, aber die Erzeugung in thermoelektrischen Anlagen sollte erhöht werden, um die geringere Wasserkrafterzeugung zu kompensieren. Engie ist derzeit der größte private Energieerzeuger des Landes mit über 10,5 Tausend Megawatt (MW) installierter Leistung, wovon über 80% auf Wasserkraftwerke entfallen.


Im Jahr 2020 verzeichnete EBE trotz der Auswirkungen der Pandemie einen Nettogewinn von 2,79 Mrd. R$, ein Plus von 21 % im Vergleich zu 2019. Die Nettobetriebseinnahmen des Unternehmens beliefen sich auf 12,25 Mrd. R$, was einem Anstieg von 25 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, während das Ebitda (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) 6,48 Mrd. R$ erreichte, was einem Anstieg von 25,7 % gegenüber dem Vorjahresergebnis entspricht.


Laut Sattamini hat die Lösung der Reaktualisierung des hydrologischen Risikos (GSF) sowie die Eingliederung der Transportadora Associada de Gás (TAG) zu den Ergebnissen von Engie im Laufe des Jahres beigetragen. "Das Ergebnis der TAG ist aufgrund des niedrigen Zinsniveaus besser ausgefallen, als wir für das Jahr erwartet haben", sagte der Vorstand.


EBE kaufte 90 % der TAG von Petrobras, in Partnerschaft mit der Muttergesellschaft Engie und dem kanadischen Fonds Caisse de Dépôt et Placemente du Québec (CDPQ), für 8,6 Milliarden US$. Der Carrier trug 420 Mio. R$ zum Gesamtnettogewinn des Energieunternehmens im Jahr 2020 bei. Die Auswirkung des gerichtlichen Vergleichs, der durch den Streit über die Zahlung des hydrologischen Risikos verursacht wurde, auf das Ergebnis der Gruppe betrug 967,7 Mio. R$. Das Thema hatte sich fast fünf Jahre hingezogen und die Abrechnungen im kurzfristigen Strommarkt zum Stillstand gebracht.


 Als Auswirkung der Ergebnisse im Jahr 2020 genehmigte das Board of Directors von EBE die Zahlung von Dividenden in Höhe von 0,7471 R$ pro Aktie, in einem Gesamtbetrag von 609,6 Millionen R$. Der Vorschlag muss noch von der ordentlichen Hauptversammlung ratifiziert werden. In der ersten Hälfte des vergangenen Jahres entschied sich das Unternehmen angesichts der durch die Pandemie verursachten Unsicherheiten, einen Teil des Gewinns nicht auszuschütten. Anschließend normalisierte das Unternehmen die Gewinnausschüttung und im Jahr 2020 wird der ausgeschüttete Betrag dem gesamten bereinigten Jahresüberschuss des Unternehmens entsprechen, wobei die Beträge im Zusammenhang mit der Neuverhandlung des hydrologischen Risikos nicht berücksichtigt werden.


Quelle: https://valor.globo.com/empresas/noticia/2021/02/12/engie-brasil-vai-investir-r-35-bi-no-pais-este-ano.ghtml


Keine Kommentare:

Kommentar posten