16 November 2017

MECÂNICA 2018


Die MECÂNICA ist eine der wichtigsten Messen Brasiliens für Aussteller aus den Bereichen Industrielle Automatisierung, Industriekomponenten, Energie, Grundstoffindustrie, Transport und Logistik sowie Dienstleistungen für die Industrie.

Hier finden Sie eine ausführliche Messedarstellung auf Englisch: MESSEBERICHT

10 November 2017

Maschinenbaumesse in São Paulo 2018


Diese Messe sollten Sie nicht versäumen. Und denken Sie daran, wenn Sie ausstellen oder die Messe besuchen wollen, steht meine Eurolatina zu Ihrer Verfügung. Zuletzt haben wir im Oktober 2017 den Stand der Firma FUHR mit drei unserer mehrsprachigen Mitarbeiter auf der WIRE betreut:
Georg Zankl, Thayná Ciasca und Eduardo da Silva von unserem lokalen Team, Thomas Klare und Hatim Madiane von FUHR aus Deutschland
Davor halfen wir im Juni 2017 unserer Schwesterfirma AMS - NIPPON RIKA DO BRASIL, auf der FIEE 2017 auszustellen:
Ingo Petzet von unserer Partnerfirma INP, Holger Sax, Eduardo da Silva und Georg Zankl von AMS-Nippon Rika, Frederico Reis Rodrigues und Lucas Rios von Eurolatina 

Der Blogger ist wieder in Brasilien!



Heute kam ich nach 5 Wochen Leben aus dem Koffer wieder in's Büro und wurde so nett begrüßt wie man es hier sehen kann. 

So schön eine Reise sein kann, so schön ist es auch, wieder zuhause zu sein, selbst wenn man nach Brasilien mit all seinen Problemen zurückkehrt und gleich mal vier Stunden von der Landung in Guarulhos bis zur Begrüßung durch den Haushund in Interlagos benötigt. 

Eine Reise in fremde Länder zeigt einem aber auch, dass woanders zwar manche Dinge besser sind, aber nicht alle. So habe ich in Tokyo nicht eine einzige Graffiti-Schmiererei gesehen und einen bestens funktionierenden Verkehr kennengelernt, aber erlebte auch eine Taifunwarnung. Brasilien hat übrigens etwas Gutes nach Japan exportiert, die Churrascaria Barbacoa nämlich, die gleich mehrfach in Tokyo Rodízio anbietet und viel Anklang findet. Die beiden brasilianischen Ober, mit denen ich sprach, konnten nach 20 Jahren im Lande fließend Japanisch. 

Und das ist nicht einfach, wie uns unsere brasilianische-japanische Fremdenführerin Sandra sagte. Sie kommt aus São Paulo, wo ihre Eltern, die aus Okinawa auswanderten, zuhause Japanisch sprachen, aber ihren heimatlichen Dialekt. So musste das arme Mädchen, als es vor ebenfalls 20 Jahren in Japan Wurzeln schlug, Japanisch neu lernen. Nach 2 Jahren konnte sie sich verständigen, nach 6 Jahren ging sie als Muttersprachlerin durch. Wer eine brasilianisches Portugiesisch sprechende Fremdenführerin mit bequemem Auto in Tokyo und Umgebung benötigt, sollte mit Sandra (Midori Ishihara) Kontakt aufnehmen. Sie wohnt in Yokohama, hat meiner Frau und mir ihre Stadt, aber auch Tokyo und den Mt. Fuji gezeigt. Hier sehen Sie ihr bequemes Auto und sie selbst am Kaiserpalast in Tokyo:
Und weil es so schön ist, noch ein Foto von einem Fabrikbesuch bei meinem japanischen Partner Nippon Rika, hier in Fukushima:
 
Wie man unschwer erkennt, passen die Mützen, aber es hapert bei den Pantoffeln, die in meiner Größe nicht vorhanden waren. Dabei habe ich nur Schuhgröße 44 in Deutschland, während mein 14 Jahren alter Enkel Alexander schon bei 46 angelangt ist. Dem könnte ich also keine Fabrik in Japan zeigen. 

23 Oktober 2017

Es lohnt sich wieder, über Brasilien zu berichten!

Nach wochenlangen Überschriften in unseren Tageszeitungen über Korruption in höchsten Regierungskreisen und den verzweifelten Bemühungen des in der Zwischenzeit nicht mehr im Amt befindlichen Generalbundesanwaltes (seine Amtszeit war abgelaufen), Präsident Temer zu stürzen und den gegen Dilma angetretenen fast erfolgreichen Präsidentschaftskandidaten Aécio Neves aus dem Senat zu drängen, bereitete es mir heute Vergnügen, den neuesten AHK-Wochenbericht über Brasilien zu lesen. Dies sind die Überschriften:

27 September 2017

Sägemehl, Pilzsporen und Kanban

verbunden mit einer Ausbildung zum Chemiker halfen meinem Kunden, als er arbeitslos wurde, eine eigene Firma aufzubauen und diese zu ungeahntem Erfolg führen. Denn heute ist er ein führender Anbieter von Shimeji und Shiitake, vor allem für japanische Restaurants. Außerdem exportiert er einen Pilzextrakt nach USA. Hier sehen Sie Bilder der "Pilzfabrik". Ihr Gelände war früher eine chacará, also ein Wochenendgrundstück mit Wohnhaus und Schwimmbad. Letzteres wird heute zur Fischzucht verwendet, mit einem natürlichen Filter für das Wasser.


Mit Gas betriebener Dampfgenerator
Die Töchter des Firmenchefs, rechts die diplomierte Biologin, links die Studentin der Chemie und Pharmazeutik

Der Chef mit seinem Kanban

Reinraum mit Überdruck 



Und hier wachsen schon die Pilze auf dem Sägemehl








Zur Ernte wird eine desinfizierte Schere benutzt
Die Fischzucht
Im Hintergrund der natürliche Wasserfilter

Der von mir gestreichelte Hund heißt wie meiner Max


Von diesem Abfall, der 40% Wasser enthält, fallen wöchentlich 5 to an, die zu Briketts gepresst werden sollen



Diese Maschine entleert die Gläser, deren Pilze schon geerntet wurden

Zum Abschied bekamen wir eine gehörige Portion Pilze geschenkt, die meine Frau in dieses Abendessen verwandelte:



So kann man eine Lagerhalle auch "anstreichen"!

Heute fuhr ich mit meinem Neffen Frederico in's Landesinnere zu einem Kunden, der eine Brikettierpresse von RUF kaufen will. Auf dem Weg dahin sah ich dieses schöne Beispiel einer Lagerhalle, die sich wohltuend vom üblichen Standard abhebt:



Brasiliens Wettbewerbsfähigkeit muss verbessert werden

Um sie ist es nämlich sehr schlecht bestellt, wie dieser Ländervergleich aus dem O ESTADO DE SÃO PAULO vom 27.9.2017 links zeigt (Werte in Punkten). Insgesamt wurden 137 Länger miteinander verglichen. Vor 5 Jahren lag Brasilien noch auf Platz 48, konnte aber das erste Mal seit 2012 seine Position geringfügig verbessern. Das ist aber nur ein schwacher Trost, denn das Land agoniert unter korrupten Politikern, die mit betrügerischen Großunternehmern unter einer Decke stecken, unter einem der schlechtesten Steuersysteme dieser Welt und unter einem ineffizienten Staat.

Innerhalb der BRIC-Staaten liegt Brasilien an letzter Stelle. Innerhalb Lateinamerikas liegt Brasilien auf dem neunten Platz, hinter Peru und Kolumbien! Brasilien ist, kaum zu glauben, weniger wettbewerbsfähig als z.B. der Iran, Rumänien oder Albanien. China ist der bestplatzierte BRIC-Staat und liegt auf Platz 27.

Die Situation unserer Institutionen trägt die Hauptschuld an dieser Misere. Immerhin konnte Brasilien bei diesem Merkmal durch die Korruptionsbekämpfung, Stichwort "lava jato", seine Position um 11 Positionen verbessern und liegt hier augenblicklich auf Platz 109.

Beim Merkmal Unabhängigkeit der Justiz liegt Brasilien zur Zeit auf Platz 59, 20  Positionen besser als vor einem Jahr.

Bei der Makroökonomie liegen wir nur auf Platz 124, 2 Plätze über der Position von 2016; eine der schlechtesten Platzierungen der Welt. Die geringfügige Verbesserung ist dem Ende der Rezession geschuldet, die uns die PT-Regierung beschert hat.

Der Brasilianer vertraut am wenigstens seinen Politikern, Brasilien liegt hier auf dem letzen Platz von 137 Ländern. 2008, als 134 Länder verglichen wurden, lag das Land auf Platz 122, 2013 auf Platz 136 von 148 Ländern.

Beim Kriterium Abzweigung (Veruntreuung) von öffentlichen Mitteln ist Brasilien bei den drei schlechtplatzierten Ländern, bei der Ausgabeneffizienz der Öffentlichen Hand ist es unter den vier schlechtesten Ländern.

Brasilianer vertrauen auf die Zukunft

Das Vertrauen der Konsumenten stieg saisonbereinigt im September 2017 gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte und liegt jetzt bei 82,3 Punkten. Vorher war der Index dreimal hintereinander gefallen. Auslöser dafür war die Krise, die die Aussage von Joesley Batista im Mai gegen Präsident Temer heraufbeschworen hat. Der Index, der den Optimismus gegenüber der wirtschaftlichen Entwicklung der nächsten 6 Monate misst, stieg um 5,9 auf 110,9 Punkte. Am meisten vertrauten der Zukunft Menschen mit einem Monatseinkommen über 9.600 R$.

25 September 2017

Deutsches Brot in São Paulo

kaufe ich normalerweise im Mercado Municipal de Santo Amaro. Leider brannte dieser heute zu 40% aus und wird wohl einige Zeit geschlossen bleiben müssen. Meine Mitarbeiterin Vera Kunze hat mir aber eine alternative Brotquelle genannt:

DAS BROT

Die Adresse ist
Alameda dos Maracatins, 780
Loja 1 - Indianópolis
04089-001 São Paulo - SP