20 Februar 2019

WEBINAR BRASILIEN

Am 12.3.2019 um 14:00 MEZ können Sie kostenlos an meinem Webinar teilnehmen, das sind die Punkte, über die ich sprechen werde:
  • Brasilien „unter neuer Direktion“
  • Klischees, Mythen und urban legends über Brasilien
  • Was spricht für und gegen Brasilien?
  • Markterkundung, -erschließung, -verteidigung in Brasilien
Und anschließend haben Sie Zeit, Ihre Fragen zu stellen, die ich gerne "live" beantworte. Aber Sie können mir auch vorab Fragen stellen, die ich bei allgemeinem Interesse dann auch im Webinar behandeln werde. Schicken Sie Ihre Fragen bitte an naumann@eurolatina.biz.

Unser Vertriebspartner Maier & Vidorno in Köln wird die Einladungen verschicken. Sie können Ihre Teilnahme aber auch jetzt schon an meine E-Mail-Adresse bestätigen und erhalten dann die Einwahldaten.

EXPOMAFE



Diese Messe ist sicher interessant für Brasilieninteressenten, die das Land noch nicht kennen und seine Möglichkeiten ausloten möchten. Wir helfen Ihnen gerne dabei. Bei Interesse können Sie Kontakt unter comercial@eurolatina.biz aufnehmen. Sie können die Messe zusammen mit uns besuchen und parallel auch Kunden, Lieferanten, Händler oder auch Konkurrenten. Nennen Sie uns Ihre Wünsche! Wenn Sie die gewünschten Gesprächspartner noch nicht identifiziert haben, können wir dies für Sie erledigen.

Und wenn Sie ein "alter Brasilienhase" sind und ausstellen möchten, auch dabei helfen wir, u.a. durch Standdienst, Nachverfolgung von Kontakten und auch bei der Messevorbereitung. Sagen Sie uns, was Sie brauchen!

Und denken Sie daran, in Kürze können Sie an einem Webinar von mir teilnehmen und die aktuelle Lage Brasiliens kennenlernen. Sprechen Sie mich ruhig direkt an, meine E-Mail-Adresse ist naumann@eurolatina.biz.

Das sagt der Veranstalter über die EXPOMAFE:

EXPOMAFE 2019 takes place May 7 - 11 at São Paulo Expo, the largest and most modern expo facility in Latin America, and is an initiative of The Brazilian Machinery and Equipment Builders' Association (ABIMAQ) as well as key industry organizations.
The official metalworking industry trade show represents the market's developments in pursuit of technology along with the the latest and greatest in industry solutions.
EXPOMAFE is the right opportunity for your company to create business, prospect for new customers, present existing products and launch new products to a highly qualified audience ready to make buying decisions.
THE 2019 TRADE SHOW WILL BRING:  
  + More than 750 Brazilian and international exhibitor brands
  + More than 55 thousand professionals from the sector 

17 Februar 2019

Webinar über Brasilien

EXPLICARE NECESSE EST!


Achten Sie auf die Ankündigung in diesem Blog mit Link zur Teilnahme am Seminar Ende Februar 2019!


07 Februar 2019

O ESTADO DE SÃO PAULO weiterhin fehlerhaft

Zum guten Journalismus gehört die korrekte Schreibweise von Namen. Ich bekomme häufig Nachrichten, auch aus Deutschland, mit der Verfremdung meines Namens NAUMANN zum Beispiel in Neumann oder Norman und sehe inzwischen großzügig darüber hinweg. Allerdings erwarte ich, dass der Schreiber beim Erhalt meiner Antwort an der Unterschrift merkt, dass er geschludert hat und den Fehler nicht wiederholt.

Die meines Erachtens immer noch beste Zeitung Brasiliens ist auf diesem Gebiet kein gutes Beispiel. Dabei ist es doch so einfach, Namen zu recherchieren und korrekt wiederzugeben! Aber nein, siehe hier:


Unter dieser Überschrift wird im Text eine Firma erwähnt, die korrekt Bilfinger Maschinenbau GmbH & Co. KG heisst. Aber lesen Sie selbst:



"Zu blöd zum Abschreiben" haben wir dazu in der Schule gesagt. Und nicht neugierig genug, um sich zu fragen, was GmbH & Co. KG eigentlich bedeutet. Dann kommt eben GMBA & CO (MAB)' dabei heraus. Als ich 1982 gefragt wurde, ob ich die ACMC - Automotive Components Manufacturing Corporation (Pty) Ltd. in Alberton bei Johannesburg leiten wolle, war meine erste Frage, was die Buchstaben bedeuten. Der damaliger deutsche Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens konnte mir leider nicht sagen, dass die vollständige Bezeichnung "Property Limited" sei, das musste ich selbst herausfinden. Auch er war nicht neugierig genug, aber trug die Verantwortung für ein Unternehmen, dessen Rechtsform ihm unbekannt war.

Wenigstens wurde vom Journalisten richtig erkannt, dass es sich um eine österreichische Firma handelt - vor wenigen Tagen schrieb die selbe Zeitung, dass GM ein deutscher Autobauer und Paul Klee ein schweizer Maler sei. Meinen Hinweis darauf beantwortete die Zeitung nicht, eine Korrektur habe ich auch nicht gefunden. Deshalb spare ich mir die Mühe, diese nochmal auf einen Fehler hinzuweisen, das werde ich jetzt nur noch per Blog machen. Ist ja auch viel erfolgreicher, wie die Wahl Bolsonaros bewiesen hat.

04 Februar 2019

AMAZON und KI

So weit ist es auch nicht her mit der KI von Amazon, wenn sie mir als Autor mein eigenes Buch als interessant empfiehlt:


Allerdings hat die KI gemerkt, dass mein Buch über Brasilien gut ist, das will ich ihr zugute halten!

03 Februar 2019

Der „ESTADÃO“ weiss mehr als wir!

GM ist eine deutsche Firma und Paul Klee ist Schweizer! Siehe Zeitung vom 3.2.2019:



Traurig, wie wenig Richtiges in deutschen Zeitungen über Brasilien zu lesen ist, aber die brasilianischen Zeitungen sind nicht besser! Dabei sollte man vom O ESTADO DE SÃO PAULO eigentlich erwarten können, dass man dort weiß, dass GM ein US-Unternehmen und Paul Klee Deutscher ist, auch wenn er in der Schweiz geboren wurde und dort auch starb. Aber sein Vater war Deutscher und er selbst lebte auch solange in Deutschland, wie es NS-Regime zuließ.

Aber Ihre Maschine ist viel teurer als die brasilianische!

Stimmt! Und wie soll man dem Kunden erklären, dass es sich trotzdem lohnt, die teure teutonische Maschine zu kaufen? Zeigen Sie ihm einfach diese Fotos:


Und wenn Ihr Kunde meint, dass die Installation und Inbetriebnahme ebenfalls zu teuer seien, bieten Sie ihm an, dass er direkt meinen Elektriker beauftragt, der diese Installation zu verantworten hat:

24 Januar 2019

Spanisch und Portugiesisch sind zwei völlig unterschiedliche Sprachen!

Das hatte ich bis heute anders gesehen. Aber mir wurden die Augen geöffnet und meine Ignoranz wurde mir schmerzhaft bewusst. Hatte ich doch bisher treudeutsch vermutet, unterstützt durch zwei Jahre in Mexiko, ausgedehnte Geschäfts- und Urlaubsreisen in alle südamerikanischen Länder und Besuche der iberischen Halbinsel und bis heute 35 Jahre Brasilienaufenthalt, dass sich die Sprachen nicht nur ähneln, sondern in weiten Bereichen sogar praktisch identisch sind.

Aber dann las ich diese Überschrift eines Artikels von ALICIA GONZÁLEZ in der Zeitung EL PAÍS:



Wegen meiner wohl kümmerlichen Sprachkenntnisse ließ ich GOOGLE übersetzen: Bolsonaro ermutigt die Führungskräfte von Davos, in das neue Brasilien zu investieren

In der Ausgabe für Brasilien steht der identische Artikel, doch mit einer anderen Überschrift:


Auch hier hilft GOOGLE und übersetzt: Bolsonaros kurze Rede enttäuscht in Davos

Nochmal zum Mitschreiben, ein und derselbe Artikel von derselben Verfasserin (gendergerecht!!!) wird  in Brasilien mit der Überschrift

Bolsonaros kurze Rede enttäuscht in Davos 

verteilt und in Iberoamerika unter der Überschrift

Bolsonaro ermutigt die Davos-Führungskräfte, in das neue Brasilien zu investieren 

dargeboten.

Wer spinnt jetzt eigentlich? Sicher sind es nicht die Römer! Und da wundern sich die Leute, dass Brasiliens Präsident eine Pressekonferenz kurzerhand abbläst? Ein Mensch (ja, Bolsonaro ist auch das!), der - geschwächt durch eine lebensgefährliche Messerverletzung, verursacht durch den Mordversuch eines ehemaligen PSOL-Mitgliedes, also einer linksradikalen Partei - nächsten Montag eine weitere Operation in São Paulo über sich ergehen lassen muss und trotzdem die beschwerliche Reise nach Davos auf sich genommen hat. Ein Mensch, der geschwächt stehend eine kurze Rede hielt und deshalb von der Presse niedergemacht wurde, obwohl er (nur!) drei Minister (im Gegensatz zu seinen PT-Vorgängern) dabei hatte, die weder Rede noch Antwort schuldig blieben. Ein Präsident, der sich auf die große Linie beschränkte und die Details den Fachministern überließ. Und ein Redner, der sich die Worte "Man kann über alles reden, nur nicht über eine 10 Minuten" von Kurt Tucholsky zu eigen gemacht hatte. Und ein Präsident, der seine Mitbürger nicht dadurch düpierte, dass er in Davos zu den beabsichtigten Reformen detaillierte Erklärungen abgab, bevor er diese in Brasilien den Betroffenen erläutert hatte.

22 Januar 2019

Bolsonaro spricht auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos

Bolsonaro hat seine erste Rede vor internationalem Publikum gehalten, die hier in Englisch wiedergegeben wird:



Você pode ouvir o nosso presidente também em português:



Nachdem Sie sich die Rede angehört haben, können Sie selbst entscheiden, ob der neue Präsident Brasiliens ein rechtsradikaler Kinderschreck ist oder ein vernünftiger Mensch, der das Beste für sein Vaterland will.



Von diesem Präsidenten werden Sie mit Sicherheit keine Rede, die mit "Liebe Menschen und Menschinnen" beginnt, hören. Wenn Sie dies wollen und verteidigen, sollten Sie lieber nach Hannover umziehen. Für Näheres klicken Sie bitte in WER KEINE PROBLEME HAT, DER MACHT SICH WELCHE. 

Wenn Sie Besseres zu tun haben, sehen Sie sich diesen Film an, der Ihnen auf Englisch sagt, warum es sich lohnt, in Brasilien und speziell in São Paulo zu investieren:




02 Januar 2019

Neujahrsbotschaft an alle Blogleser

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Brasilieninteressierte!

Das neue Jahr hat gut begonnen, Präsident Bolsonaro hat sein Amt übernommen und eine sehr ausgewogene und optimistische Rede gehalten, die leider in Deutschland keinerlei Beachtung fand. Im Gegenteil, selbst Zeitungen wie die FAZ, von der Süddeutschen ganz zu schweigen, schreiben geradezu hasserfüllt und voller Vorurteile über den Präsidenten. Einer meiner Bekannten, Chef einer deutschen Firma in Brasilien, meinte dazu:  „Das ist am Rande von Diskriminierung und in den Anfängen einer Volksverhetzung. Möchte gar nicht wissen wie viele unserer Landsmänner das als bare Münze nehmen“. 

Sehen Sie in der Anlage Ausschnitte aus beiden Zeitungen, die klar zeigen, wie weit diese sich von neutralem Journalismus entfernt haben. Beide Autoren scheinen von Neid erfüllt zu sein, weil sie so viel Wert auf die Tatsache legen, dass Bolsonaro einen Rolls Royce benutzte, als er in sein Amt eingeführt wurde. Diese „Luxuskarosse“ ist ein Geschenk der britischen Königin und wurde seither von allen Amtsvorgängern ausschließlich am Tag der Amtseinführung benutzt, auch vom Pseudosozialisten Lula und seiner Nachfolgerin, der ex-Terroristin Dilma Rousseff. Das hat aber keinen „Journalisten“ in Deutschland gestört. Obwohl Brasilien die achtgrößte Volkswirtschaft dieser Erde und das flächenmäßig fünftgrößte Land mit mehr als 210 Millionen Einwohnern ist, tut die Presse so, als ob ein zentralafrikanischer Despot an die Macht gelangt ist, im Luxus schwelgt und sein Volker grausam unterdrückt. Das ist lächerlich. Übrigens hat Bolsonaro, der zuletzt seine Garage zuhause als Büro benutzte, als Dienstwagen einen Ford Fusion aus mexikanischer Fertigung, der aufgrund eines Abkommens zwischen Brasilien und Mexiko zollbefreit eingeführt werden kann. In Deutschland heißt das Modell Mondeo und kostet zwischen 26 T€ und 36 T€. Ich bezweifle, dass die deutsche Bundeskanzlerin ein solches Dienstfahrzeug akzeptieren würde und auch, dass die beiden Autoren eines fahren. 

Mit diesem Fahrzeug fuhr Bolsonaro zur Vereidigung, man beachte das Nummernschild: PAZ = Frieden!

Auf die anderen Vorwürfe wie „Freifahrschein zum Töten für Polizisten“ will ich gar nicht eingehen, weil dies kompletter Unsinn ist. In seiner Antrittsrede sagte der Präsident wörtlich nur, dass er die Ideologie beenden wird, die Banditen verteidigt und Polizisten kriminalisiert. Dieses Passus wurde mit Beifall begrüßt. Wer unsere brasilianische Realität nicht kennt oder sie negiert, der sollte zuhause bleiben und den Mund halten. Wer Portugiesisch versteht, kann hier die Antrittsreden hören https://www.youtube.com/watch?v=njf1wDhSh-Uund sich selbst ein Urteil bilden.

Wenn Sie ernsthaft wissen möchten, was der Brasilianer denkt, der nicht von der grassierenden Korruption, die von unseren Linksparteien geduldet, gefördert und perfektioniert wurde, profitierte, lesen Sie bitte meinen Aufsatz BRASILIEN STARTET DURCH unter http://online.anyflip.com/fdsx/ygxq/mobile/index.html. Und zu guter Letzt der Hinweis, dass die genannten Parteien, nämlich PSOL, PT und PCdB, der Amtseinführung Bolsonaros ferngeblieben sind. Einige Vertreter dieser Parteien hätten auch gar nicht kommen können, weil sie in Haft sind, siehe https://pt.wikipedia.org/wiki/Lista_de_pessoas_condenadas_na_Operação_Lava_Jato

Die meisten Brasilianer sehen in Bolsonaro ihren Hoffnungsträger und beginnen auch den von ihm abgelösten Interimspräsidenten in einem anderen Licht zu sehen, denn Temer wurde ebenfalls von den Linken verteufelt, weil er die unfähige Dilma Rousseff abgelöst und, was die breite Masse noch nicht erkannt hat, ihre Hinterlassenschaft geordnet hat. Mehr dazu können Sie in meinem Artikel lesen. 

Mit den besten Wünschen für 2019!    
 









24 Dezember 2018

Es hört nicht auf...

Die Korruption geht munter weiter, R$ 2,78 Mrd. sind in diesem "Loch" der U-Bahnstrecke 4 in Rio de Janeiro verschwunden:
Quelle: Reprodução 
Das Geld soll jetzt zurückgefordert werden, aber wie immer ist es mehr als fraglich, welche Summe letztendlich zurückerstattet wird. Immerhin sitzen die letzten vier Ministerpräsidenten (Governadores) des Bundesstaates Rio de Janeiro wegen der Korruption während ihrer Regierungszeit in Haft. Aber Geld für die pünktliche Zahlung der Gehälter des Öffentlichen Dienstes ist deswegen genauso wenig verfügbar wie für die medizinische Versorgung der Einwohner Rios.


Die Verhaftung und Inhaftierung von Luiz Fernando Pezão ist hoffentlich der Schlusspunkt in einer "Pechsträhne". Seit 1998 wurden alle seine Vorgänger verhaftet: Anthony Garotinho, Rosinha Garotinho, Sérgio Cabral und jetzt eben auch Pezão. Genauso  wie alle Präsidenten der Gesetzgebenden Versammlung von 1995 bis 2017 - Sérgio Cabral, Jorge Picciani und Paulo Melo -, 10 von 70 Landtagsabgeordneten, 5 der 6 Ratsmitglieder des Landesrechnungshofes, dazu der ehemalige Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Rio, Cláudio Lopes. Das muss einer diesem Bundesstaat mit seiner Cidade Maravilha als Hauptstadt erstmal nachmachen! 

Was Brasilianer (und nicht nur die) sich zu Weihnachten wünschen:

Dass uns die guten Winde zu einer besseren Zukunft führen mögen!


Gute Festtage!

10 Dezember 2018

VALOR INTERNATIONAL berichtet über Brasilien

12:00 AM (GMT -03:00) - Mon, Dec 10th 2018 
BUSINESS Tax authority pressures multinationals to reveal owners 
POLITICS 
Parties must rethink how they operate, Bahia governor says 
COMMENTARY
Fabio Graner Social security reform: myths and virtues 
New government must show real impact of pension reform to convince population of its importance 
BUSINESS Unigel prepares US push and dreams of IPO 
BUSINESS Edson Queiroz branching out after corporate reorganization 
MARKETS Brazilian reserves see higher earnings, but suffer from price swings 
ECONOMY Guedes plans to cut capital-goods tariff to 4% 
BRIEFS