Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

17 Januar 2017

Brasilien, wo sich die Viren und anderes "Ungeziefer" im Internet ungehemmt vermehren

Das schönste ist der Name, der sich hinter "Google Team" verbirgt. Ob "Evan" sich wirklich für so smart hält? Sehr wahrscheinlich.

Wer glaubt an Wirtschaftswachstum? Die brasilianischen CEOs!





Es ist schon Tradition auf dem Weltwirtschaftsforums in Davos, die Umfrage von PwC zu publizieren.


Diesmal hat PwC 1379 Firmenchefs aus 79 Länder gefragt, ob sie für die kommenden 12 Monate an Wachstum in ihrem Land glauben. Links ist die Auswertung: Der weltweite Mittelwert lag bei 38%, in Venezuela glaubten nur 13% an Wachstum, in Indien aber 71%. Und Brasilien ist mit 57% immerhin die Nr. 2 auf dieser Skala des Optimismus.


Und das ist die Auswertung zur Frage, wer wegen des Weltwirtschaftwachstums optimistisch gestimmt ist. Dieses Jahr sind es 29%, die sich für Optimismus entschieden haben. 

E-Mail ersetzt keine persönliche Kontakte!

Ich predige es täglich meinen Vertriebsleuten, schickt keine E-Mail, ruft den Kunden an und besucht ihn! Das kostet mehr Geld und Zeit, bringt aber auch mehr Erfolg. Ich war hocherfreut, jetzt den Aufsatz DEATH OF A SALESMAN: Email Is Not Your Friend zu lesen. Tun Sie es auch! Es wird Ihnen die Augen öffnen.

16 Januar 2017

Länderrisiko Brasilien fällt und das Interesse der Ausländer, zu investieren, nimmt zu


Auf der Website von IPE DATA findet man eine Zeitreihe, die am 29.4.1994 beginnt und damit erlaubt, für einen langen Zeitraum die Entwicklung des Länderrisikos Brasilien zu überblicken. Am 30.7.2002 betrug es 2406 Punkte, da ist der Wert vom 12.1.2017 von 298 geradezu ein Lichtblick. Über das Länderrisiko schrieb ich bereits am 10.8.2006 ausführlich, als es sein historisches Tief erreichte, deshalb erspare ich mir weitere Erklärungen.

Das Risiko, dass viele Unternehmen den Anschluss verpassen, wenn Brasilien wieder unter Volldampf fährt, ist allerdings nicht kleiner geworden, denn gerade deutsche Unternehmen halten sich nach wie vor mit Investitionen zurück. Zu Unrecht, denn die arg gebeutelte Autoindustrie hat im letzten Quartal des vergangenen Jahres 15% mehr leichte Fahrzeuge als im Vorjahresvergleichszeitraum gefertigt, was Francisco Lopes, ehemaliger Zentralbankpräsident Brasiliens, veranlasste, seine BIP-Prognose auf 1,4% für 2017 heraufzusetzen und darauf zu wetten, dass das Land die Rezession im ersten Vierteljahr 2017 überwinden wird. Die sogenannten montadoras machen zwar nur 5% des nationalen BIP aus, sind aber Teil einer Lieferkette, deren Anteil wesentlich größer ist. Ein weiterer Grund für den Optimismus ist die Erntevorhersage Brasiliens für das laufende Jahr und die damit verbunden Hoffnung, dass nach einem Rückgang von 6% in 2016 das BIP des Landwirtschaftssektors 2017 um 7 bis 10% steigen wird. Der Absatz von landwirtschaftlichen Maschinen nahm im letzten Vierteljahr 2016 gegen dem von 2015 um 50% zu, der Verkauf von Erntemaschinen wuchs sogar um 80%.

Kein Wunder, dass ausländische Firmen und Investmentfonds sich für Zucker- und Alkoholfabriken in Brasilien interessieren. Diese Graphik zeigt Käufer (compradoras), Verkäufer (vendedoras), Transaktionswert (valor total) in Mio. R$ und den relativen Wert (valor relativo) in R$ pro to installierter Zuckerrohrverarbeitungskapazität. Der Artikel, dem ich diese Graphik entnahm, enthält weitere interessante Details über den Sektor, hier lesen Sie ihn im Original.

Die Beratungsfirma TTR - Transactional Track Record berichtete heute über die 1019 F&A-Transaktionen, die letztes Jahr in Brasilien stattfanden. Danach haben sich multinationale Firmen stark in Brasilien engagiert und sich das 119,75 Mrd. R$ kosten lassen. Insgesamt bewegten die 1019 Transaktionen 260 Mrd. R$ unter Einschluss der brasilianischen Firmen, die andere übernahmen. Dabei sind etliche Operationen nicht berücksichtigt worden, weil die mit ihnen verbundenen Werte nicht bekanntgegeben wurden. Von den 237 Transaktionen, an denen ausländische Firmen beteiligt waren, wurde z.B. nur für 109 der Wert publiziert. Die Liste dieser Firmen wird von der kanadischen Brookfield und der chinesischen StateGrid angeführt, von denen erwartet wird, dass sie auch im Jahr 2017 in Brasilien investieren werden. Brookfield hält in Brasilien Anteile an sechs Einkaufszentren, es waren aber schon mal vierzehn. Im laufenden Jahr wird sogar eine Belebung des M& - Geschäftes erwartet, weil ca. 60% der betrachteten 800 großen und mittleren Firmen Brasiliens nicht genug cash generieren, um die Zinsen ihrer Kredite zu zahlen.

14 Januar 2017

Was kann man mit einem Faxgerät in São Paulo anfangen?

Zumindest mein häusliches Faxgerät wird nicht zum Faxen benutzt; seitdem man mit jedem Smartphone scannen und das Ergebnis sofort verschicken kann, steht es unbenutzt neben meinem Schreibtisch. Nach meiner Rückkehr vom Strand nach dem Jahreswechsel habe ich allerdings eine neue Anwendung meines Faxgerätes kennengelernt.

Was Sie hier links sehen, ist das Ergebnis dieser Anwendung, ein Stromunterbrechungszähler! Während meiner Woche am Strand fiel zuhause in São Paulo 14 mal der Strom aus. Der Grund dafür war eine Hitzeperiode mit mehr als dreissig Tagen mit Temperaturen über 30 Grad, was zu täglichen Gewittern führte.

Und diese haben in Brasilien eine tropische Gewalt, die ihresgleichen sucht. Dazu einige Zahlen: Jährlich blitzt es 3,15 Mrd. mal auf unserem Planeten, davon 100 Mio. mal in Brasilien, welches damit zum Land mit der höchsten Blitzzahl wird. Das wurde offiziell vom  Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais - INPE in São José dos Campos festgestellt. 90% aller Blitze auf der Welt sind negativ geladen, aber im südlichen Teil Brasiliens haben 70% eine positive Ladung. Solche Blitze haben meist mehr Zerstörungsgewalt als ihre negativ geladenen Artgenossen. Übrigens sterben in Brasilien jedes Jahr ungefähr 100 Menschen am Blitzschlag. 2016 verzeichnete der Stromversorger São Paulos, die Eletropaulo, 974 Fälle von Stromausfall durch Blitzeinschläge. Ein black out in Groß São Paulo verursacht stündlich einen Schaden von ca. 30 Mio. US$, sagt dazu Osmar Pinto jr., der zusammen mit seiner Frau Iara Cardoso de Almeida Pinto die Studie am INPE durchführte.

11 Januar 2017

WERKZEUGMASCHINEN- UND PRODUKTIONSSYSTEMEMESSE FEIMAFE 2017

Logo

Diese größte Messe ihrer Art in Lateinamerika findet vom 20. bis 24. Juni 2017 im Expo Center Norte statt. Damit Ihr Besuch oder Ihre Beteiligung als Aussteller das beste Ergebnis bringt, bietet meine Firma EuroLatina eine Messebetreuung an:


Beschreibung: Organisation von Messenauftritten, Messestanddienst mit mehrsprachigem Personal, Nachbereitung und KontaktpflegeVorteile: Akzeptanzprüfung der eigenen Produkte, Direktkontakt mit Kunden, Kennenlernen von Konkurrenten und Vertriebsmittlern
Nachteile: Keine unmittelbare Marktbearbeitung bei Kundeninteresse möglich, wenn der Kunde nicht direkt kaufen will und importieren kann
Beurteilung: Hervorragende Möglichkeit, schnell viele Kunden zu erreichen und Konkurrenten zu sehen; muss durch Schaffung von Vertriebsmöglichkeiten im Lande ergänzt werden; eine Messebeteiligung an sich bringt alleine wenig

Arbeitspakete
  • Messeübersicht mit Beschreibung
  • Auswahl der Messe
  • Kontraktierung des Messestandes und der nötigen Dienstleistungen (Bewachung, Reinigung, Möbel, Versorgung, Kommunikation...), auf Wunsch Eintrag der brasilianischen Adresse von EuroLatina als Kontaktmöglichkeit in den Messekatalog
  • Kontraktierung und Überwachung Messenstandbauer
  • Kontraktierung und Überwachung des Importeurs für Standkomponenten und Exponate (mit Re-Export) sowie Werbematerial
  • Messestanddienst mit mehrsprachigem Personal
  • Organisation des Standabbaues etc.
  • Nachbereitung und Kontaktpflege
  • Abschlußgespräch mit dem Auftraggeber zur Ergebnisbeurteilung und Festlegung weiterführender Aktivitäten
Zeit und Kosten: Individuelles Angebot auf Anfrage
Kontakt: Karlheinz K. Naumann kkn@eurolatinainternational.com.br Mobil +55(11)98111-8267 und +49(175)272-2254, Tel. +55(11)5666-8266

09 Januar 2017

Brasilienschlagzeilen

Kuriose Verwechslung : Großmutter betet zu „Herr der Ringe“-Figur statt zu ...

FOCUS Online - ‎06.01.2017‎
Die Brasilianerin Gabriela Brandao sorgt seit verganenem Freitag mit einem Facebook-Post für große Unterhaltung in der Social-Media-Gemeinde. Denn die Urgroßmutter ihrer Tochter scheint seit längerem nicht – wie von ihr angenommen – eine Figur des ...

Knapp 100 Tote seit Jahresbeginn Außer Kontrolle: Krieg in Brasiliens ...

heute.de - ‎06.01.2017‎
In Brasiliens Gefängnissen herrscht Krieg. Rivalisierende Banden streiten um die Kontrolle des Drogenhandels und kämpfen um Einfluss. Die meist privaten Sicherheitsfirmen sind machtlos. Ein Problem mit fatalen Folgen: Allein seit Jahresbeginn gab es ...

33 Tote bei Gefängnisrevolte

heute.de - ‎06.01.2017‎
Bei einer Gefängnisrevolte in Brasiliensind mehr als 50 Häftlinge getötet worden. Die Meuterei in dem Gefängnis Anisio Jobim in der nordbrasilianischen Stadt Manaus begann am Sonntag, als rivalisierende Häftlingsgruppen aneinander gerieten.

Brasilien: Aufstände, Massaker – die gefährlichsten Gefängnisse der Welt

DIE WELT - ‎07.01.2017‎
Erst vier Tage nach dem Massaker meldete sich Brasiliens Präsident Michel Temer zu Wort: Das Blutbad sei ein „entsetzliches Unglück“, dessen genaue Umstände aber noch unklar seien. Während die lokale Politik und Ermittler von einem Bandenkampf ...

Brasilien: Häftlinge außer Kontrolle

Tagesspiegel - ‎vor 6 Minuten‎
Wie überall in Brasilien sind die Häftlinge auch in Bangu nach ihrer Zugehörigkeit zu rivalisierenden kriminellen Gruppen getrennt. Von den rund 3500 Häftlingen in Marias Abschnitt kommen fünf bis sechs regelmäßig ihn ihren Unterricht. „Sie erhoffen ...

Brasiliens Präsident Temer: Völlig losgelöst

Handelsblatt - ‎08.01.2017‎
Rio de JaneiroBrasilien steckt in einer tiefen Rezession – doch ungeachtet dessen hielt es die Regierung von Präsident Michel Temer für angemessen, Lebensmittel im Wert von umgerechnet rund 400.000 Euro für dessen dienstliche Flugreisen 2017 zu ...

Gefängnisse in Brasilien: Bandenkriege außer Kontrolle

Handelsblatt - ‎07.01.2017‎
Auch konnten die Insassen offenbar ungehindert mit der Außenwelt kommunizieren: Bei einer Durchsuchung wurden 133 Mobiltelefone beschlagnahmt. Die Lage in Monte Cristo ist bezeichnend für das Strafvollzugssystem in ganz Brasilien. Die Zahl der ...

VALOR ECONÔMICO, internationale Ausgabe vom 9.1.2017

ECONOMY

Foreign direct investment resists the crisis

Total amount invested in Brazil has been staying at around $70bn since 2015 and is expected to continue at a high level
Workers’ Party governor enacts spending cap in PiauíPOLITICS

Workers’ Party governor enacts spending cap in Piauí

Meanwhile, federal law with the same goal was staunchly opposed by the party in Congress
Original changes focus to grow with project of digital bankBUSINESS

Original changes focus to grow with project of digital bank

Financial institution of the Batista family, which controls JBS, has won 100,000 account holders well before it expected
BUSINESS

“We will make the best possible deal for São Paulo”

Wilson Poit talks about being the man in charge of transferring municipal businesses to the private sector
BUSINESS

Aperam launches new steel eyeing higher exports

Brazilian unit of Luxembourg-based multinational seeks to offset weak domestic demand and add value to electrical steel, used in transformers

COMMENTARY

Angela Bittencourt
Angela Bittencourt

Reforms in Congress and chaos in prisons 

Despite social turbulence, government fulfills promise and opens 2017 with crucial reforms 
Fabio Graner

Beyond the competiveness agenda

Some officials, amid a renewed push for tax reform, already advocate a longer transition before unifying sales tax ICMS
Ribamar Oliveira

Two documents that deserve to be read

Retired tax agents will have right to earn productivity bonus that government will pay in order to boost its revenues

MORE NEWS