30 Dezember 2014

Präsidentin bestimmt neuen Mindestlohn - der deutsche ist trotzdem 9 mal höher!

Der zuständige Haushaltsausschuss des Parlaments hatte 790 R$ vorgeschlagen, Dilma hat jetzt per Dekret 788 R$ festgelegt. Dieser Wert gibt ab 1.1.2015, bisher waren es 724 R$. Mit 1 € = 3,28 R$ entspricht der neue Mindestlohn 240 €, also 0,92 €/h, weit entfernt vom deutschen Wert von 8,50 €/h.

Die letzten Brasiliennachrichten in 2014


  1. Wirtschaftstrends Jahreswechsel 2014/15 - Brasilien - GTAI ...

    www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1141654.html

    19.12.2014 - São Paulo (gtai) - Brasiliens Wirtschaft zeigt Ende 2014 kaum noch ... zum Jahresende 2014 ein Handelsbilanzdefizit von etwa 2,4 Mrd. US$.


    Rußland-Sanktionen 2014 brachten Brasiliens ...

    www.hart-brasilientexte.de/2014/.../rusland-sanktionen-2014-brachten-b...

    vor 7 Tagen - Brasilien bereits wichtigster Nahrungsmittellieferant Rußlands, laut ... laut Landesmedien ist die Branche daher zum Jahresende 2014 in Feierstimmung. ..... Ukraine - nicht zufällig sackte Brasilien auf dem Pressefreiheit-Index ...


    Brasilien: Kennzahlen und Prognosen - Allianz

    https://www.allianz.com/v.../media/.../BRICTabellendeutsch.pdf

    25.11.2014 - Brasilien: Kennzahlen und Prognosen. BRASILIEN. 2011. 2012 ... Spread ( EMBI+) (Basispunkte, Jahresende2014: 24.11.) 223. 142. 224. 241.


    Presse aktuell - Die Genossenschaften - DGRV

    www.dgrv.de/de/presse/presseaktuell.html

    Presse aktuell ... Mandanten-Information zum Jahresende 2014 - Ergänzung ... im Rahmen des deutsch-brasilianischen Jahres in Brasilien entwickelt, um die ...


    Energieunternehmen sichern Versorgung für Jahresende ...

    www.brasilnews.de/energieunternehmen-sichern-versorgung-fuer-jahres...

    18.12.2014 - Brasilianische Energieunternehmen werden spezielle Teams aufstellen, ... Bewegung der Landlosen: Aufs Feld mit Che Guevara 15.12.2014 ...

26 Dezember 2014

Fröhliche Weihnachten!

Das wünsche ich
allen meinen Bloglesern und bedanke mich gleichzeitig für das Interesse an meinen kleinen Artikeln über Brasilien. Heute ist - jedenfalls in Deutschland - die letzte Gelegenheit, das Weihnachtsfest ausklingen zu lassen, in Brasilien haben wir schon wieder einen normalen Arbeitstag. Und in 5 Tagen endet das Jahr 2014. Optimisten gehen davon aus, dass 2015 in Brasilien nicht schlechter als 2014 sein wird. Über die Jahre danach spekulieren wir lieber nicht, aber dass Lula 2016 im Jahr der Olympiade in Rio als Präsidentschaftskandidat der vereinigten Linke auftreten wird, ist wohl so sicher wie das Amen in der Kirche. Wer Portugiesisch versteht, lese dazu auch O material jornalístico produzido pelo Estadão é protegido por lei. Para compartilhar este conteúdo, utilize o link:http://politica.estadao.com.br/noticias/geral,atos-pos-eleicao-estimulam-movimentos-sociais-a-articularem-frente-de-esquerda,1612095O material jornalístico produzido pelo Estadão é protegido por lei. Para compartilhar este conteúdo, utilize o link:http://politica.estadao.com.br/noticias/geral,atos-pos-eleicao-estimulam-movimentos-sociais-a-articularem-frente-de-esquerda,1612095O material jornalístico produzido pelo Estadão é protegido por lei. Para compartilhar este conteúdo, utilize o link:http://politica.estadao.com.br/noticias/geral,atos-pos-eleicao-estimulam-movimentos-sociais-a-articularem-frente-de-esquerda,1612095Atos pós-eleição estimulam movimentos sociais a articularem "frente de esquerda". Aber lassen Sie sich nicht den Appetit verderben und hoffen wir gemeinsam, dass es allen vergönnt sei, in einem Jahr eine Weihnachtsgans wie diese zu verspeisen oder was immer Ihr Weihnachtslieblingsessen ist:

20 Dezember 2014

Wenn man eine Firma gegen den Baum fährt...

...kann dies, je nach Größenordnung, verheerende Auswirkungen haben. Hier einige Zahlen und Fakten zum Megakorruptionsfall Petrobrás, der Brasiliens Kleptokratieaffinität zeigt bzw. die der regierenden Arbeiterpartei:
  • Seit 2011 ein akkumulierter Verlust von 60 Mrd. R$ durch den Verkauf von Benzin und Diesel unter dem Marktwert; der Regierung fiel sonst nichts ein, um die Inflation zu bekämpfen - was übrigens nicht funktioniert hat, sie liegt trotzdem bei 6,5 % in diesem Jahr 
  • Wert einer Petrobrás-Aktie am 30.12.2010: 23,21 R$
  • Wert einer Petrobrás-Aktie am 17.12.2014: 9,66 R$
  • 20 Mrd. R$ Verlust durch "unkorrekte Entnahme" von Geld aus der Petrobrás-Kasse, nämlich Überfakturierung, Diebstahl (Bezahlung von nicht erbrachten Lieferungen und Leistungen an Mittelsmänner wie Geldwäscher und Managern grosser Engineeringsfirmen oder direkt an Politiker des Regierungslagers)
  • 6 Mrd. R$ Verlust durch den Preiseinbruch von Rohöl in den letzten 60 Tagen
  • Hohe Verschuldung, 2010 noch nur 62 Mrd. R$, heute 261 Mrd. R$, ein grosser Teil davon in US$, der in den letzten Wochen stark an Wert zunahm
Petrobrás in Zahlen:
  • 305 Mrd. R$ Umsatz 2013
  • 104 Mrd. R$ Investition 2013
  • 62 Mrd. R$ Barmittel
  • 16,6 Mrd. Barrels nachgewiesene Reserven
  • 2,1 Mio. Barrels Tagesproduktion
  • 80 Mrd. R$ Ebitda 2014
  • 3,3 Verhältnis Schulden/Ebitda
Petrobrás investiert 10 % aller brasilianischen Investitionen, nämlich 2 Mrd. R$ pro Woche. Petrobrás hat 30 Mrd. R$ operative Ausgaben jährlich, mehr als das bolsa família - Programm. Petrobrás zahlte 99 Mrd. R$ Steuern in 2013, das sind 5 % aller in Brasilien gezahlten Steuern.

Petrobrás hat keine testierte Bilanz, weil der Wirtschaftsprüfer sich weigerte, diese zu unterschreiben.

AKTUALISIERUNG VOM 4.2.2105:

Chefin von Petrobras tritt zurück

16 Dezember 2014

Die Post geht ab...

...was leider für die Exporteure, die gerne in Brasilien ihre Waren verkaufen möchten, bedeutet, dass die Zeiten schwieriger werden, denn der R$ verliert rapide an Wert:
Kursentwicklung R$ - € der letzten 5 Jahre


Das Tageshoch (oder -tief?) betrug heute 3,45 R$ = 1,00 €! Und Petrobrás hat kurzfristig fällige Dollarschulden und keine geprüfte Bilanz! Wir stehen vor spannenden Zeiten! Der Dollar erreichte heute 2,74 R$! Wenn Petrobrás zu diesem Kurs die Schulden zahlen muss, ist entweder Petrobrás oder unsere Regierung oder beide pleite. Lesen Sie dazu den Artikel Petrobras negotiates with creditors to avoid early repayment

14 Dezember 2014

Die Proteste in den USA gegen Polizeigewalt ebben nicht ab

Dazu diese Zahlen:
Ein Kommentar dazu wäre sicher oberflächlich, die Ursachen sind vielschichtig und selbst für Soziologen, die den Alltag in diesen Ländern nicht kennen, schwierig zu durchschauen. Also freuen wir uns nur, dass Deutschland bei diesem Vergleich gut wegkommt, hoffen wir, dass die Situation Brasiliens sich verbessern wird und zweifeln wir, dass die Zahl für Indien korrekt oder gerechtfertigt ist.


Die Lebenserwartung steigt in Brasilien

und kann damit durchaus zu einem Problem werden. 2000 betrug der Anteil der Menschen über 65 Jahre in Brasilien 5,9 %, 2010 waren es schon 7,4 % und 2020 sollen es 9,4 % sein. Es gibt sogar unvorsichtige "Wissenschaftler", die (aus dem Kaffeesatz?) vorhersagen, dass 2060 dieser Anteil 26,8 % betragen wird. Über den Wert solcher "Prognosen" kann man geteilter Meinung sei; der berühmte Club of Rome hatte auch Unrecht mit seinen düsteren Zukunftsbehauptungen, trotz Anwendung eines damals revolutionären Simulationssystems, welches ich selbst ausprobieren konnte. Wer sich dafür interessiert, sollte SYSTEM DYNAMICS von Prof. Jay Wright Forrester, dem Begründer der Systemdynamik, lesen. Prof. Gert von Kortzfleisch von der Uni Mannheim, bei dem ich diese Simulationstechnik kennenlernte, war Mitglied des Club of Rome.

Petrobrás im Sturzflug

Anders kann man den Werte- und Wertverfall des halbstaatlichen Unternehmens, welches nicht vom Staat, sondern von der Partei gelenkt wird, nicht bezeichnen. Der Werteverfall der PT ist unüberseh- und vielleicht auch nicht umkehrbar - auch wenn in Thüringen gerade versucht wird, dass Gegenteil am Beispiel der wundersamen Wandlung der SED-Nachfolgeorganisation "Die Linken" zu einem Koalitionspartner demokratischer (?) Parteien zu beweisen und diesen Versuch mit der Vergabe des Ministerpräsidentenamtes an einen gewandelten (???) Kommunisten zu krönen.

Jeden Tag liest man in den brasilianischen Zeitungen über den größten Korruptionsfall in der Geschichte des Landes, hört man davon in den Nachrichten und in Gesprächen mit Vertretern aller Bevölkerungsschichten Brasiliens, auch das Internet ist "voll" davon. Und trotzdem tut die Regierung so, als ob alles in Ordnung sei.

Der heutige Senator Collor wurde wegen wesentlich kleinerer Vergehen zum Rücktritt vom Präsidentenamt gezwungen - und wer protestiert heute? Wegen der Privatisierung der damaligen Staatsunternehmen unter Fernando Henrique Cardoso gab es Straßenproteste der PT mit Plakaten "FORA FHC". Und wer schreit heute "Dilma raus!"? Schade, dass es ihm nicht vergönnt war, die Petrobrás zu privatisieren! Dieses Unternehmen und die Eletrobrás sind von der PT ausgenommen worden wie die sprichwörtliche Weihnachtsgans.

Die Sozialistin Dilma hat es geschafft, eine blühende Volkswirtschaft in Richtung Ruin zu treiben und eine unaufgeklärte Bevölkerung hat sie wiedergewählt bzw. durch Fernbleiben von den Wahlurnen ihre Wiederwahl ermöglicht.

Zurück zur Petrobrás; gebeutelt und in den USA auf Schadensersatz verklagt, ist der Aktienwert des Unternehmens von stolzen inflationsbereinigten 737 Mrd. R$ am 21.5.2008 auf heute 127 Mrd. R$ abgestürzt und niemand weiss, wie der Kurs sich entwicklen wird. Für die Petrobrás kommt es knüppeldicke; bewiesene Korruptionsvorwürfe, Führungspersonen - auch von Lieferanten - sowie Geldwäscher in Haft, ein nicht wissender - aber unterrichteter - Vorstand, Entschädigungsforderungen in Milliardenhöhe und jetzt noch der Verfall des Erdölpreises! Aécio Neves sollte froh sein, dass Dilma die Suppe, die sie gekocht hat, selbst auslöffeln muss. Und Dilma muss damit leben, dass ein Damoklesschwert über den Politikern schwebt, die aktiv und passiv an der Korruption bei Petrobrás & Cia. beteiligt waren. Diese Politiker sind weder öffentlich benannt noch angeklagt worden, aber dies wird in Kürze geschehen. Und Dilma weiss nicht, wem sie ein Ministeramt (sie hat 39 zu vergeben) anvertrauen kann, da der Bedachte eventuell kurzfristig zurücktreten muss. Also wird die Bildung der neuen Regierung wohl noch etwas dauern.

Der Wertverlust von 610 Mrd. R$ der Petrobrás entspricht übrigens in etwa dem BIP von Portugal!

Und der nächste Kandidat auf der Liste der "noch nie in der Geschichte Brasiliens" verbuchten Misserfolge unserer presidenta wird die Eletrobrás sein und mit ihr der ganze Energiesektor und besonders der Teil, der sich mit Alkohol als Autokraftstoff befasst. Wir haben zwar die einzigen Flexmotoren der Welt, die serienmässig angeboten werden, aber wir tanken unsere Autos trotzdem fast nur mit Benzin, weil es billiger ist.

Rauchen ist ungesund

Das wissen eigentliche auch alle Raucher, aber sie tun es trotzdem. Tun sie es wirklich? In Brasilien zumindest mit abnehmender Tendenz. Seit vielen Jahren ist in Brasilien das Rauchen in geschlossenen öffentlichen Räumen verboten, seit kurzem gibt es auch keine fumódromos mehr, wie die Raucherkabinen, wie man sie in Frankfurt und München auf dem Flughafen findet, hier in Brasilien genannt werden. Zu geschlossenen öffentlichen Räume gehören auch Restaurants, Büros und selbst überdachte Eingänge von Klubs. Und um die Gefahr nicht aus dem Auge zu verlieren, werden auch schon seit Jahren die Verpackungen von Zigaretten, Pfeifentabak etc. mit Fotos "verziert" oder besser gebrandmarkt, die sehr realistisch zeigen, was den Raucher erwartet, wenn er seinem Laster weiter nachgeht. Auch die Werbung unterliegt Restriktionen, der Marlboromann hat ausgedient und ist übrigens an Krebs gestorben.

Letzte Woche wurden die Ergebnisse der Pesquisa Nacional de Saúde (Nationale Gesundheitsuntersuchung/-befragung) publiziert, danach rauchen 15 % der Brasilianer über 18 Jahre. 2008 wurde eine ähnliche Untersuchung durchgeführt, nach der damals noch 18 % rauchten. Das gilt landesweit, in den Großstädten wird noch weniger geraucht. 1980 rauchten in den Bundesstaatshauptstädten Brasiliens fast 35 % der erwachsenen Bevölkerung, heute sind es 11,3 %. Trotzdem sterben laut WHO jährlich 200.000 Menschen in Brasilien an den Folgen des Rauchens. Auf dem Lande wird übrigens mehr geraucht als in den Städten.

12 Dezember 2014

Brasilianische Ultra hat ehrgeizige Investitionspläne

"Ultrapar, a conglomerate operating in fuel distribution (Ultragaz and Ipiranga), specialty chemicals (Oxiteno), liquid bulk storage (Ultracargo) and pharmaceutical retail (Extrafarma), plans to invest up to R$1.4 billion in 2015"

Mehr können Sie in diesem Artikel der internationalen Ausgabe des VALOR ECONÔMICO lesen; dazu müssen Sie sich aber (noch kostenfrei) registrieren. Das lohnt sich auf jeden Fall!

Schlagzeilen des Wochenberichtes vom 12.12.2014 der AHK São Paulo

Wirtschaft
Weitere 30 Mrd. R$ für Entwicklungsbank BNDES aus der Staatskasse
Auch 2015 sind Zuschüsse nötig – Sparpolitik des neuen Finanzministers Levy damit unter Druck
Brasilianische Wirtschaft ist im 3. Quartal um 0,1% gewachsen
Für das Gesamtjahr Miniwachstum von 0,2% bis 0,3% erwartet.Gefühl der Stagnation bleibt
Papier und Zellulose
Suzano will im nächsten Jahr 1,5 Mrd. R$ investieren
Allein 390 Mio. R$ gehen in Programme zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit
Papier­ und Zelluloseindustrie wird 13 Mrd. R$ bis 2018 investieren
Investitionszyklus schwächer als der letzte – in Brasilien könnte eine weitere Fabrik entstehen
Pharma
Pharmaindustrie tappt bei Finanzplanung für 2015 im Dunkeln
Regierung hat noch nicht über die Anpassung der Medikamentenpreise entschieden
GlaxoSmithKline will 500 Mio. R$ mit rezeptfreien Arzneimitteln verdienen
Pharmaunternehmen investiert in Brasilien jedes Jahr 100 Mio. R$ in Marketing, um Absatz zu erhöhen
Chemie
Solvay muss beim Verkauf seines PVC­Geschäfts von vorne anfangen
Nach der geplatzten Übernahme durch Braskem sucht das Chemieunternehmen nach einem neuen Käufer
Chemie­Standort Camaçari bedroht
Immer mehr Unternehmen verlassen den Komplex in Bahia wegen mangelnder Wettbewerbsfähigkeit
Kurzmeldung / Statistik
WEG übernimmt Antriebstechnik KATT Hessen
Technik und Know­how aus Deutschland sollen den brasilianischen Elektromotorenhersteller stärken 

Die "dama da noite" oder "Dame der Nacht" blüht nur für wenige Stunden

So schnell vergeht der Ruhm der Welt!
Patricius hat diesen Spruch - natürlich auf Latein - 1516 im Zusammenhang mit dem Krönungszeremoniell eines neuen Papstes erwähnt, der diesen daran erinnern soll, dass selbst er vergänglich ist. Ich bin mal gespannt zu hören, was bei Amtsantritt unserer neuen alten presidenta gesagt werden wird. Sicher nichts, was auf die Vergänglichkeit ihrer Regierung hinweist.


11 Dezember 2014

Korruption in Brasilien

ist zur Zeit leider das beherrschende Thema in unseren Nachrichten. Transparency International hat dazu eine interaktive Karte veröffentlicht:

Über Brasiliens Probleme lesen Sie mehr durch Klicken in diesen Link.

Mit dem Hute in der Hand, kommt man durch das ganze Land.

So wurde man früher auf höfliches Benehmen getrimmt. Heute ist die Beherrschung der englischen Sprache mindestens genauso wichtig. Wie es darum steht, hat EF Education First Ltd. untersucht und auf seiner Webseite sehr interessante Ergebnisse publiziert. Dort finden Sie u.a. diese Rangliste:
Dass Deutschland auf dem 10. Platz landet, ist verständlich, die Plätze davor werden von Nationen gehalten, die es schwer haben, ausserhalb ihrer Länder Gesprächspartner für einen muttersprachlichen Gedankenaustausch zu finden. Ich habe sehr viele Kunden aus Deutschland, mit denen ich brasilianische Firmen besuche und die meisten der Kunden können sich einigermaßen fliessend auf Englisch verständigen. Oder könnten, denn es hapert an adäquaten Englischkenntnissen bei den besuchten Firmenvertretern - laut obiger Aufstellung nimmt Brasilien nur den Platz 38 ein. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber meist muss ich übersetzen. Hier sehen Sie, warum ich immer wieder predige, dass deutsche Exportleiter bei Brasilienbesuchen portugiesische Verkaufsunterlagen mitbringen sollten:
Denken Sie daran, die beste Sprache des Verkäufers ist die des Käufers! Was übrigens auch für die homepages der exportierenden Firmen gilt!

10 Dezember 2014

Weihnachten ist das Fest der Liebe

und doch führt Brasilien, wo es fröhlich und meist ganz unreligiös (und laut) im Familienkreis gefeiert wird, ganz unfriedlich die Liste der Länder mit den meisten Mordfällen weltweit an. 2012 wurden laut WHO (in Brasilien heißt die Weltgesundheitsorganisation OMS) 475.000 Menschen auf unserem Planeten ermordet, davon 64.300 (13,5 % Anteil an den weltweiten Mordopfern bei 2,9 % Anteil an der Weltbevölkerung!) in Brasilien. Anschließend folgt mit 52.000 Mordopfern Indien, dann mit 26.000 Mexiko, 20.000 Kolumbien, je 18.000 in Russland und Südafrika sowie je 17.000 in Venezuela und den USA. Brasiliens Behörden haben für 2012 "nur" 47.100 Mordopfer angegeben, was 24,3 Morden pro 100.000 Einwohnern entspricht.

Natürlich müssen die absoluten Zahlen im Verhältnis zur Einwohnerzahl gesehen werden und dabei verliert Brasilien die unrühmliche Führungsposition, gehört aber nach wie vor zu den 10 gefährlichsten Ländern der Welt, wenn man die Mordrate als Kriterium dafür verwendet.

Mord ist weltweit die dritthäufigste Todesursache für Männer zwischen 15 und 44 Jahren!

09 Dezember 2014

Weihnachtskonzert im Deutschen Klub Transatlântico in São Paulo

Deutsche Weihnacht! Das erinnert mich an den Spruch "Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Deutschen, die im Ausland sind!", denn oft sind wir päpstlicher als der Papst bzw. deutscher als unsere Landsleute in der alten Heimat. Aber diesmal nicht, denn an Weihnachten wurde auch - aber nicht nur - mit englischen Liedern erinnert - fragen Sie mich nicht, warum:
 Aber die meisten Lieder entsprachen unseren (oder nur meinen?) Erwartungen:
Hier noch einige Fotos, die zeigen, dass das Weihnachtskonzert - zu Recht! - äußerst beliebt ist, der Festsaal des Klubs war bis auf den letzten Platz gefüllt:











06 Dezember 2014

Bilder aus dem brasilianischem Alltag

Baum mit Luftwurzeln vor der Industécnica, deren Mutterfirma AMF in Fellbach beheimatet ist

Wer "Schwarze Kassen" (die bei uns Caixa Dois heißen) für die Bestechung von Staatsbeamten nutzt,  soll künftig strafrechtlich belangt werden, die gesetzlichen Grundlagen dafür werden demnächst im Senat diskutiert

Auf dem Weg zu einem Kunden sah ich diese ambulante Zuckerrohrsaftpresse unter einem bedrohlichen Himmel

Und so wird das Zuckerrohr ausgepresst

Auf dem Parkplatz einer Autobahnraststätte zeigt Brasilien seine kriegerische Natur

Diese beiden Dampfkessel sollen gegen eine moderne Anlage aus Deutschland ersetzt werden

Was natürlich nichts kosten darf...

...denn die alten Kessel sind ja billig...

...und werden mit Holz betrieben!

Das hat man aus meinem Namen im Albert Einstein - Krankenhaus gemacht

Aber mein iPhone hat mir unaufgefordert gesagt, dass ich auf dem Rückweg mit viel Verkehr zu rechnen habe und 37 Minuten benötigen werde, um zu Hause anzukommen

Diese mobilen Fernsehsender stehen nicht wegen mir, sondern wegen des Altfußballstars Pelé vor dem Krankenhaus, der hier wegen einer Nierenentzündung behandelt wird

Die einzige Ampel, die ich kenne, die für den Blick in den Rückspiegel gedacht ist; sehr sinnvoll, wenn man rückwärts fährt

Wieder mal ein Beispiel, dass bei aller Ironie über manche rückständigen Dinge in Brasilien das Land technisch doch die Nase vorn hat; hier habe ich getankt und per Sensor wurde der geschuldete Betrag direkt von meinem Konto abgebucht und mir die Quittung auf's iPhone geschickt - Shell und SemParar machen es möglich!

Diesmal nicht 007, aber für's Mittagessen reicht 001

Neugieriger Hund!

02 Dezember 2014

Die brasilianische Handelsbilanz sieht 2014 nicht gut aus

Zwar meint die Präsidentin Brasiliens, dass alles i.O. sei, aber das Handelsbilanzdefizit von 2,35 Mrd. US$ im November 2014, Ergebnis von 15,646 Mrd. US$ Export und 17,996 Mrd. US$ Import, spricht eine andere Sprache. Aber theoretisch könnte Sie sagen, noch nie in der Geschichte Brasiliens..., denn seit Beginn der Aufschreibungen in 1980  war das Ergebnis für einen November noch nie so schlecht. Wird sie aber nicht. Sie ist sowieso erstaunlich zurückhaltend, seit dem sie wieder gewählt wurde.

Per November 2014 haben wir übrigens ein Handelsbilanzdefizit von 4,221 Mrd. US$ zu verzeichnen, hier waren wir aber schon mal schlechter, das letzte Mal nämlich 1998 mit einem Defizit von 6,112 Mrd. US$.


30 November 2014

"Der Not gehorchend, nicht dem eignen Trieb" schrieb Schiller

und die brasilianische Regierung handelt danach und genehmigt das erste mal seit 9 Jahren wieder den Bau eines Kohlekraftwerkes. Am 28.11.2014 hat Tractebel Energia, eine Firma der GDF Suez - Gruppe, den Startschuss für den Bau der Usina Pampa Sul in Candiota - RS gegeben. Der vereinbarte Energiepreis liegt bei 201,98 R$/MWh. Die vorgesehene Kapazität beträgt 340 MW, als Betriebsbeginn wurde Januar 2019 genannt. Den Bauauftrag hat die chinesische Sdepci (nichts gelernt aus dem Stahlwerksprojekt der ThyssenKrupp bei Rio?) erhalten. Von den 10 Kohlekraftwerkvorschlägen, die Projekte betreffen, die innerhalb der nächsten 5 Jahre realisiert werden sollen, hat nur der Tractebel-Vorschlag Zustimmung bei der Energieversteigerung vom 28.11. bekommen.

Die brasilianische Zahlungsbilanz verschlechtert sich weiter

2014 = letzen 12 Monate bis einschließlich Oktober

Gehälter steigen in Brasilien stärker als die Produktivität der Industrie

2014 = erstes Halbjahr

Mehr Kredite der BNDES und weniger Investitionen in Brasilien

2014 = Projektion


Haushaltsüberschuss schrumpft und die Schulden steigen in Brasilien

2014 = letzten 12 Monate bis einschließlich September

Inflation in Brasilien vorerst ungebremst und ausserhalb der Toleranzgrenze

2014 = Wert der letzten 12 Monate bis einschließlich Oktober 2014

Schlagzeilen des Wochenberichtes der AHK São Paulo


Wirtschaft
Industrie erhöht wegen Argentinien­Krise Exporte in andere lateinamerikanische Länder
Argentinien­Handel um 30% eingebrochen – schwacher Real begünstigt Entwicklung neuer Märkte
Landesinnere von São Paulo leidet unter Abbau von Industriearbeitsplätzen
Zur Krise der Ethanol­ und Metallindustrie kommt nun die der Fahrzeugindustrie hinzu
Investitionen
Eletrobras braucht 3,2 Mrd. R$ für neue Stromleitungen
Tochtergesellschaft Eletrosul gewinnt Ausschreibungen für den Bau von über 2.000 km neuer Trassen
Hyundai Rotem investiert 100 Mio. R$ in Waggonfabrik
Erstes Eisenbahnwerk der Koreaner in Brasilien soll Anfang 2016 in Betrieb gehen
KFZ
Anfavea verhandelt über neues Abkommen mit Mexiko
Fahrzeugherstellerverband will Ende der Quotenregelung bei Autos und Freihandel für Nutzfahrzeuge
Fiat Palio überholt VW Gol als das meistverkaufte Auto Brasiliens
VW verliert Führung nach 27 Jahren – Absatzkrise trifft den Hersteller stärker als die Konkurrenz
IT
Intel sucht nach neuen Geschäftsfeldern
Chiphersteller will bei 2in1­Tablets, Smartphones und intelligenten Gegenständen wachsen
Starker Dollar und schwache Konjunktur setzen IT­Händlern zu
Branche erwartet in diesem Jahr 12,6 Mrd. R$ Umsatz – 5,2% weniger als 2013
Kurzmeldung
Trockenbau gewinnt in Brasilien an Bedeutung
Segment wächst im Schnitt um 13% pro Jahr und verdrängt Nassbauweise vor allem in Gewerbeimmobilien 

24 November 2014

Das andere Brasilien ohne Korruption und sonstige schlechte Nachrichten existiert auch!

Argentinische Verhältnisse...

Das schrieb mir heute ein spanischer Freund aus Buenos Aires:

"Ich weiß nicht inwieweit Du über die aktuellen Zustände in Argentinien informiert bist.Wie ich schon lange Zeit vorgesehen habe merkt erst jetzt langsam der Argentinier: der Staat möchte alles kontrollieren was die Privatperson betrifft. Vorbild ist Venezuela. Gestapo / SS oder gar KGB waren Brustkinder verglichen mit dem was hier vorgeht. Staatsterrorismus . Da Argentinien, aufgrund der eingeführten Kontrollen keinen Zugang zu frischen US$ hat, versucht man mit Einschüchterung und Verfolgung den US$ Schwarzhandel unter Kontrolle zu kriegen. Dabei geht man soweit daß sogar Privatwohnungen durchsucht werden. Etliche bekannte Wechselstuben haben endgültig oder temporär geschlossen.

Seit einiger Zeit werden, neben den Postpaketen auch eingeschriebene Postsendungen  über den Zoll gefertigt. Einerseits wird für jede Sendung eine Gebühr von etwa US$ 3,00 eingehoben. Außerdem versucht man die Einkäufe im Ausland einzudämmen und auf diese Weise Auslandswährung zu sparen. Dies gilt für "nicht Regierungsmitglieder"!! Diese verschieben weiterhin fleißig  Geld.

Importe werden mit Hilfe der Lizenzvergabe gebremst oder gar verhindert. Dadurch kommt es auf allen Sektoren nicht nur zu Engpässen sondern auch zu dadurch verursachten Produktionstops, etc.

Es ist schwer vorzusagen wo dieser Zustand enden wird.

Eine Besserung ist nicht in Sicht. Die Opposition streitet unter sich und eine Alternative ist nicht in Sicht. Nächstes Jahr gibt es Wahlen und was uns erwartet steht in den Sternen.

Ich habe das Gefühl das Dilma nicht Venezuela zum Vorbild hat. Mindestens als vor einiger Zeit ein Brand in einer Diskothek ausbrach ist sie aus dem Ausland sofort angereist. Cristina kümmert sich lediglich um diejenigen die sie unterstützen - La Campora Mitglieder und die sie nicht kritisieren. Kritiker sollten auf den Scheiterhaufen, lese, werden sofort vom Finanzamt besucht.- sogenannter Staatsterrorismus.Vor bekannten Persönlichkeiten wird nicht haltgemacht.   

Hier erfährt man wenig über Brasilien und andere Südamerika Länder. Die Nachrichten sind sehr dürftig. Selbst vom Rest Argentiniens kommt wenig in den Nachrichten."

Da kann man den Argentiniern nur wünsche, dass der Spuk bald vorüber ist und den Brasilianern, dass der Kelch an ihnen vorbeigeht.

Nochmal SPAM

Heute erhielt ich diese E-Mail:

Der Absender ist sapronitmarine.chevalier und hinter der angeblichen Adresse verbirgt sich http://kaderticaret.com/wp-content/uploads/M76UCDNIPzQf4r. Die Frechheit dieser gut Deutsch sprechenden Leute kennt keine Grenzen, aber ihre Dummheit auch nicht, wenn sie es einem so leicht machen, den Ursprung / Inhalt ohne download - Notwendigkeit zu erkennen.

Wenn Sie das türkische "Kader Ticaret" (was FATE OF COMMERCE oder HANDELSSCHICKSAL bedeutet) bei Google suchen, finden Sie diesen türkischen Hinweis:
Angeblich ein Gipshändler...

21 November 2014

So kann man auch Reklame machen


Allerdings kann ich mir andere Namen für diese Firma (auf der Werbung steht www.senilcare.com.br, aber Klicken hilft nicht, der Server antwortet nicht) vorstellen, mit denen man besser für die häusliche Pflege von alten Menschen werben würde, z.B. der gute alte Name CARITAS, der allerdings schon vergeben ist. Und dabei sind Brasilianer sonst so einfühlsam! Ob ein Ausländer hinter diesem Unternehmen steckt?

Wochenendlektüre über Brasilien

Produktivität hängt Konsum hinterher 
21.11.14

Brasilien zeigt ein Ungleichgewicht zwischen dem Wachstum des Bruttoinlandsprodukt (BIP) und der Steigerung des Einkommens der Bevölkerung. Nach Daten des Sekretariats für strategische Angelegenheiten SAE der Präsidentschaft wuchs das Einkommen pro Kopf zwischen 2003 […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Rousseff: Bekämpfung der Korruption ist so ernst wie nie 
21.11.14

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff äußerte sich gestern (20.11.) dazu, dass die Regierung so stark wie nie zuvor gegen Korruption vorgehen würde. Ohne sich auf detaillierte Fälle zu beziehen, bekundete sie weiterhin, dass die […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Arbeitsgruppe zur Bekämpfung von Gewalt im Internet 
21.11.14

Gestern (20.11.) kündigte das Sekretariat für Menschenrechte der Präsidentschaft eine neue Arbeitsgruppe an, die Verbrechen gegen die Menschrechte in sozialen Netzwerken überwachen und steuern wird. Ziel sei es, Beschwerden über Webseiten zu empfangen und […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Steuersatz für Autos steigt 2015 wieder 
21.11.14

Nach Monaten eines verringerten Steuersatzes für Automobile plant die brasilianische Regierung zu Jahresbeginn 2015 die Steuer wieder auf ihr ursprüngliches Maß zu erhöhen. Demnach steigt die Industrieproduktsteuer am 1. Januar kommenden Jahres auf Kleinwagen […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Unternehmen: Brasilien stellt Eike Batista wegen Insiderhandels vor Gericht 
20.11.14

“Der gefallene brasilianische Geschäftsmann Eike Batista (Mitte) muss sich vor Gericht wegen mutmaßlichen Insiderhandels verantworten.” (wsj.de) Mehr auf der Internetseite von The Wall Street […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Aktionen zum Schutz der Flüsse im Amazonasgebiet 
20.11.14

Staatanwälte aus sechs Bundesstaaten haben kürzlich vom Bundesgericht verlangt, gegen die nationale Wasseragentur ANA (Agência Nacional de Águas) ein Verbot auszusprechen, neue Arbeiten an wichtigen Flüssen des Amazonasgebiets vorzunehmen, ohne spezielle Kontroll- und Überwachungskomitees […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Regierung will Unternehmertum weiter fördern 
20.11.14

Vertreter der brasilianischen Regierung und des produktiven Sektors haben am Mittwoch (19.11.) den Startschuss für Aktionen von Arbeitsgruppen gegeben, die Maßnahmen zur Förderung des Unternehmertums im Land erarbeiten werden. Die genauen Vorschläge sollen bis zur […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Betrugsfall kostete Correios mehr als 7 Mio. Reais 
20.11.14

Die Bundesstaatsanwaltschaft (MPF) und die Bundespolizei (PF) haben den Korruptionsfall in der Gesundheitsabteilung der Post Correios von Rio de Janeiro aufgearbeitet. Laut einer Mitteilung, die am Mittwoch (19.11) von der MPF veröffentlicht wurde, verursachte der Vorfall […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

WWP-Seminar: Debatten zur Bekämpfung der Armut 
20.11.14

Am zweiten Tag des Internationalen WWP-Seminars (Welt ohne Armut – World Without Poverty) haben brasilianische und ausländische Spezialisten nicht nur darum debattiert, wie man die Armut in der Welt bekämpfen kann, sondern auch was […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Brasilien exportiert Rindfleisch wieder nach China 
19.11.14

China und Saudi-Arabien werden voraussichtlich wieder bis Dezember brasilianisches Rindfleisch einkaufen, sagte der Minister für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung, Neri Geller am Mittwoch (18.11). Die beiden Länder hatten ein Embargo gegen das […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Ipea: Vorsorge im Alter gefährdet 
19.11.14

Die brasilianische Gesellschaft altert immer schneller. Doch was das Forschungsinstitut für angewandte Wirtschaft (Ipea) beunruhigt ist, dass mit dieser Alterung auch immer weniger Säuglinge geboren werden. Dies ist eines der wichtigsten Themen im neuen […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Petrobras-Affäre: Der Skandal, der Brasilien verändern wird 
19.11.14

“Mit der vorübergehenden Festnahme von angesehenen Unternehmern haben die Ermittlungen im Petrobras-Skandal den bisherigen Höhepunkt erreicht. Es dürfte nicht der letzte sein.” (nzz.ch) Mehr auf der Interneseite der Neue […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Mehr Transparenz bei Mikro- und Kleinunternehmen 
19.11.14

Das Sekretariat für Mikro- und Kleinunternehmen SMPE (Secretaria da Micro e Pequena Empresa) hat am Dienstag (18.11.) ein neues statistisches Portal ins Leben gerufen. Mittels des sogenannten Empresômetro (etwa: „Unternehmensmessung“) wird es möglich sein, Informationen in Echtzeit über […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Brasilien: hoher Anstieg an Flüchtlingszahlen 
19.11.14

In den vergangenen vier Jahren ist die Anzahl an Flüchtlingen in Brasilien von 4.357 im Jahr 2010 auf 7.289 im Oktober dieses Jahres angestiegen, so teilte am Dienstag (18.11.) das Nationale Flüchtlingskomitee CONARE (Comitê Nacional para os Refugiados) mit. Im gleichen […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Korruptionsskandal erschüttert Brasilien 
18.11.14

“Die Petrobras-Affäre könnte der grösste Bestechungsskandal Brasiliens werden. Es geht um Milliarden-Summen, Kartelle, Bestechung und Parteien.” (srf.ch) Mehr auf der Internetseite des Schweizer Radio […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Forschung für Säuglinge erhält 10 Mio. Reais 
18.11.14

Brasilien investiert mehr Geld in die Forschung rund um die Gesundheit von Kindern. Das Gesundheitsministerium will zehn Millionen Reais investieren beispielsweise für die Forschung im Bereich der kindlichen kognitiven und motorischen Entwicklung. Bis […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

Forschung aus Brasilien: Spucke von Zecken könnte gegen Krebs helfen 
18.11.14

“Der Speichel von Zecken kann möglicherweise gegen Krebs helfen. Brasilianische Forscher kamen zu vielversprechenden Ergebnissen.” (Video) (faz.net) Mehr auf der Internetseite der Frankfurter […] Weiterlesen...
Weitersagen:  

WWF: Brasilianer wünschen sich mehr Naturschutz 
18.11.14

Eine Studie der Nicht-Regierungsorganisation WWF Brasilien zeigt, dass 82 Prozent der Brasilianer nicht glaubt, dass die Natur im Land ausreichend geschützt wird. Nur elf Prozent gaben an, dass die Natur ausreichend geschützt würde. Zudem sehen 74 […] Weiterlesen...
Weitersagen: