15 November 2019

Volksverhetzung? Anstiftung zum Landfriedensbruchs?

Das hat Lula nach seiner vorläufigen Haftentlassung gesagt: "Wir müssen dem Beispiel des chilenischen Volkes, des bolivianischen Volkes folgen, wir müssen Widerstand leisten; nicht Widerstand leisten, in Wirklichkeit kämpfen, angreifen und nicht nur uns selbst verteidigen!"

WIKIPEDIA sagt dazu: "Landfriedensbruch ist eine Straftat gegen die öffentliche Ordnung oder den öffentlichen Frieden, die durch Beteiligung an gewalttätigen Ausschreitungen begangen wird. Die friedliche Versammlung und der Aufenthalt anderer Menschen auf öffentlichen Plätzen wird dadurch erschwert oder gar unmöglich gemacht. Grundstücke werden (auf Dauer) durch Besetzung von aggressiv agierenden Gruppierungen unbenutzbar. Im Allgemeinen zeichnet sich Landfriedensbruch durch das Ergreifen gezielter Maßnahmen aus, die geeignet sind, den öffentlichen Frieden systematisch zu stören und auf Dauer zu behindern. Allein die Zugehörigkeit zu einer unfriedlichen Menschenmenge begründet aber noch keine Strafbarkeit. Strafbar als Täter ist nur, wer sich an den Gewalttätigkeiten oder Bedrohungen als Täter oder Teilnehmer beteiligt oder eine bereits bestehende Menschenmenge entsprechend aufwiegelt."

Die Juristen sollen sich darüber streiten, ob in Brasilien das geltende Recht ausreicht, um Lula wieder in seine Luxuszelle nach Curitiba zurück zu verfrachten oder ob für ihn eine besondere Auslegung gilt. Nach seiner Freilassung durch die entscheidende Stimme zur Auflösung der Pattsituation, nämlich die des Präsidenten des Obersten Bundesgerichtes Brasiliens, der lange Jahre als Anwalt für die PT gearbeitet hat, beim Richterexamen durchgefallen ist und von Lula während dessen Amtszeit als Präsident für sein jetziges Amt als Richter am Obersten Bundesgericht auf Lebenszeit, d.h. bis zu seinem 75. Lebensjahr, nominiert wurde, gilt wahrscheinlich die Lex Lula, die aus nur zwei Paragraphen besteht:

§ 1: Lula ist der ehrlichste Mensch dieser Welt und deshalb von jeder Strafverfolgung ausgenommen.
§ 2: Sollte Lula wider Erwarten sich einer Straftat schuldig machen oder gemacht haben, tritt automatisch § 1 in Kraft.

Warum schrieb ich in der Überschrift: LANDFRIEDENSBRUCH? Sehen Sie sich nur zur Auffrischung des Gedächtnisses die folgenden Bilder aus Chile und Bolivien an und vergessen Sie auch nicht, dass bereits drei Millionen Venezolaner aus ihrem sozialistischen Paradies, u.a. nach Brasilien, geflohen sind. Und dass der aus Bolivien geflüchtete ex-Präsident Evo Morales Mexiko als Exil gewählt hat und nicht Kuba oder Venezuela. Wo er übrigens sofort zum Ehrenbürger von Mexiko Stadt ernannt wurde. Wie sich die Bilder gleichen, Lula wurde von der sozialistischen Oberbürgermeisterin von Paris zum Ehrenbürger der Stadt ernannt. Das reicht aber nicht, um aus ihm oder seinem bolivianischen Kollegen Ehrenmänner zu machen.




Und zum Schluss die Frage:
Die Berliner Mauer fiel vor 30 Jahren

Und niemand rannte zur sozialistischen Seite. Warum wohl?

14 November 2019

Was für Mitarbeiter habe ich?

Diese Frage stellen Sie sich sicher auch manchmal, spätestens dann, wenn Sie über Gehälter nachdenken müssen. Beurteilen Sie einfach mal Ihre Mitarbeiter mit Hilfe dieses Schemas:

Wer nicht will und nicht kann, dem ist nicht zu helfen, setzen Sie ihn an die Luft! 

Wer will und kann, der hilft Ihnen! Fördern Sie ihn und passen Sie auf, diesen Mitarbeiter nicht zu verlieren!

Wer kann, aber nicht will, den können Sie vielleicht motivieren. Wenn das nicht funktioniert oder das Aufwand-Nutzen-Verhältnis nicht stimmt, hilft nur die rigorose Trennung.

Und wer will, aber nicht kann, den sollten Sie ausbilden, falls das Potential vorhanden ist und das besagte Aufwand-Nutzen-Verhältnis stimmt. Wenn kein Potential vorhanden ist, dann sollten Sie den Mitarbeiter entsprechend seiner reduzierten Leistungsfähigkeit einsetzen oder auch hier eine Trennung erwägen. 

Und wenn Sie im Vertrieb arbeiten, dann versuchen Sie doch mal, Ihre Kunden nach diesem Schema zu bewerten:




13 November 2019

EUROLATINA erweitert Netz der Partnerbüros


EUROLATINA hat bisher schon ganz Lateinamerika abgedeckt, musste aber dabei viele Reisen in Kauf nehmen. Deshalb wurden frühzeitig Kooperationspartner gesucht und z.B. in Argentinien, Chile und Venezuela gefunden. Heute haben wir eine weitere kompetente Firma in unser Boot geholt und können jetzt auch ohne ins Flugzeug zu steigen, in Kolumbien und Peru vor Ort agieren. Wenn wir jetzt - wie schon früher - in Mexiko oder in Ekuador arbeiten müssen, steigt unser neuer Partner ins Flugzeug!

Es handelt sich dabei um die Firma ONGRESSO, deren Chef Daniel Breitenmoser ursprünglich aus der Schweiz kommt. Das Unternehmen ist praktisch ein Spiegelbild von EUROLATINA, wir bemühen uns beide, unseren Kunden in Südamerika zu Geschäften zu verhelfen und zwar mit Rat und Tat mit Betonung auf Tat!

Warum wir uns einen Schweizer zum Partner in Kolumbien ausgesucht haben? Das beantwortet Ihnen Stefan Zeidenitz in seinem The Xenophobe's Guide to the Germans. Hier steht "The only people to whom the Germans concede unquestioned superiority of Teutonic virtues are the Swiss. No German would argue their supremacy in the fields of order, punctuality, diligence, cleanliness and thoroughness. They haven’t been to war with the Swiss.". Gerade in Lateinamerika, wo solche Tugenden eher nicht so häufig sind, ist man auf vertrauenswürdige Partner angewiesen. Wir haben ihn und er uns gefunden! 

12 November 2019

Anne Hidalgo und die Queen


Diese Dame neben der Queen ist die sozialistische Oberbürgermeisterin von Paris, Frau Hidalgo, die Lula die Ehrenbürgerschaft der Stadt verlieh und im Gegensatz zur Queen ihren Schirm nicht selbst halten kann / will / muss.

Lula hat dieses Stadium sicher auch schon erreicht, nur die Queen hat die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt und legt selbst Hand an.

Sozialisten haben es besser! Aber nur, wenn sie gleicher als gleich sind.

BRASILIEN - JETZT ODER NIE!

Jetzt ist der richtige Augenblick, um in Brasilien tätig zu werden oder aufzuräumen, wir helfen Ihnen!

11 November 2019

Brasiliens Wirtschaft immer noch in ihrer Wagenburg!

Filmempfehlung für die FAZ (und Rede Globo)


Hoffentlich hören und verstehen das die richtigen Leute und reagieren auch darauf!

Bei der FAZ wird gefeiert, in Brasilien nicht!

FORBES versus FAZ

09 November 2019

Luiz Inácio Lula da Silva und Michael Kohlhaas

würden einige Linke gerne auf eine Stufe stellen, wenn sie denn wüssten, wer Hans Kohlhase, der Vorbild für den Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist war, gewesen ist. Aber der große Unterschied zwischen den beiden Männern ist, dass Hans Kohlhase unschuldig verfolgt und durch seine Reaktion zum Schuldigen wurde, während Luiz Inácio Lula da Silva, obwohl schuldig, auf freiem Fuß ist. Aber selbst in Deutschland ist es mit der Gerechtigkeit und der Justiz so eine Sache:

Deutschlands ganz alltägliche Ungerechtigkeit
„Auch die Gerichte sind hoffnungslos überlastet“, berichtet die Mutter. „Das bekomme ich über meine Schöffentätigkeit aus erster Hand mit, viele warten monatelang in der U-Haft auf ihren Prozess, weil es zu wenig Richter gibt. Darunter auch einige Unschuldige.“ Das sei so ein Beispiel. „Gesundheit und Rechtssicherheit – das sind doch zwei hohe Güter! Das sollte dem Staat eigentlich etwas mehr wert sein. Doch der Staat zieht sich aus immer mehr Bereichen zurück, in denen er Verantwortung für seine Bürger tragen sollte.“

In Brasilien wird jetzt viel diskutiert und geschrieben über gute und schlechte Gesetze und gute und schlechte Menschen sowie insbesondere über gute und schlechte Bundesrichter. WIKIPEDIA hilft bei der Einschätzung der Handelsfreiheit eines Richters weiter:

Als Radbruchsche Formel wird eine erstmals 1946 formulierte These des deutschen Rechtsphilosophen Gustav Radbruch (1878–1949) bezeichnet. Dieser These zufolge hat sich ein Richter bei einem Konflikt zwischen dem positiven (gesetzten) Recht und der Gerechtigkeit immer dann – und nur dann – gegen das Gesetz und stattdessen für die materielle Gerechtigkeit zu entscheiden, wenn das fragliche Gesetz als „unerträglich ungerecht“ anzusehen ist oder
das Gesetz die im Begriff des Rechts grundsätzlich angelegte Gleichheit aller Menschen aus Sicht des Interpreten „bewusst verleugnet“.
Da die Radbruchsche Formel mehrfach von der bundesdeutschen höchstrichterlichen Rechtsprechung angewandt wurde, gilt Radbruchs Aufsatz Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht, der diese These erstmals enthielt, manchen Autoren als die einflussreichste rechtsphilosophische Schrift des 20. Jahrhunderts.

In Brasilien scheint es Hobby zu sein, die Gerichte anzurufen. Und dazu muss man nicht die Prozesse des lava jato als Beispiel heranziehen. Früher waren es die Arbeitsprozesse, fast jeder, der aus einem Arbeitsverhältnis entlassen wurde, verklagte seinen ehemaligen Arbeitgeber; heute nach der Reform des Arbeitsrechts sind es die Fluggesellschaften, die zu leiden haben. Jede Verspätung, jedes Unbill, wird auf Entschädigungsmöglichkeiten abgeklopft, es gibt dafür sogar eine APP, die dies für den potentiellen Kläger erledigt, man muss sich nur googeln und bekommt solche Adressen: https://direitosdopassageiro.com und http://indenizacaoaerea.com.br

APPs wie Indenizar prüfen, ob Missbrauch vorliegt, andere wie QuickBrasil und NãoVoei, ob eine Klage Aussicht auf Erfolg hat.

Ob mit oder ohne Erfolgsaussicht, unsere Parteien in Brasilien und hier besonders die linksorientierten, klagen besonders gerne und das gleich vor dem Obersten Bundesgerichts:



Diese Graphik wurde heute im O ESTADO DE SÃO PAULO gezeigt. 2019 gab es danach 256 Klagen, davon 61 von Parteien, die rechts mit der Anzahl der Klagen von 2014 bis heute aufgeführt sind.

Und was sind die praktischen Fragen, die sich heute nach der vorläufigen Freilassung Lulas stellen?

  • Korrigiert der Gesetzgeber die Verfassung, damit Rechtsgefühl und Rechtssprechung wieder im Einklang sind?
  • Geht dafür jemand auf die Straße und wenn ja, wird es Gewaltkonflikte geben?
  • Wird die Position Lulas überschätzt und hat er sich überlebt?


08 November 2019

Für unsere Freunde alles, für unsere Feinde das Gesetz!

Das ist ein alter brasilianischer Spruch in der Tradition des germanischen "Viel Feind, viel Ehr", bei der Bundeswehr ergänzt durch "...und weniger Salär"! Gestern hat der Oberste Bundesgerichtshof Geschichte geschrieben mit seinem Urteil, welches die Haft eines in zweiter Instanz Verurteilten für verfassungswidrig erklärte. Sie können sich vorstellen, wie diese Entscheidung, die Lula und einige tausend weiterer verurteilter und in einer Strafvollzugsanstalt einsitzenden Straftäter freisetzen kann / wird, von der Bevölkerung - je nach politischer Orientierung - aufgenommen wurde. Hier einige Bilder dazu, die mir heute von Brasilianern zugeschickt wurden:

Der Tag, an dem ein 6:5 mehr Scham verursachte als das 7:1



Brasilien trauert!



Aber der Widerstand regt sich schon:
Hier werden Unterschriften gegen die Entscheidung gesammelt, der Kongress soll die Verfassung ändern, damit zweitinstanzlich verurteilte Straftäter dahin kommen oder dort bleiben, wo sie hingehören, hinter Gitter! 


Das ist, neben der Nachricht, dass wir die Handelsvertretung der deutschen THM in Südamerika übernommen haben, der einzige Lichtblick, der mich heute erhellte:
PAULO GUEDES ZUM BESTEN WIRTSCHAFTSMINISTER DER WELT GEWÄHLT

Hier steht zwar Wirtschaftsminister und das ist auch die korrekte Amtsbezeichnung, aber GlobalCapital schrieb: "Finance Minister of the Year, Latin America - Paulo Guedes, Brazil"


Klicken Sie in den link und lesen den kompletten Text von Oliver West vom 15.10.2019

Vor der Wiederverwertung kommt die Aufbereitung des Abfalles

Und wenn Brasilien auch noch kein Produktivitätsweltmeister in seinen Fabriken ist, bei der Müll- und Abfallproduktion ist das Land Spitze! Und deshalb lohnt sich hier auch besonders das RECYCLING, wie man es so schön auf Neudeutsch sagt. EUROLATINA hat sich mit seiner Sparte Industrievertretung besonders in diesem Bereich engagiert und vertritt u.a. die Firmen ERDWICH (Shredder), RUF (Brikettierpressen) und POLO (Filter) und seit heute auch THM (Granulatoren, Shredder, Peripheriegeräte). Für unsere Kunden in Brasilien haben wir dies bei LinkedIn angekündigt.

Das sind die Anwendungen, die die Maschinen von THM abdecken:

07 November 2019

Der Prophet gilt nichts im eigenen Lande

und deshalb muss man in Argentinien fernsehen, wenn man sich über die Lage in Brasilien informieren will:



Bezeichnend auch die Unterschrift:
DER WAHRE GRUND DES STREITES ZWISCHEN BOLSONARO UND ALBERTO

06 November 2019

Das Maßnahmenpaket von Paulo Guedes kann Brasilien in eine rosige Zukunft katapultieren


05 November 2019

Brandstifter im Pantanal?

Weniger Waldbrände im Amazonasbecken!

Aber wer das über Brasilien schrieb, musste natürlich nachtreten: 

Bolsonaro beugte sich dem internationalen Druck


Na klar, von alleine macht der brasilianische Präsident nichts, der muss ja erst von den schlauen Journalisten auf den Topf gesetzt werden, denn nur diese wissen, was gut ist für Brasilien und was wir geistig minderbemittelte Leser zu glauben haben.

Im Pantanal lodern die Flammen

Im brasilianischen Pantanal, dem größten Sumpfgebiet der Welt, wüten allerdings derzeit die schlimmsten Brände seit Jahren. Allein im Oktober gab es laut Inpe 2430 Brände - mehr als 20 Mal so viele wie im Vorjahresmonat. Der Umfang der durch Brände verwüsteten Gebiete im Pantanal hat sich den Angaben zufolge binnen einer Woche mehr als verdoppelt - rund 122.000 Hektar Land sind betroffen. Der Großteil der Feuer ist demnach auf Brandstiftung zurückzuführen.

Tut mir Leid, jetzt brauche ich Nachhilfeunterricht. DEMNACH??? Weil die Brände zugenommen haben, liegt also Brandstiftung vor??? Trifft das auch auf die Brände in Kalifornien zu? Oder weht der Wind nur in den USA aus einer bestimmten Richtung?

Brasilien im Aufwind

02 November 2019

BWG do Brasil Ltda. bietet brasilianischen Aluminium- und Stahlwerken deutsche Spitzentechnologie


Chile als warnendes Beispiel für Lateinamerika!

PRINCIPIIS OBSTA! (Wehret den Anfängen!)
Das ist besser, als VAE VICTIS! (Wehe den Besiegten!) rufen zu müssen!

Aber viele Brasilianer haben daraus keine Lehre gezogen, siehe diesen Zirkus in Curitiba, wo Lula da Silva einsitzt und Hemdchen mit der Aufschrift "Lula livre!" verkauft werden:
Und da wundern sich die Leute im Ausland, wenn sie lesen, dass der böse Bolsonaro nicht zur Amtseinführung des neuen argentinischen Präsidenten geht, der während der Verkündung seines Wahlsieges bereits "Luva livre!" gebrüllt hat.

Sérgio Cabral, ex-Ministerpräsident des bankrotten Bundesstaats Rio de Janeiro, wurde vom Wein verführt!

Nur so kann man sich seine Verstrickung in die Korruptionsfälle, wegen der er einsitzt, nicht erklären, wenn man seinen Weinkeller gesehen hat!
Und dazu verbüßt er seine Strafe noch in der Justizvollzugsanstalt, wie man es vornehm in Deutschland sagen würde, die er als Gouverneur eingeweiht hat. Das grenzt schon an unzulässiger Strafverschärfung!

Bolsonaro vergleicht sich mit Dilma

und das ist das Ergebnis, wenn man sich die Situation heute und 2015 (erstes Jahr der unrühmlich abgekürzten zweiten Amtszeit Dilmas) ansieht:

INFLATION
Dilma 10,67% - Bolsonaro 3%

LEITZINS
Dilma 14% - Bolsonaro 5%

BÖRSENINDEX
Dilma 38.000 - Bolsonaro 108.000

LÄNDERRISIKO
Dilma 533 - Bolsonaro 117

BIP
Dilma -3,8% - Bolsonaro +0,8%

Jetzt werden Bolsonaros Kritiker einwenden, ja, aber Temer hat das Fundament gelegt! Das stimmt und es wäre ungerecht, wie es fast alle Brasilianer gemacht haben, dies zu leugnen, aber Dilma hatte ihr eigenes Fundament in ihrer ersten Amtszeit gelegt und in dieser auf dem ihres Vorgängers Lula aufgebaut.

Die Waldbrände im Amazonasgebiet

gehen auf Grund des energischen Vorgehens der Regierung stark zurück, aber

GUTE NACHRICHTEN SIND KEINE NACHRICHTEN

und deshalb berichtet der O ESTADO DE SÃO PAULO von heute darüber nur in einem winzigen Artikel auf Seite 24 unten:

 AMAZONIEN

Ökotop hat die niedrigsten Brandrate im Oktober

Im Oktober registrierte Amazonien die niedrigste Anzahl von Bränden im Monat seit Beginn der Aufzeichungen in 1998. Laut "Programa Queimadas" des INPE gab es 7.855 Brandherde in der Region. Der Index ging im Vergleich mit Oktober 2108 um 26,2% zurück.









Da hat gestern selbst REDE GLOBO, der Fernsehsender, der Bolsonaro wirklich nicht wohlgesonnen ist, ausführlicher berichtet und die Rolle der brasilianischen Bundesregierung bei der Brandbekämpfung ausdrücklich hervorgehoben. Dazu fällt mir nur das Gedicht "Die unmögliche Tatsache" von Christian Morgenstern (1871-1914) ein:

Und er kommt zu dem Ergebnis:
Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil, so schließt er messerscharf,
nicht sein kann, was nicht sein darf. 




01 November 2019

Macho Macho Man...

Brasilien ist die neuntgrößte Volkswirtschaft unseres Planeten, aber

was Gleichberechtigung von Mann und Frau in der Wirtschaft angeht, steht Uganda besser dar!

Das Bild zeigt den Einfluss von Frauen auf die Wirtschaft, 0 heißt, sie haben nichts zu melden und 1 bedeutet Mann und Frau bestimmen gleichermaßen, wo und wie es lang geht.

Angeblich sollen Frauen im Management den Gewinn einer Firma um 15% steigern. Deshalb ist bei uns in der EUROLATINA auch Frau Vera Kunze Finanz- und Verwaltungschefin. Wir, d.h. Holger Sax und ich, haben damit unsere Schuldigkeit getan! Und wie sieht es bei Ihnen aus?

Nach meinem subjektiven Eindruck übrigens stimmt das Bild nicht, ich spreche mit so vielen Frauen in Führungspositionen, dass ich meine, Brasilien ist besser als es dem Land nachgesagt wird.

Quelle: Paula Bezerra: ISTO É DINHEIRO vom 274.2016

Brasilien räumt in der Verwaltung auf

Die Verwaltungsreform Brasiliens schreitet voran und wird dem vielgeschmähten Präsidenten Bolsonaro weitere Feinde bescheren. Denn er will über einen Verfassungszusatz (PEC – Proposta de Emenda Constitucional) u.a. die großzügige Regelung, dass Justizmitarbeiter 2 Monate Urlaub anstelle der für alle „gewöhnlichen“ Arbeitnehmer geltenden 30 Tage nehmen dürfen, nach dem Motto „Alle sind gleich und niemand ist gleicher!“ ändern. Ein anderes Thema der Reform betrifft den „Pacto Federativo“, nämlich die Verteilung der Einnahmen aus dem pré-sal, also aus der Erdöl- und Erdgasgewinnung aus Vorkommen in der Tiefsee, zwischen der Union, den Bundesstaaten und den Gemeinden. Und ein weiteres heikles Thema ist unter dem Stichwort „3D“ die Abschaffung der Indexierung, Verknüpfung und Verpflichtung von Ausgaben des Staates. 

Allein mit der Desindexierung kann wahrscheinlich eine Einsparung von 50 Mrd. R$ pro Jahr erzielt werden. Heute werden Haushaltsposten automatisch über Inflationsindizes oder über Erhöhung des Mindestgehaltes angepasst, natürlich nach oben. Über die erwähnte Verknüpfung werden heute die Einnahmen von ungefähr 280 sektoriellen Fonds mit vordefinierte Ausgaben verknüpft; künftig liegt die Verwendung im Ermessen der Regierung, d.h. diese entscheidet nach Notwendigkeit und muss kein Geld für Dinge ausgeben, die lange vorher geplant wurden, aber aktuell nicht mehr nötig sind. Wenn eine Gemeinde zum Beispiel neue Schulen benötigt und Geld aus dem Etat für das Gesundheitswesen übrig ist, kann dieses heute nicht für den Schulbau verwendet werden. Heute sind Prozentsätze des Gesamtetats pro Ausgabenart verbindlich, künftig darf nur der Gesamtprozentsatz nicht überschritten werden, die Aufteilung ist der Gemeinde oder dem Bundesstaat überlassen, die damit nicht mehr von der Zentralgewalt abhängig sind. Alle Deszentralisierungsaktivitäten werden im Plan „Mais Brasil“ (Mehr Brasilien) zusammengefasst.