28 April 2013

São Paulo, gesehen von SIMONE CZ








































Diese Fotos erhielt ich von Freunden in Neuseeland. Ich will sie den Bloglesern nicht vorenthalten und hoffe, dass die Copyright-Inhaberin Simone damit einverstanden ist; leider weiss ich ausser ihrem Namen nichts über sie. Aber ich muss die Bilder einfach zeigen, damit jeder, der noch nie in São Paulo war, selber sehen kann, dass diese Stadt keineswegs ein Moloch ist, sondern durchaus ihre schönen Seiten hat!

26 April 2013

Drei Dinge braucht der Mann!

Das habe ich heute meinem Freund Harald Sterzinger zum Geburtstag geschrieben und zu diesen Dingen gehört sicher kein weiteres Buch über die ICMS-Steuer in Brasilien. Obwohl weltweit die Veröffentlichungen über Steuerfragen mehrheitlich aus Deutschland und Brasilien stammen, bleiben aber trotz dieser geballten Verbreitung von Steuerwissen die meisten Fragen auch für den Fachmann ungeklärt. So bekam ich heute über die IHK Essen eine Anfrage:

XXX Brasil (gegründet ...) importiert von der Muttergesellschaft XXX GmbH Waren (stat. Warennummer: 34... aus Deutschland. XXX Brasil nationalisiert diese Waren und verkauft sie innerbrasilianisch an die weiterverarbeitende Industrie weiter. YYY Brasil (gegründet April 2011) importiert Produkte für die Lederverarbeitende Industrie sowohl von der Muttergesellschaft XXX GmbH, als auch von einem Niederländischen Produzenten. YYY Brasil nationalisiert diese Waren und verkauft diese innerbrasilianisch an die produzierenden Lederfabriken weiter. Beide Firmen zusammen beschäftigen x brasilianische Mitarbeiter.

Nun soll angeblich die XXX Brasil (YYY Brasil) auf diesen innerbrasilianischen Verkaufsrechnungen an ihre Kunden den Einkaufspreis ausweisen. Somit würde sich der Steuersatz von ca. 7 - 12% auf 4% reduzieren. Das Problem ist allerdings, dass durch Veröffentlichung des Einkaufspreises an den Kunden (egal ob Warenwert bei Import, oder Einstandspreis nach Nationalisierung), sich der Kunde die Gewinnspanne bzw. Kostendeckungsspanne der XXX Brasil (YYY Brasil) als reines Handelsunternehmen errechnen kann. Diese "Gewinnkalkulation" ist aber nicht nur ein "Betriebsgeheimnis", sondern auch die Existenzgrundlage der XXX Brasil und YYY Brasil.

Meine Frage nun:
a) stimmt der Sachverhalt?
b) wenn ja, welcher Preis muss veröffentlicht werden – Warenwert oder 
Einstandspreis?
c) was passiert, wenn XXX Brasil diesen Wert NICHT veröffentlicht?
     - bekommt XXX Brasil dann eine Strafe
     - darf XXX Brasil dann „lediglich“ keine Verkäufe mit Steuerermäßigung auf 4% Umsatzsteuer tätigen (diese angesprochene Steuer ist  doch vermutlich der mit Umsatzsteuer / Vorsteuer zu vergleichen?- sodass der Kunde keinen Nachteil hätte durch die Vorsteuerverrechnungsmöglichkeit – wohl aber XXX Brasil und YYY Brasil)
d) gibt es schon Reaktionen anderer Import – Firmen?
e) gilt dieser Gesetzesentwurf nur für bestimmte statistische Warennummern?/ bzw. sind bestimmte Nr. ausgeschlossen?
f) gilt dieser Gesetzesentwurf nur für Waren, die NICHT selber in Brasilien von brasilianischen Firmen hergestellt werden?
g) kommt diese „Praxis“ nicht einer Erhöhung der Importzölle gleich? – diese wurden jedoch schon im Dezember 2012 drastisch erhöht     
h) verstößt diese „Praxis“ nicht gegen ein „Wettbewerbsverbot“? / Nationale Ware gegen Importware

Herr Sterzinger würde jetzt sagen: "Gute Frage! Nächste Frage?" Aber obwohl ein weiteres Buch über die ICMS-Steuer sicher zuviel wäre, ist eine Klärung angebracht. Dazu reicht ja vielleicht schon ein Fachartikel. Ich fand unter den deutschen Nachrichten zum Thema diesen Beitrag:

"Brasilien: Anpassung der Quoten der ICMS-Steuer

Der brasilianische Ausschuss für Wirtschaftsangelegenheiten CAE (Comissão de Assuntos Econômicos) des Senats genehmigte gestern (24.04.) den Grundgesetzestext, durch den die Quoten der Steuerabgaben ICMS (Steuer für Warenaustausch und Dienstleistungen) beim Handel zwischen den Bundesstaaten mit industrialisierten Produkten angeglichen werden.

Laut des Berichterstatters Delcídio Amaral (der Arbeiterpartei PT aus dem Bundesstaat Mato Grosso do Sul) seien unterschiedliche Quoten für fünf Regionen des Landes vorgesehen. In der Freihandelszone Manaus bleibt die Quote bei zwölf Prozent. In den Bundesstaaten des Nordens, Nordostens, Zentralwestens und für Espírito Santo entwickelte der Senator eine Quote von sieben Prozent des ICMS beim Verkauf industrialisierter Produkte. Zwischen 2014 und 2021 solle also der Prozentsatz stetig von zwölf auf sieben Prozent sinken. In den Bundestaaten des Südens und Südostens außer Espírito Santo wird es eine Reduzierung von zwölf auf vier Prozent geben. Die neue Quote wird ebenso ab 2021 gültig sein."

Hilfreich? Für mich nicht, also grub ich tiefer. Bevor ich erkläre, was Sache ist, will ich eine Tabelle zeigen:


Destino heisst Ziel und Origem heisst Herkunft. Die Abkürzungen stehen für die brasilianischen Bundesstaaten. Bisher galt also z.B. für Ware aus São Paulo, die innerhalb des Bundesstaates, also nach São Paulo, verkauft wurde, dass 18 % ICMS zu zahlen waren. Und wenn die Ware nach Minas Gerais ging, nur 12 %.

Und die neue Regelung, die kaum einer versteht? Von Vicente Sevilha las ich einige Informationen, die ich hier zusammenfasse:
  1. Die 4 % gelten nur für Operationen zwischen Bundesstaaten
  2. Der Senat hat festgelegt, dass dieser Wert für Importware gilt, wenn diese nach der Nationalisierung (Verzollung) nicht industriell in Brasilien weiterverarbeitet wurde oder wenn nach einer Weiterbearbeitung in Brasilien der Importgehalt über 40 % beträgt
  3. Auch wenn der Versand in einen anderen Bundesstaat nicht unmittelbar nach der Verzollung geschieht, gelten die 4 % 
  4. Also beträgt der ICMS-Wert ab dem 1.1.2013 für alle Operationen zwischen Bundesstaaten für Ware mit einem Importgehalt über 40 % unabhängig vom Datum des Importes 4 %, also auch für Importware, die am 31.12.2012 Lagerbestand einer Firma in Brasilien war
  5. Für Importware ohne vergleichbare brasilianische Produkte (siehe CAMEX-Liste); für Ware, die in Übereinstimmung mit den Grundproduktionsprozessen hergestellt wurde und für importiertes Naturgas gelten allerdings weiterhin für Operationen zwischen Bundesstaaten 7 bzw. 12 % gemäß der gezeigten Tabelle
  6. Der Importgehalt ist der Quotient aus "Wert des importierten Anteiles" / "Gesamtwert der Ware" für den Fall einer industriellen Weiterverarbeitung
  7. Der Importgehalt ist jedes mal zu ermitteln, wenn ein neuer Verarbeitungsprozess dazu kommt
  8. Der Wert des importierten Anteiles ist der Wert des Importes, der als Ausgangsbasis für die ICMS-Berechnung beim Import galt
  9. Der Gesamtwert der Ware beim Verlassen eines Bundesstaates ist der vollständige Warenwert mit allen Steuern und Abgaben
  10. Wenn eine Importware weiterverarbeitet wurde, muss darüber eine Erklärung abgegeben werden: FCI - Ficha de Conteúdo de Importação
  11. In dieser FCI müssen die folgenden Informationen enthalten sein: Beschreibung der Ware nach der Industrialisierung, Warentarifnummer NCM/SH gemäß Mercosulnomenklatur, GTIN-Kode (Numeração Global de Ítem Comercial, falls vorhanden) der Ware; Maßeinheit, Wert des Importanteiles, Gesamtwarenwert beim Verlassen des Bundesstaates, in dem die Industrialisierung stattfand und der Inhalt des Importes
  12. Diese Erklärung muss digital an die zuständige Bundeseinheit geschickt werden und digital unterschrieben sein, der Verkäufer erhält anschliessend eine Quittung mit einer Kontrollnummer, die in den Fiskaldokumenten beim Warenversand angegeben werden muss
  13. Der Beginn dieser Regelung wurde zeitlich auf den 1.5.2013 verschoben
  14. Ebenfalls ab dem 1.5.2013 muss auf der elektronischen Rechnung NF-e die FCI-Nummer angegeben werden
  15. Die FCI-Erklärung muss immer dann neu eingereicht werden, wenn sich der Importanteil um mehr als 5 % verändert
  16. In der NF-e, also der elektronischen Rechnung (Nota Fiscal Eletrônica) muss der Wert des Imortanteiles, die FCI-Nummer und der prozentuale Importanteil am Warenwert abgegeben werden, wenn die Ware beim Aussteller der Rechnung industriell weiterverarbeitet wurde
  17. Für den Fall reiner Handelsware ohne industrielle Weiterverarbeitung muss der Importwert angegeben werden
  18. Da die NF-e noch nicht (war auch nicht anders zu erwarten) an diese neue Regelung angepasst wurde, müssen diese Informationen unter "Zusätzliche Informationen" aufgeführt werden
  19. Die Códigos de Situação Tributária – CST wurden an die neue Situation angepasst: 0 = national, 1 = Direktimport, 2 = in Brasilien gekaufte Importware, 3 = in Brasilien weiterverarbeitete Importware mit einem Importgehalt über 40 %, 4 = brasilianische Ware, die in Übereinstimmung mit den produktiven Grundprozessen nach Decreto Lei 288/67 und den Gesetzen 8.248/91, 8.387/91, 10.176/01 und 11.484/07 hergestellt wurden, 5 = nationale Ware mit einem Importgehalt bis zu 40 %, 6 = Direktimport ohne entsprechende nationale Ware nach CAMEX-Liste, 7 = in Brasilien gekaufte Importware ohne entsprechende nationale Ware nach CAMEX-Liste
  20. Firmen, die nach dem SIMPLES NATIONAL - Verfahren besteuert werden, brauchen diese Vorschriften nicht zu berücksichtigen und zahlen weiterhin zwischen 1,25 und 3,95 % ICMS
  21. Die Liste der ausländischen Produkte, die keine entsprechende nationale Konkurrenzprodukte haben, kann unter www.sevilha.com.br/semsimilar abgerufen werden
Also muss man "die Hosen herunterlassen" und tatsächlich dem Käufer seiner Ware mit Importgehalt über 40 % sagen, wie hoch dieser Anteil wertmässig ist. Was passiert, wenn man dies nicht tut, steht noch nicht fest, aber sicher muss mit Sanktionen gerechnet werden. Unsere Buchhaltungsfirma hat deshalb zum Mittel der Einstweiligen Verfügung gegriffen, um zu vermeiden, dass man sich ab 1.5.2013 offenbaren muss.

PS: Bei den drei Dingen handelt es sich um Feuer, Pfeife und Stanwell(tabak), siehe die Werbung des Knollennasenmännchens von Loriot! Wie Sie sehen, bin ich auf die Werbung hereingefallen:

Presseschau Brasilien

Einmal Rio – Hamburg & zurück

26.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Der Gafieira ist eine raffinierte Form des Samba, der seit den 1940er-Jahren in den Salons von Rio de Janeiro getanzt wird. “Weiter gefasst bedeutet das Wort aber auch einfach, zusammen Party und Musik zu machen”, erzählt Sergio Gil und guckt sehr fröhlich.“ (Die Welt Online) Mehr [...]
 
Größter Börsengang seit 2009: Banco do Brasil Seguridade

26.04.2013 | Wirtschaft |
Die Versicherung BB Seguridade, der Versicherungsarm der brasilianischen staatlichen Großbank Banco do Brasil, geht am heutigen Freitag (26.04.) an die Börse. Für die Erstemission (IPO) wurden am gestrigen Donnerstag rund 11,48 Milliarden [...]
 
Basel III findet bei brasilianischen Banken Anwendung

26.04.2013 | Politik |
Brasilianische Senatoren und Abgeordnete des Ausschusses, die über die provisorische Maßnahme 608 entscheiden, tagten gestern (25.04.) im Senat, um über die Umsetzung einer Reihe von notwendiger Änderungen zu sprechen, die dazu beitragen [...]
 
Rousseff und Kirchner sprechen über Zusammenarbeit

26.04.2013 | Politik |
Gestern (25.04.) trafen sich die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff und die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner in Buenos Aires. Sie sprachen über verschiedenen Angelegenheiten beider Länder. Eines der Themen war die [...]
 
Verbesserung der Logistik in Brasiliens Häfen

26.04.2013 | Wirtschaft |
In den Häfen Brasiliens ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Staus bei der Be- und Entladung von Transportfahrzeugen gekommen. Die Regierung in Brasília hat nun eine Arbeitsgruppe gegründet, um schnellstmöglich Lösungen zur Behebung dieses Problems zu entwickeln. [...]
 
Gleisi Hoffmann: Landwirtschaft als Priorität

25.04.2013 | Wirtschaft |
Gestern wurde in Brasilien das 40. Bestehen des brasilianischen Unternehmens für Forschung im Bereich Land- und Viehwirtschaft EMBRAPA (Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuária) gefeiert. Bei den Feierlichkeiten äußerte sich die Kabinettschefin [...]
 
Brasilien: Anpassung der Quoten der ICMS-Steuer

25.04.2013 | Wirtschaft |
Der brasilianische Ausschuss für Wirtschaftsangelegenheiten CAE (Comissão de Assuntos Econômicos) des Senats genehmigte gestern (24.04.) den Grundgesetzestext, durch den die Quoten der Steuerabgaben ICMS (Steuer für Warenaustausch und Dienstleistungen) [...]
 
Kommission verabschiedet Anti-Korruptionsgesetz

25.04.2013 | Politik |
Eine Sonderkommission des brasilianischen Abgeordnetenhauses verabschiedete am gestrigen Mittwoch (24.04.) das Anti-Korruptionsgesetz für Unternehmen. Dieses sieht die Verschärfung von Strafen für Wirtschaftsunternehmen vor, die für „Handlungen gegen nationales [...]
 
Brasilien: Konferenz zu nachhaltiger Entwicklung

25.04.2013 | Politik |
Der brasilianische Staatssekretär Gilberto Carvalho will die Präsidentin Dilma Rousseff um die Einberufung einer jährlichen Konferenz bitten, bei der ausschließlich die nachhaltige Entwicklung Brasiliens besprochen werden soll. Den Vorschlag unterbreitete der Politiker [...]
 
Brasilien: Allianz erwirbt Namensrechte für Stadion in Sao Paulo

24.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Deutschlands größter Versicherer Allianz hat sich in Brasilien die Namensrechte für das neue Stadion des Fußball-Clubs Palmeiras São Paulo gesichert.“ (RP Online) Mehr bei [...]
 
Kampf gegen Elektroschrott

24.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Brasilien ist laut einem UNO Bericht unter den Schwellenländern Weltmeister in der Pro-Kopf-Erzeugung von Elektroschrott. Ein Grund für den wachsenden Müllberg ist die immer kürzer werdende Lebensdauer der Produkte, an gesetzlichen Regelungen mangelt es in Brasilien.“ (news.at) Mehr [...]
 
Brasiliens Konsumeuphorie stösst an Grenzen

24.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Brasiliens Wirtschaftswachstum hinkt nicht nur jenem anderer grosser Schwellenländer hinterher. Auch in Lateinamerika zeigen andere Volkswirtschaften ein bisweilen deutlich robusteres Wachstum.“ (NZZ Online) Mehr bei [...]
 
Salvatti setzt sich für Veränderung an Häfen ein

24.04.2013 | Politik |
Derzeit muss im brasilianischen Abgeordnetenhaus über verschiedene provisorische Maßnahmen (MP) entschieden werden. Darunter befindet sich die MP 595, auch als „MP der Häfen“ bekannt. Laut der Ministerin für institutionelle Beziehungen, Ideli [...]
 
Rousseff zieht Bilanz über Wirtschaftswachstum

24.04.2013 | Politik |
Gestern (23.04.) sprach die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff im Rahmen des zweiten Gemeindetreffens für nachhaltiges Wachstum – Herausforderung der neuen Gouverneure (2º Encontro dos Municípios com o Desenvolvimento [...]
 
Brasilien: Preis für innovative Projekte

24.04.2013 | Wirtschaft |
Der brasilianische Industrieverband (Confederação Nacional da Indústria, kurz: CNI) prämierte gestern (23.04.) Projekte von zwölf Unternehmen mit dem Nationalen Innovationspreis (Prêmio Nacional de Inovação). Die ausgezeichneten Ideen thematisierten unter anderem [...]
 
Treffen zwischen Rousseff und Kirchner in Buenos Aires

24.04.2013 | Wirtschaft |
Bei einem Treffen zwischen der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff und Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner in Buenos Aires am 25. und 26. April sollen alle bilateralen Angelegenheiten der beiden Länder [...]
 
Kampagne gegen Magersucht sorgt für Aufsehen

23.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Eine Modelagentur aus Brasilien sorgt mit einer Anti-Magersucht-Kampagne für Aufsehen. Zur Fashion Week in Rio de Janeiro will die Agentur mit irritierenden Bildern schockieren.“ (Südkurier Online) Mehr bei [...]
 
Brasilien: Boomtown Vidigal

23.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Die Favela Alto Vidigal hoch über der City von Rio de Janeiro galt früher als Hochburg des organisierten Verbrechens. Vor ein paar Jahren wurde die Favela befriedet, die Polizei griff massiv durch. Heute erlebt die Favela einen sozialen Aufstieg – auch was die Mieten angeht.“ [...]
 
Automobilindustrie soll Produktion um 25 Prozent steigern

23.04.2013 | Wirtschaft |
Der neue Präsident des brasilianischen Automobilverbandes ANFAVEA (Associação dos Fabricantes de Veículos Automotores), Luiz Moan Yabiku Júnior, verkündete gestern (22.04.), dass die nationale Automobilindustrie seine Produktionskapazitäten bis 2017 [...]
 
Brasilien: Strafannullierung im Banestado-Skandal

23.04.2013 | Politik |
Das Oberste Justizgericht (Superior Tribunal de Justiça) Brasiliens hat die Strafen von sieben der vierzehn ehemaligen Direktoren und Geschäftsführer der Banestado-Bank (Bank des Bundesstaats Paraná) annulliert. Die Manager wurden beschuldigt, insgesamt 2,4 Milliarden Reais (rund [...]
 
Brasilien: Steuern auf Fahrkarten sollen verringert werden

23.04.2013 | Wirtschaft |
Laut Angaben des Sekretärs des Finanzministeriums, Nelson Barbosa, sei derzeit eine Steuersenkung von Fahrkarten für Busse, städtische Züge und Metros im Gespräch, was sich letztendlich in einer Preisreduzierung für den Kunden [...]
 
Unstimmigkeiten bei Parteiengesetz im brasilianischen Senat

23.04.2013 | Politik |
Ein Gesetz soll in Brasilien die Neugründung von Parteien erschweren. Diesem will Jorge Viana, Senator und Vizepräsident des Senats, durch eine Abänderung eines Gesetzesvorschlag nun entgegenwirken. Der Politiker der Arbeiterpartei (Partido dos Trabalhadores, kurz: PT) [...]
 
Bananenschalen zur Entgiftung von Wasser

22.04.2013 | Politik |
Laut einer Studie der Universität von São Paulo (USP) könnten Bananenschalen dafür ein gesetzt werden, durch die Pestizide Atrazin und Ametryn verseuchtes Wasser wieder zur reinigen. Forscher des Zentrums für Nuklearenergie in [...]
 
Brasilien: Stagflation muss überwunden werden

22.04.2013 | Wirtschaft |
Brasilien durchlebt eine Phase der Stagflation. Dies erklärten brasilianische Wirtschaftsexperten, nachdem Informationen bekannt wurden, dass das Land auch in diesem Jahr ohne hohes Wirtschaftswachstum auskommen muss. Die [...]
 
Konsumrückgang bei Mittelschicht durch Verschuldung

22.04.2013 | Wirtschaft |
Infolge von Verschuldung und Inflation werden die Ausgaben der oberen Mittelschicht, der sogenannten Einkommensgruppe B („Classe B“), laut einer aktuellen Studien in diesem Jahr in spürbar geringerem Maße steigen als zuvor. Des Weiteren geht ihr [...]
 
Brasilien: Forscher entdecken dürreresistente Pflanze

22.04.2013 | Politik |
Im Rahmen einer neuen Studie des brasilianischen Unternehmens für landwirtschaftliche Forschung EMBRAPA (Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuária) in Zusammenarbeit mit der Universität von Rio de Janeiro UFRJ [...]
 
Häftlings-Tötung in Brasilien: 23 Polizisten müssen 156 Jahre ins Gefängnis

21.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„In Brasilien sind 23 Militärpolizisten wegen der Tötung von Gefängnisinsassen zu jeweils 156 Jahren Haft verurteilt worden. Drei weitere Angeklagte wurden am Sonntag in der Metropole São Paulo freigesprochen.“ (RP Online) Mehr bei [...]
 
Fraport nimmt Brasilien ins Visier

20.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Fraport wirft in Brasilien seinen Hut in den Ring. Es geht um die Privatisierung des Airports in Rio. Noch ist die Ausschreibung nicht draußen, doch die Frankfurter sondieren vor Ort schon die Lage.“ (N24.de) Mehr [...]
 
Korruption und Strassenbau «Panamakanal» aus Asphalt

20.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Seit kurzem durchschneidet eine Asphaltstrasse den Dschungel zwischen Brasilien und Peru und überwindet dann die Anden. Die brillante Ingenieurleistung ist von fragwürdigem Nutzen. Sie leistet illegalen Goldschürfern und Holzfällern Vorschub.“ (NZZ Online) Mehr bei [...]
 
B.Braun baut in Brasilien

20.04.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Der Melsunger Medizintechnik-Hersteller B.Braun baut seine Präsenz in Brasilien aus. Für rund 150 Millionen Euro entsteht bei Rio de Janeiro ein neuer Industriekomplex.“ (HR Online) Mehr bei [...]

25 April 2013

Situationsbericht Brasilien

Am 8.5.2013 berichte ich dem Aussenwirtschaftsausschuss der IHK Ostwestfalen, was in Brasilien aktuell passiert. Die Langfassung (die ich nicht vortragen werde) können Sie auf der Seite AKTUELLER VORTRAG meines Blogs lesen.

24 April 2013

€ robust über 2,60 R$?



Business-Guide Brasilien

Im deutschen Frühsommer erscheint der Business-Guide Brasilien im Bundesanzeiger Verlag. Federführend ist RA Christian Moritz von der Kanzlei Felsberg in São Paulo, der darin über Arbeitsrecht schreibt. Von mir finden Sie ein Kapitel über Besonderheiten beim Import in Brasilien (oder, je nach Standort, beim Export nach Brasilien).

13 April 2013

Nur Deutsche sagen Caipi und nehmen braunen Zucker zur Zubereitung

Das las ich eben im Spiegel unter der Überschrift Feiern für Fortgeschrittene: Was verrät mein Cocktail über mich? :

Caipirinha. Diese Bestellung beweist Ihr Gespür, Trends mit zehn Jahren Verspätung aufzugreifen. Offensichtlich macht es Ihnen nichts aus, mit den gewöhnlichsten Normalos in einen Topf geworfen zu werden. Wer Caipirinha bestellt, lacht auch über die Witze von Eckart von Hirschhausen. Bonus-Tipp: Möchten Sie sich komplett sozial unmöglich machen, ordern Sie beim Barkeeper bitte "einen Caipi".

Mojito. Schmeckt annähernd wie Caipirinha, hat aber weniger Blamierpotential. War auf Kuba der Lieblingsdrink von Ernest Hemingway.

Sollen sich jetzt alle Brasilianer und die hier lebenden Residents beleidigt fühlen?  Nein, wir trinken lieber eine Caipirinha!

06 April 2013

Das Oberste Bundesgericht Brasiliens ändert Berechnungsbasis für Importkosten

Am 20.3.2013 hat das STF - SUPREMO TRIBUNAL FEDERAL entschieden, dass der Einschluss der ICMS - Steuer in die Berechnungsbasis für PIS und COFINS verfassungswidrig ist. Was bedeutet, dass im Falle eines ICMS-Wertes von 17 % die Steuerlast auf Importe um 2,45 % - Punkte sinkt. Was mit den in den letzten Jahren zuviel bezahlten Steuern geschieht, steht in den Sternen und die praktischen Auswirkungen des Richtspruches werden auch noch auf sich warten lassen, weil jetzt der Ball bei der Bundesregierung liegt, die die Entscheidung der obersten Bundesrichter umsetzen muss.

Arnaud Bleuez, der Partner einer auf Finanz- und Steuerfragen spezialisierten brasilianischen Beratungsfirma ist, gibt folgendes Beispiel für die Berechnung der Steuerlast auf Importe in Brasilien an:

Es soll ein Pharmaprodukt mit der Warenklassifizierung (NCM) 3926.90.40 importiert werden.

Warenwert:      100
Währung:         €
ICMS:              17%
TEC (oder II):  18%
IPI:                   10%  
PIS:                  1.65%
Cofins:              7.6%

II (Zollgebühr, ‘Imposto sobre Importaçao’)
IPI (Steuer auf industrialisierte Produkte, ‘Imposto sobre Produtos Industrializados’)
PIS & COFINS: Sozialabgaben

Ergebnis der Simulation in €:

Die Basis für die Berechnung des II-Wertes ist der Warenwert.
II: 18% * 100 = 18

Die Basis für die Berechnung des IPI-Wertes ist die Summe aus Warenwert und II.
IPI: 10% * (100 +18) = 11.8

Für die Bestimmung von PIS und COFINS muss zunächst der ICMS-Wert berechnet werden.
ICMS wird auf Basis von VD + II + IPI + ICMS + andere (in diesem Beispiel, andere = 0) berechnet:
ICMS = 17% (100 + 18 + 11.8 + ICMS + 0)
ICMS = 17% (129.8 + ICMS)
ICMS = ICMS 21.96 + 0.17
ICMS 0.83 = 21.96
ICMS = 26.46

PIS:                 1.65% * (100 +26.46 + COFINS + PIS) = 2.30
COFINS:        7.6% * (100 +26.46 + COFINS + PIS) = 10.6

Zusammengefasst
II                     18%
IPI                   11.8%
ICMS              26.46%
PIS                  2.3%
COFINS         10.6%
TOTAL          69.16% BISHERIGE BERECHNUNG

Fracht und Versicherung wurden hier nicht berücksichtigt, werden aber in der Praxis wie der Warenwert besteuert, d.h. es ist sehr wichtig, bei Exporten nach Brasilien die Frachtkosten so niedrig wie möglich zu halten bzw. diese auf möglichst viele Produkteinheiten zu verteilen!

Als Konsequenz der zitierten richterlichen Entscheidung muss in diesem Beispiel der bisherigen Rechnungsart die ICMS (hier 24,46 %) aus der Berechnung von PIS und COFINS herausgenommen werden:
PIS:                 1.65% * 26.46            = 0.44%  PIS-Reduktion
COFINS:        7.6% * 26.46              = 2.01%  COFINS-Reduktion

Zusammenfassung der neuen Berechnung:
II                     18%
IPI                  11.8%
ICMS              26.46%
PIS                  1.86% (2.3 – 0.44)
COFINS         8.59% (10.6-2.01)
TOTAL         66.71% NEUE BERECHNUNG

01 April 2013

Presseschau

Brasilien: Investitionen in Baukredite stiegen zu Jahresbeginn

28.03.2013 | Wirtschaft |
In Brasilien werden immer mehr Investitionen in Baukredite vorgenommen und die brasilianische Bevölkerung wird verstärkt zum Sparen sensibilisiert. Das zeigt auch die neue Studie des brasilianischen Verbandes für Immobilienkredite und [...]
 
Brasilien: Ausbau des Telekommunikationsnetzes

28.03.2013 | Wirtschaft |
Brasilien setzt derzeit auf den Ausbau seines Telekommunikationsnetzwerkes, um die Arbeitsprozesse und Effizienz vieler Branchen zu optimieren und die Qualität zu steigern. Im Moment sucht die [...]
 
Kirchen sollen Recht auf Verfassungsbeschwerde erhalten

28.03.2013 | Politik |
Religiöse Verbände sollen in Brasilien zukünftig das Recht zur Prüfung auf Verfassungskonformität oder auch Verfassungsbeschwerde erhalten. Am gestrigen Mittwoch (27.03.) verabschiedete der Ausschuss für Verfassung und Justiz im brasilianischen Abgeordnetenhaus einen [...]
 
Rio: Drogenhandel setzt auf Kinder

28.03.2013 | Politik |
Beunruhigende Zahlen in Rio de Janeiro: Die Anzahl der Festnahmen von Kindern und Jugendlichen ist im letzten Jahr im Vergleich zum Vorjahr erheblich gestiegen. Der Anstieg der Kinder- und Jugendkriminalität sei vor allem auf eine vermehrte [...]

Brasilien: Konjunkturkrise hausgemacht

27.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Brasilien überfordert sein eigenes Wirtschaftswachstum. Schlechte Infrastruktur und Logistik lähmen den Güterexport. Nun soll ein großes Infrastrukturprogramm die Wirtschaft wieder auf Kurs bringen.“ (ZDFmediathek, Heute-Journal/Video) Video bei der [...]
 
Brasilien hat Probleme mit den Sportstätten: Risse im Dach des Olympiastadions

27.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Erst die WM 2014 und dann Olympia 2016: In den nächsten Jahren präsentiert sich Brasilien mit diesen beiden Großereignissen der Welt – doch Probleme mit Sportstätten dämpfen die Vorfreude.“ (RP Online) Mehr bei [...]
 
Einstellungen bei Hyundai, Entlassungen bei GM

27.03.2013 | Wirtschaft |
Die weltweite Entwicklung der Autohersteller spiegelt sich im Kleinen im Bundesstaat São Paulo wider. Während der US-amerikanische Autobauer General Motors (GM) am gestrigen Dienstag (27.03.) bekannt gab, den Vertrag mit 598 Arbeitern seines [...]
 
INMETRO vergibt 60 Stipendien

27.03.2013 | Politik |
Das Nationale Institut für Messtechnik, Qualität und Technologie INMETRO (Instituto Nacional de Metrologia, Qualidade e Tecnologia) kündigte gestern (26.03.) an, dass 60 Stipendien für Fachleute freigegeben werden, die sich in Brasilien [...]
 
Brasilien: Rekordeinnahmen bei Fußballclubs

27.03.2013 | Wirtschaft |
Das stete Wirtschaftswachstum Brasiliens spiegelt sich in den Einnahmen und im Budget der großen Fußballmanschaften des Landes wider. In der Finanzkraft haben diese inzwischen das wirtschaftliche Niveau großer europäischer Clubs erreicht. Diese Entwicklung [...]
 
Zusammenarbeit der Unternehmen TIM und Oi

27.03.2013 | Politik |
Die brasilianischen Telekommunikationsunternehmen TIM und Oi haben kürzlich einen Vertrag abgeschlossen, der die gemeinsame Nutzung von Mobilfunkantennen der vierten Generation (4G) festlegt. Derzeit liegt der Vertrag bei dem [...]

Fußball: In Brasilien werden Träume noch war

26.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Noch immer träumen viele Jungen in den brasilianischen Favelas vom sozialen Aufstieg durch Fußball. Anderson Basilio hat’s geschafft: Er spielt für die Jugendmannschaft von Flamengo Rio de Janeiro.“ (ZDFmediathek/Video) Video in der [...]
 
Chinas und Brasiliens Abkehr vom Dollar

26.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Die selbstbewussten Schwellenländer China und Brasilien wollen unabhängiger von den USA werden. Deshalb wird der Handel zwischen den beiden Ländern nun stärker in den eigenen Währungen abgewickelt.“ (Deutsche Welle Online) Mehr bei Deutsche [...]
 
Währungsswap zwischen Brasilien und China

26.03.2013 | Wirtschaft |
Derzeit findet in Durban (Südafrika) das aktuelle Gipfeltreffen der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) statt. Die bereits bei dem G-20-Gipfeltreffen besprochenen neuen Abkommen zwischen Brasilien und China nehmen langsam [...]
 
Die BRICS-Staaten gründen eigene Bank

26.03.2013 | Politik |
Im südafrikanischen Durban verabschiedeten am gestrigen Montag (25.03.) Vertreter der fünf BRICS-Staaten die Gründung einer gemeinsamen Bank. Diese soll zukünftig finanzielle Mittel für die infrastrukturelle Entwickelung und nachhaltige Projekte in den [...]
 
Brasilien: steigende Preise bei Ostergeschäft

26.03.2013 | Wirtschaft |
Ostern steht vor der Tür und auch in Brasilien profitiert der Einzelhandel vom Ostergeschäft. In den Supermärkten fallen die großen und bunten Schokoladenostereier auf, die von den Decken der Geschäfte hängen und scheinbar ein unverzichtbares [...]
 
Brasilianische Sozialpolitik wird zum Exportschlager

26.03.2013 | Politik |
Parellel zur positiven Entwicklung des wirtschaftlichen Exports hat sich Brasilien in den letzten Jahren immer mehr zum Exporteur von Sozialprogrammen entwickelt. Dies resümierte die zuständige Ministerin, Tereza Campello, vom Ministerium für Soziale Entwicklung und Kampf [...]
 
Fußball-WM 2014: Chaos bei Brasiliens WM-Vorbereitung

25.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„In 15 Monaten findet die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien statt. Doch die Vorbereitungen stocken, vor allem beim Prestige-Objekt der WM: dem Maracana-Stadion. Eine Reportage aus Rio de Janeiro.“ (Welt Online) Mehr bei [...]
 
Rechte der Hausangestellten in Brasilien: Abschied von der Privatsache

25.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Nach jahrelangen Auseinandersetzungen wird nun eine Verfassungsänderung beschlossen, die ihnen die gleichen Rechte zugesteht wie anderen Berufsgruppen, also zum Beispiel bezahlte Überstunden und einen besseren Kündigungsschutz. In der Debatte im brasilianischen Senat wurden die Änderungen [...]
 
Petrobras verkauft Raffinerie in Japan

25.03.2013 | Wirtschaft |
Um an frisches Kapital zu gelangen, hat die Petrobras, der halbstaatliche brasilianische Erdölproduzent und -lieferant, eine ihrer Raffinerien im japanischen Okinawa veräußert. Laut Angaben der brasilianischen Tageszeitung Valor vom vergangenen Freitag (22.03.) findet der [...]
 
Brasilien beteiligt sich an der Earth Hour 2013

25.03.2013 | Politik |
„Die Stunde der Erde“: Am 23.03. gingen in rund 7.000 Städten aus mehr als 150 Ländern im Rahmen der Earth Hour-Aktion die Lichter aus. Auch bekannt unter dem Schlagwort „Licht aus“, will die Umweltschutzaktion durch das Ausschalten der Beleuchtung für [...]
 
Brasilien: Mehr Transparenz bei Banken

25.03.2013 | Wirtschaft |
Die brasilianische Regierung hat vergangene Woche den nationalen Verbraucher- und Bürgerplan (Plano Nacional de Consumo e Cidadania) herausgegeben. Dieser zielt darauf ab, die Qualität von Produkten und Dienstleistungen zu verbessern und [...]
 
Dilma Rousseff ohne Konkurrenz

25.03.2013 | Politik |
In einer aktuellen Umfrage zum Wahlverhalten der Brasilianer erreicht die Präsidentin Dilma Rousseff derzeit Spitzenwerte in der Zustimmung. Wie aus der Untersuchung hervorgeht, die von dem Marktforschungsunternehmen IBOPE und der Tageszeitung O [...]
 
Niedrige Gebote für Thyssen-Werk in Brasilien

24.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Thyssen-Krupp will sich von verlustreichen Stahlwerken in Brasilien und USA trennen. Das wissen auch die Hauptinteressenten – sie haben deswegen bisher nur relativ niedrige Gebote abgegeben.“ (Handelsblatt Online) Mehr bei [...]
 
Kein Bieterrennen um ThyssenKrupp-Werk in Brasilien

24.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Das zum Verkauf stehende Stahlwerk von ThyssenKrupp in Brasilien hat einem Agenturbericht zufolge nur niedrige Gebote erhalten.“ (WirtschaftsBlatt.at) Mehr [...]
 
Brandkatastrophe in Brasilien: Polizei beschuldigt Discobesitzer und Musiker

23.03.2013 | Brasilien in anderen Medien |
„Neun Männer müssen wegen des verheerenden Brands in einer brasilianischen Disco womöglich vor Gericht. Die Polizei wirft ihnen in ihrem Abschlussbericht Clubbesitzern, Musikern und Feuerwehrleuten fahrlässige Tötung vor. Bei der Katastrophe in Santa Maria waren Ende Januar 241 Menschen [...]
 
WM 2014: Brasilien in der Krise

23.03.2013 | Brasilien in anderen Medien | 
„Brasiliens Elf kann gegen die besten Auswahlteams nicht mehr gewinnen. Das 2:2 gegen Italien sorgt für Frust. Vor der WM im eigenen Land herrscht schlechte Stimmung in Brasilien.“ (FR Online) Mehr bei [...]

Quelle: Brasilnews

Brasilien ist auf einem normalen Preisniveau angekommen

Die Regierung hat endlich das Prinzip "Steuern auf Steuern" aufgegeben und besteuert Umsätze nur noch per landesweit einheitlicher Mehrwertsteuer und Gewinne per ebenfalls einheitlicher Einkommens- bzw. Gewerbesteuer; die PIS- und Cofins-Abgaben wurden ersatzlos gestrichen und der Real um 25 % abgewertet. Ausserdem wurden die Einkommen und Pensionen der Angestellten des Öffentlichen Dienstes an das Niveau der Privatwirtschaft angepasst und die Arbeitsgesetze flexibilisiert. Die meisten Staatsfirmen sollen bis Jahresende privatisiert werden. Abgeordneten ist ab sofort jegliche selbständige Arbeit als Unternehmer untersagt. Die Finanzierung der Gewerkschaften durch einen generellen Lohnabzug bei allen Mitarbeitern der Privatwirtschaft gibt es nicht mehr, künftig müssen sich die Gewerkschaften durch die Beiträge ihrer freiwilligen Mitglieder finanzieren. Staatsbedienstete dürfen kein aktives Parteimitglied sein. Die Bundesregierung darf höchstens 12 Minister plus den Präsidenten haben.

Das hätten Sie wohl gerne, was? Ich und wahrscheinlich die meisten Brasilianer auch, aber meine Meldung ist (leider) nur ein Aprilscherz. Und so bleibt es dabei, wir sind eines der teuersten und ineffizientesten Länder der Welt. Das sage ich auf die Gefahr hin, dass ich wieder patriotische Kommentare glühender PT-Anhänger erhalte, die mich eines Besseren belehren wollen.

Gestern, also nicht am 1. April, stand ein schönes Beispiel in unserer besten Tageszeitung O ESTADO DE SÃO PAULO unter der Überschrift Impostos e Margens explicam Preços altos, übersetzt Steuern und Margen erklären die hohen Preise. Als Beispiel wird ein Spielzeugtelefon genannt, welches vom Exporteur für umgerechnet 100 R$ verkauft wird. Wenn der Importeur, der Grosshändler und der Einzelhändler jeweils 10 % Gewinn machen, werden für den Endkunden aus den 100 R$ auf einmal 408 R$. Die Rechnung sieht so aus:

ETAPPE I: Das Produkt kommt in Brasilien an
100 R$ Originalpreis 
+ 10 R$ Fracht
= 110 R$
+ Steuern (II, IPI, ICMS, PIS, Cofins)
= 217 R$

ETAPPE II: Der Importeur verkauft an den Grosshändler
+ Transport und Lagerung
= 228 R$
- Steuergutschrift
= 160 R$
+ Gewinn 
= 175 R$
+ Steuern 
= 328 R$

ETAPPE III: Der Grosshändler verkauft an den Einzelhändler
- Steuergutschrift
= 306 R$
+ Gewinn  
= 337 R$

ETAPPE IV: Der Einzelhändler verkauft an den Endkunden
+ Gewinn  
= 370 R$
+ Gewinn  
= 408 R$

Können Sie das nachvollziehen? Natürlich nicht, deshalb bereitet eine Mitarbeiterin von mir eine Tabelle mit den Rechenschritten vor, denn hier in Absurdistan sind 30 % nicht 30 %. Wenn der Hebesatz 30 % beträgt und die Ware 100 R$ kostet, werden nicht 30 % von 100 R$ genommen, sondern von 130 R$. Also erhält die Regierung nicht 30 R$, sondern 39 R$!

Echte Beispiele:

Was kostet ein iPad?
In den USA ohne Steuern umgerechnet 603 R$ und mit Steuern 785. Und in Brasilien? 729 bzw. 1.349 R$.

Was kosten ein Paar Nike Mercurial Vapor IX FG?
In den USA ohne Steuern umgerechnet 400 R$ und mit Steuern 521. Und in Brasilien? 478 bzw. 900 R$.

Was kostet ein Polohemd Lacoste PH7319?
In den USA ohne Steuern umgerechnet 103 R$ und mit Steuern 132. Und in Brasilien? 169 bzw. 269 R$.


Was kostet ein Carola XLI 1,8 132 PS manuell?
In den USA ohne Steuern umgerechnet 23.000 R$ und mit Steuern 32.000 Und in Brasilien? 35.000 bzw. 60.000 R$.


Da fragt man sich: "Sind wir noch zu retten???"

Zum Schluss noch die Big Mac - Währung. Danach ist der chinesische Yuan um 41,1 und der mexikanische Peso um 33,5 % unterbewertet und der Euro um 10,7 % überbewertet. Aber der brasilianische Real schiesst den Vogel ab, denn er ist um 29,2 % überbewertet. Und wir wundern uns, warum die Brasilianer Maschinen aus China und nicht aus Deutschland kaufen und der grösste Handelspartner Brasiliens geworden sind. Ich hoffe, der neue Papst betet jeden Tag dafür, dass die Chinesen alle in die Mittelschicht aufsteigen und findet mit seinem Gebet Gehör. Nur mit steigenden Kosten in China ist offensichtlich dem kommerziellen Vormarsch Einhalt zu gebieten.

Brasilianer mögen den Papst nicht?

Nur weil er Argentinier ist? So las man nach der Wahl im Site der Deutschen Welle:
Enttäuschung in Brasilien nach Papstwahl
Mit Franziskus steht zum ersten Mal ein Lateinamerikaner an der Spitze der katholischen Kirche. In Brasilien hält sich die Freude über den neuen Papst aus dem Nachbarland Argentinien dennoch in Grenzen.
Beim Papst hört die lateinamerikanische Bruderliebe auf. Dass in Rom ausgerechnet ein Argentinier zum Pontifex gekürt wurde, ist für viele Brasilianer ein schwerer Schlag. "Wir werden die Kröte schlucken müssen", lautet der knappe Kommentar des ehemaligen brasilianischen Fußball-Coaches Mario Zagallo. "Am besten mit einem lauten Amen."....

Aber dies scheint mir doch sehr einseitig zu sein, siehe dies:
Diese guten Wünsche werden eingeblendet, wenn man den Site der CIAP besuchen will, es gibt also noch andere Stimmen, denen ich mich auch als Protestant anschließe. 
CIAP bedeutet