28 Mai 2015

Mit der Wettbewerbsfähigkeit ist Brasilien am Ende

der Fahnenstange angelangt:
Quelle (Bitte in's Bild klicken, um die Tabelle größer zu sehen!)
Da hat sich Brasilien wirklich nicht mit Ruhm bekleckert, wenn man sich die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit des Landes ansieht:
Unter 61 Ländern liegt Brasilien nur auf dem 56. Platz! In den Jahren davor wurden immer 60 Länder betrachtet, dieses Jahr kam die Mongolei als 61. Land hinzu und liegt auf Platz 57, direkt hinter Brasilien.
Das ist das Ergebnis einer völlig verfehlten Industriepolitik der PT-Regierung, wobei man nicht vergessen sollte, dass diese Regierung sich auf (gekaufte) Koalitionspartner stützt. Also darf man nicht alleine die Arbeiterparteibosse verantwortlich machen, sonder auch die opportunistischen Koalitionäre, die an der Regierungsmacht teilhaben wollen, koste es, was es im wahrsten Sinne des Wortes koste. Aber auch die Unternehmen tragen einen gehörigen Teil Schuld, denn trotz fehlender Infrastruktur, schlechter Schulen, institutionalisierter Korruption, starrer Arbeitsgesetzgebung, irrsinniger Zinsen und Steuern und aberwitziger Bürokratie gibt es moderne Unternehmen, gut ausgestattet, organisiert und geführt.  

Brasilien liegt also bei der internationalen Wettbewerbsfähigkeit nur vor der Mongolei, Kroatien, Argentinien, der Ukraine und Venezuela. Herzlichen Glückwunsch! Und die viel geschmähten USA liegen auf Platz 1 und unser hochgelobtes Deutschland auf Platz 10, immerhin. 

Wer mehr wissen will, sollte sich diesen Film ansehen und das IMD World Competitiveness Yearbook 2015 kaufen. Und nein, ich bekomme keine Provision für diese Empfehlung. Ich finde das Buch nur einfach gut genug, um es zu empfehlen. Das ist die Pressemitteilung dazu:

IMD releases its 2015 World Competitiveness Ranking

The USA continues to top the ranking; Asia experiences mixed results; and large emerging economies mostly linger

May 27, 2015
IMD today announced its annual world competitiveness ranking. As part of its ranking of 61 economies for 2015, the IMD World Competitiveness Center looks at several aspects of each country as a place to conduct business.

Highlights of the 2015 ranking

The USA remains at the top of the ranking as a result of its strong business efficiency and financial sector, its innovation drive and the effectiveness of its infrastructure. Hong Kong (2) and Singapore (3) move up overtaking Switzerland, which drops to fourth place. Canada (5), Norway (7), Denmark (8), Sweden (9) and Germany (10) remain in the top 10. Luxembourg moves to the top (6) from 11th place in 2014. 

Results for Asia are mixed. Malaysia (12 to 14), Japan (21 to 27), Thailand (29 to 30) and Indonesia (37 to 42) move down. Taiwan (13 to 11), Republic of Korea (26 to 25) and the Philippines (42 to 41) slightly rise in the ranking. Most Asian economies in decline have seen a drop in their domestic economies and are impacted by weakening/aging infrastructure. 

Eastern Europe experiences a mixture of results as well. Poland (36 to 33), the Czech Republic (33 to 29) and Slovenia (55 to 49) move up in the ranking. In the Baltic States, Estonia (30 to 31) and Latvia (35 to 43) rank lower than last year; although, Lithuania gains in the ranking (34 to 28). Elsewhere in the region, current events in Russia (38 to 45) and Ukraine (49 to 60) highlight the negative impact that armed conflict and the accompanying higher market volatility have on competitiveness in an increasingly interconnected international economy. 

A pattern of decline is observed in Latin America. Chile moves from 31 to 35, Peru from 50 to 54, Argentina from 58 to 59 and Venezuela remains at the bottom of the table. Colombia stays at 51.

Among large emerging economies, Brazil (54 to 56) and South Africa (52 to 53) slightly drop, China (23 to 22) and Mexico (41 to 39) experience improvements while India remains at the same spot (44). This trend shows the difficulty in grouping emerging markets in one category, as the issues impacting their competitiveness differ. China's slight increase stems from improvements in education and public expenditure, whereas Brazil suffers from a drop in domestic economy and less optimistic executive opinions.

A question of business efficiency 
The ranking highlights one particular commonality among the best ranking countries. Nine countries from the top 10 are also listed in the top 10 of the business efficiency factor.

Business efficiency focuses on the extent to which the national environment encourages enterprises to perform in an innovative, profitable and responsible manner. It is assessed through indicators related to productivity such as the labor market, finance, management practices and the attitudes and values that characterize the business environment. 

"Simply put, business efficiency requires greater productivity and the competitiveness of countries is greatly linked to the ability of enterprises to remain profitable over time," said Professor Bris. "Increasing productivity remains a fundamental challenge for all countries."

Long-term business profitability and productivity are difficult to achieve because they are largely underpinned by the strategic efforts of companies striving to maximize positive externalities that originate in economic activities. 

Impact of business efficiency 
Luxembourg experiences one of the largest gains in this factor (14 to 4) which greatly contributes to its ascendency in the ranking. Qatar's improvement (19 to 13) in the ranking largely reflects its recovering in terms of the business efficiency factor (24 to 11) due to increases in its overall productivity. Greece's recovery (57 to 50) also comes on a strong performance in business efficiency in which it increases from 54 to 43. The UAE's drop (8 to 12) in the ranking is partly the result of lower scores (15 to 18) in the business factor. Similarly, Germany's retreat (6 to 10) is a reflection of its fall in business efficiency (9 to 16). Likewise Indonesia's decline in the ranking is accompanied by a steep drop in the business efficiency factor (22 to 34). 

An expanded ranking
Mongolia is a new addition to the competitiveness ranking in 2015. Mongolia is a fast-growing country (11.6% GDP growth, 2013). Although, growth slowed to 5.3% in 2014 (data for the first half of the year), the country's economic performance remained strong. Growth is driven by mining and natural resources, domestic consumption growth, levels of employment, an education system that promotes talent, and a favorable fiscal environment for enterprises. During the 2013-2014 period, however, Mongolia experienced a 74% decline in foreign direct investment which may reflect investor perceptions of the country's political and financial stability, its adherence to rule of law, the soundness of its corporate governance practices and imbalance risk-return trade-offs. 

The IMD World Competitiveness Yearbook measures how well countries manage all their resources and competencies to facilitate long-term value creation. The overall ranking released today reflects more than 300 criteria, approximately two-thirds of which are based on statistical indicators and one-third on an exclusive IMD survey of 6,234 international executives. 

25 Mai 2015

Was manche Firmen sich als Umsatz wünschen, geben andere für Werbung aus

In Brasilien ist dies die Rangliste der Firmen, die am meisten Geld für Werbung übrig hatten:
  1. Via Varejo (Casas Bahia + Pontofrio): 1,4 Mrd. R$
  2. Genomma (mexikanische Pharmafirma): 1,3 Mrd. R$
  3. Unilever: 1,2 Mrd. R$
  4. Caixa Econômica: 0,78 Mrd. R$
  5. Hypermarcas (größtes brasilianisches Pharma- und Konsumgüterkonglomerat): 0,58 Mrd. R$
  6. Ambev: 0,56 Mrd. R$
  7. Petrobrás: 0,46 Mrd. R$
  8. Reckitt Benckiser (Haushaltsreinigungsprodukte, Gesundheits- und Pflegemittel): 0,39 Mrd. R$
  9. Banco do Brasil: 0,38 Mrd. R$
  10. Telefônica: 0,38 Mrd. R$
Die fettgeschriebenen Firmen sind Staatsbetriebe, deren Werbeausgaben dem Image der Regierung dienen sollen, wobei auch schon der Verdacht aufkam, dass es sich um Geldwäsche handele. Sei es wie es sei, diese Werbeausgaben sind Propaganda und aus Sicht des Bürgers völlig überflüssig, denn die Staatsfirmen haben nichts von der Werbung und bezahlt wird sie indirekt vom Wähler, dem also in die Tasche gefasst wird, um seine Stimme zu bekommen. Absurd! 

Aber die Werbeagenturen freuen sich und es sei ihnen gegönnt. Das ist die Rangliste der Werbeagenturen und ihr Umsatz:
  1. Young & Rubicam: 2,4 Mrd. R$
  2. Ogilvy & Mather: 1,2 Mrd. R$
  3. WMcCann: 1,1 Mrd. R$
  4. Borghi/Lowe: 1,1 Mrd. R$
  5. Almapbbdo: 1,1 Mrd. R$
  6. NBS: 0,77 Mrd. R$
  7. JWT: 0,72 Mrd. R$
  8. Havas: 0,72 Mrd. R$
  9. Publicis: 0,71 Mrd. R$
  10. Led Burnett: 0,67 Mrd. R$

22 Mai 2015

Presseschau Brasilien

Brasilianische Finanzinstitute müssen mehr Steuern zahlen 
22.05.15

Um die Staatskasse aufzubessern und das Geschäftsziel zum Ende des Jahres zu erreichen, hat die brasilianische Regierung die Sozialabgabe auf den Reingewinn von Finanzinstituten wie Banken, Versicherungen und Kreditkartenverwaltungen von 15 auf 20 Prozent angehoben. Die Erhöhung wird zum 1. September dieses Jahres in Kraft treten und soll für Mehreinnahmen zwischen drei und vier Milliarden Weiterlesen...
Weitersagen:  

USA und Brasilien beraten über gemeinsame Energieprojekte 
22.05.15

Die USA und Brasilien wollen beim Klimaschutz enger zusammen arbeiten. Gegenüber der Presse betonte der US-amerikanische Umweltminister Ernest Moniz, dass es eine positive Perspektive für die Kooperation beider Länder in Energiefragen gebe. Zudem hob er die laufenden Gespräche über den Einsatz der “hoch entwickelten brasilianischen Biokraftstoffe” hervor, wie die Zeitung Valor Econômico berichtet. Gleichzeitig verwies Weiterlesen...
Weitersagen:  

Mega-Projekt: China will Bahnlinie quer durch Brasilien bauen 
21.05.15

“5300 Kilometer Gleise über den gesamten Kontinent: Mit einer „Transozeanischen Eisenbahn“ wollen die Chinesen ihren Einfluss in Südamerika vergrößern. Hinter dem Milliardenprojekt steckt ein knallhartes politstrategisches Kalkül.” (faz.net) Mehr auf der Internetseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Brasilien: Entlassungen und Zwangsurlaub bei Daimler 
21.05.15

“Wegen einer Absatzflaute hat die LKW-Sparte von Daimler in Brasilien 500 Angestellte entlassen und 7000 in den Zwangsurlaub geschickt.” (rp-online.de) Mehr auf der Internetseite der Rheinischen Post. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Brasilien verliert im weltweiten BIP-Ranking 
21.05.15

Geht es nach Analysten des Internationalen Währungsfonds (IWF), wird Brasilien wohl noch in diesem Jahr einen Platz weiter abrutschen im Ranking der größten Volkswirtschaften der Welt. Damit würde das südamerikanische Land nur noch auf dem 8. Platz landen. Bereits 2011 wurde Brasilien von England überholt, in diesem Jahr wird voraussichtlich auch Indien vorbeiziehen. Der Rückfall Weiterlesen...
Weitersagen:  

Größte Anlagebank investiert Milliarden in Petrobras 
21.05.15

Die weltweit größte Anlagebank, die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC), hat mit dem brasilianischen Erdölkonzern Petrobras einen Leasing-Vertrag in Milliardenhöhe abgeschlossen. Wie das Unternehmen am Mittwoch (20.5.) mitteilte, ist mit Petrobras das Leasing von maritimem Zubehör wie Zulieferer- und Versorgungsschiffen im Wert von über drei Milliarden US-Dollar (etwa 2,67 Milliarden Euro) vereinbart worden. Weitere Weiterlesen...
Weitersagen:  

Konsumabsicht der Haushalte sinkt weiter 
20.05.15

Die Konsumabsicht der brasilianischen Haushalte (ICF) ist zwischen Mai und April dieses Jahres um 6,3 Prozent gesunken und erreichte einen Stand von 96,4 Punkten. Verglichen zum Mai des Vorjahres  registrierte der Index ein Minus von 21,2 Prozent. Veröffentlicht wurden diese Ergebnisse von der Nationalen Vereinigung für den Handel mit Waren, Dienstleistungen und Tourismus (CNC). Laut Weiterlesen...
Weitersagen:  

Agrarhandel mit China soll einfacher werden 
20.05.15

Brasilien will den Agrarhandel mit China vereinfachen und zwar mithilfe einer vorautorisierten Liste beziehungsweise eines sogenannten „Pre-Listings“ für brasilianische Unternehmen, erklärte die Landwirtschaftsministerin Kátia Abreu nach eine Sitzung mit dem chinesischen Agrarminister Han Changfu.  Allerdings muss Brasilien noch das Vertrauen des asiatischen Landes gewinnen. Brasilien und China bemühen sich zudem um spezielle Tarife für bestimmte Produkte. Weiterlesen...
Weitersagen:  

China: Milliarden-Investitionen in Brasilien 
20.05.15

“Chinas Ministerpräsident Li Keqiang beginnt seine Südamerika-Tour in Brasilien. Schon im Vorfeld wurde bekannt, dass der Minsterpräsident nicht mit leeren Händen kommt. Mit Milliarden-Investitionen wollen die Chinesen Brasiliens Infrastruktur modernisieren.” (dw.de) Mehr auf der Internetseite der Deutschen Welle. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Streik: Bauarbeiten für Olympia 2016 verzögern sich 
19.05.15

Bei den Bauarbeiten rund um die Olympischen Spiele im nächsten Jahr kommt es zu Verzögerungen. Denn Bauarbeiter an verschiedenen Stellen in Rio de Janeiro sind um Mitternacht des heutigen Tages (19.05) in Streik getreten – viele Bauarbeiten davon gehören zu den Maßnahmen rund um das Sportereignis. Die Streikenden fordern eine Erhöhung ihres Lohns um 8,5 Prozent Weiterlesen...
Weitersagen:  

BNDES fährt Ausgaben im 1. Quartal um 24 Prozent zurück 
19.05.15

Die Ausgaben der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES sind im ersten Quartal dieses Jahres um 24 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres gesunken. Derzeit liegen sie bei 33,3 Milliarden Reais. Eine ähnliche Entwicklung ist bei den Beratungsdiensten für Finanzierungslösungen zu beobachten (-47 Prozent) sowie bei der Genehmigung von Projekten (-46 Prozent). Die Daten wurden von der Bank Weiterlesen...
Weitersagen:  

Brasilien 2016: Landraub im Namen der Olympischen Spiele 
18.05.15

“Ein Jahr vor Olympia 2016 in Rio de Janeiro steckt die Metropole unterm Zuckerhut mitten in den Vorbereitungen: Der Olympiapark – noch eine riesige Baustelle. An ihrem Rand, einem Armenviertel, kämpfen die Bewohner um ihre Existenz.” (swr.de) Mehr auf der Internetseite des Südwestrundfunks. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Petrobras: Krise könnte Pré-Sal-Sparte schaden 
18.05.15

Der brasilianische Erdölkonzern Petrobras gibt in einem Bericht an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC zu, dass die aktuellen finanziellen Probleme des Unternehmens die Förderung und Produktion des Pré-Sal schaden könnten. Im Bericht werden die Hürden aufgezählt, die das Unternehmen für die Erfüllung der Pflichten hinsichtlich der Reserven noch bewältigen muss und die auch in Zukunft weiterhin eine Weiterlesen...
Weitersagen:  

Bahnkorridor soll Amazonas mit Pazifik verbinden 
18.05.15

China, Brasilien und Peru bereiten den Bau einer Eisenbahnlinie vom Atlantik zum Pazifik vor. Die so genannte Transoceânica soll vor allem brasilianisches Getreide, insbesondere Soja, nach Peru bringen, um von dort nach China verschifft zu werden. Rund 30 Milliarden Reais (etwa 8,3 Mrd. Euro) sind für das Bahnprojekt veranschlagt. Die beteiligten Regierungen erhoffen sich durch den Weiterlesen...
Weitersagen:  

Petrobras: Ein Korruptionsskandal reißt Brasilien herunter 
17.05.15

“Brasilien ächzt derzeit unter der schwersten Rezession der letzten 20 Jahre. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind auch eine Folge des Petrobras-Skandals.” (deutschlandfunk.de) Mehr auf der Internetseite des Deutschlandfunks. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Indigene in Brasilien: Der heilige Berg am Rande des Molochs 
16.05.15

“An einer Autobahnausfahrt unweit von São Paulo versucht eine Gruppe Indigener, ihre Traditionen zu erhalten. Doch die Dorfgemeinschaft ist bedroht.” (faz.net) Mehr auf der Internetseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Weniger Auslieferungen: VW-Absatz fällt wegen schwacher Kernmarke 
16.05.15

“Es ist der erste konzernweite Absatzrückgang in einem Einzelmonat seit Anfang 2012: Rückläufige Verkäufe bei der Kernmarke sowie in Brasilien und Russland machen Volkswagen zu schaffen.” (handelsblatt.com) Mehr auf Handelsblatt Online. Weiterlesen...
Weitersagen:  
Quelle: BrasilNews

19 Mai 2015

Der Ofen ist aus

Nicht in ganz Brasilien, aber zeit- und teilweise bei Usiminas. Der Stahlkocher wird die Hochöfen Nr. 1 in Cubatão und Ipatinga ab 31.5.15 bzw. 4.6.15 abschalten. Das führt zu einer gewollten Reduzierung der Roheisenerzeugung um 120.000 t/Monat. Das ist aber - nebenbei bemerkt - nicht der Grund, warum CSN darüber nachdenkt, sich der Usiminas-Anteile, die man am Konkurrenten hält, zu entledigen. Das Klima ist nicht gut bei Usiminas, denn im ersten Vierteljahr "erwirtschaftete" man einen Verlust von 235 Mio. R$. Für den Vorjahresvergleichsraum wurde noch ein Gewinn ausgewiesen.  Usiminas kann mit seinen 5 Hochöfen 9,5 Mio. t/a produzieren. Leider sind diese aber augenblicklich nur zu 60 % ausgelastet, weil die Hauptabnehmer des erzeugten Flachstahles ausgerechnet die Kfz-Industrie und die Hersteller von Weißer Ware sind, die selbst unter der Krise leiden.

Ich schrieb eingangs, dass nicht in ganz Brasilien die Lichter ausgegangen sind, denn die von Grupo Cosan kontrollierte Rumo ALL z.B. plant mehr als 7 Mrd. R$ bis 2019 zu investieren. Ambev wird mehr als 25 Mio. R$ in seine Brauerei in Uberlândia investieren.

Die Banco do Brasil erzielte 5,8 Mrd. R$ Nettogewinn im ersten Vierteljahr 2015, eine stolze Zahl. Dafür ging in diesem Zeitraum der Gewinn der börsennotierten (Bovespa) Unternehmen um 41,4 % zurück. Selbst schuld, niemand wird gezwungen, zu fabrizieren, leiht lieber Geld aus! Nur schade, dass man Geld nicht essen kann.

Mercedes macht im Juni in São Bernado do Campo 15 Tage lang dicht, andere Kfz-Firmen planen identische Schritte.

Der chinesische Premier Li Keqiang ist zu Besuch in Brasilien und will hier 53 Mrd. US$ in unsere Infrastruktur investieren. Darüber freut sich die Regierung, die ihn als Retter des Vaterlandes ansieht; aber die hiesige Eisenbahnindustrie zittert vor der chinesischen Konkurrenz. Hätte man in besseren Zeiten in die eigene Produktivität investiert, könnte man den Chinesen gelassen zulächeln.

18 Mai 2015

Motorradmesse vom 7. - 12.10.1025 in São Paulo

auf dem Salão Duas Rodas stellen bekannte Marken wie diese auf dem Messegelände Anhembi aus:

Hätte ich doch anders gewählt!

Das sagen mir viele Brasilianer, die bei der letzen Präsidentenwahl der amtierenden Präsidentin ihre Stimme gegeben haben. Dazu erhielt ich von einem dieser Reumütigen diesen Film, der leider nur auf Portugiesisch ohne Untertitel verfügbar ist:
video
Aber für die, die verstehen, was hier gesagt wird, lohnt es sich, den Film anzusehen!

Die brasilianische Zuckerrohrernte wächst, macht aber keine Freude


Zuckerrohrernte in Mio. to
Denn die Preise von Zucker und Ethanol sind zu niedrig, um einen Gewinn zu erlauben. Dieser wird nur dort erzielt, wo die Bargasse verfeuert wird, um Elektroenergie zu gewinnen; diese kann mit Gewinn verkauft werden. Von den 380 Zuckerrohrverarbeitern machen dies 170.

Aus der anstehenden Ernte 2015/2016 werden voraussichtlich 35,7 Mio. to Zucker und 29,16 Mrd. l Ethanol entstehen. 

Wie hat sich Petrobrás im ersten Vierteljahr 2015 geschlagen?

Nettogewinn im Mrd. R$ ----------Nettoumsatz in Mrd. R$-----------Verschuldung in Mrd. R$

Nicht so, wie es sich der Kleinaktionär (der Großaktionär Brasilien auch nicht) vorgestellt hat, als er seine gesparten Groschen bei der Teilprivatisierung des Unternehmens eingebracht hat.

17 Mai 2015

In Brasilien geht's aufwärts!


Aber leider noch nicht so, wie wir es wollen. Zunächst geht's aufwärts mit der Verschuldung. Die Graphik zeigt die öffentliche und private Schuld verschiedener Länder in % des BIP, aufgetragen über dem Pro - Kopf - BIP. China, Brasilien, Griechenland, Spanien und Holland weisen eine steile Aufwärtstendenz aus, die für Japan, Singapur und die USA weniger stark ausgeprägt ist. Nur in Deutschland ging die Verschuldung zurück!!! Interessant, dass China das Pro - Kopf - BIP stark steigern konnte und fast schon auf dem Niveau Brasiliens angelangt ist, allerdings zu Lasten einer stärkeren Verschuldung. Die übrigens nach Meinung von Fachleuten 85 bis 90 % des BIP nicht überschreiten sollte - wie wir sehen, gelang dies keinem der hier aufgeführten Länder. Nur Brasilien war im Jahr 2000 unter unserem Präsidenten FHC dort, wo die Fachleute die Länder sehen wollen, aber unsere Sozis haben es dann doch noch geschafft, in den Club der überschuldeten Länder aufgenommen zu werden. Lesen Sie den Artikel dazu:


Positive Schlagzeilen des VALOR ECONÔMICO vom 15.5.15

Fibria entscheidet 7,7 Mrd. R$ zu investieren

Gasmig wird mit dem kleinem Verbraucher wachsen

Solvay wird 20 Mio. € in Ausweitung in Brasilien investieren

Cash-Generierung von Cyrela wächst auf 403 Mio. R$ im Vierteljahr

Brasilien ist erstes Testfeld für Produkte von Avon

IMF sagt, dass Brasilien gegen Turbulenzen geschützt ist

Dollar verliert an Kraft und bleibt unter 3 R$

Latam nimmt 1 Mrd. US$ Schulden auf

Industrie in São Paulo generiert im April 5000  Arbeitsplätze