30 Dezember 2019

Amazonien, Brände und Gebietsstreit

Die NEW YORK TIMES hat einen interessanten Film publiziert, der eine wichtige Frage aufwirft: Wem gehört eigentlich das Land, um welches so heftig und leider meist ohne Sachkenntnis, aber mit viel Engagement gestritten wird?

Geschäftsklimaindex Brasilien 2019 so gut wie fast nie zuvor!

Geschäftsklimaindex

Effizienz der Bundesregierung

Effizienz der Bundesstaatsregierungen und Gemeindeverwaltungen

Aktuelle Geschäftslage

Beschäftigungslage

Faktoren, die das Firmenwachstum verhindern

Auf welchem Gebiet muss Brasilien sich am meisten verbessern?
Welches Thema erregt im aktuellen Umfeld die größte Besorgnis?

Umsatzprognose für 2020

Brasilien wird 2020 um x % wachsen

Zusammenfassung des Geschäftsklimaindexes

Wer ist LIDE?

29 Dezember 2019

Wer beschreibt das wirkliche Brasilien?

Deutschland will nicht in Brasilien investieren? Andere Kontinente haben auch schöne Länder!




Lula versus Bolsonaro, welche Beschreibung wird den beiden Politikern gerecht?

17 Dezember 2019

Für Weihnachtsgeschenke an eine privilegierte Kaste ist wirklich kein Platz mehr in Brasilien

Das sehen jetzt auch manche Politiker ein, weil sie um ihre Wiederwahl bangen und Angst vor Unmutsbezeugungen der Bevölkerung haben. Und weil ein Gericht sich schon gegen dieses Weihnachtsgeschenk ausgesprochen hatte.



Die 3200 Mitarbeiter der ASSEMBLEIA LEGISLATIVA DE SÃO PAULO, die schon ihren völlig ungerechtfertigten Bonus in Höhe von 3.100 R$ pro Person erhalten haben, bekommen diesen von der nächsten Gehaltszahlung abgezogen. Dieser war als Zuschuss zu den Mittagessenskosten gewährt worden und hat einen Wert von ca. 33 € pro Arbeitstag.

Das ist das Gebäude der Gesetzgebenden Versammlung São Paulos, also des Parlamentes.

Solange ein großer Teil der brasilianischen Bevölkerung so lebt wie auf dem Foto hier unten, kann eine solche Verschwendung von Steuergeldern nicht genug angeprangert werden.


Diese Menschen sind sicher froh, wenn sie einen Mindestlohn pro Familie bekommen, also ca. ein Drittel des erwähnten Zuschusses zu den Kosten einer Mahlzeit privilegierter Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes Brasiliens! Mit den gesparten 10 Mio. R$ könnte die Stadtverwaltung vielleicht den Bewohnern dieser Favela neben dem Shopping Center Interlagos Abwasserleitungen spendieren, was sicher zur Gesundheit ihrer Bewohner beitragen würde.

Positive Kennzahlen lassen weiter für Brasiliens Wirtschaft hoffen!






Quelle: VALOR ECONÔMICO

16 Dezember 2019

São Paulo endlich auf Berliner Niveau (bzw. darüber!)

Schlagzeile von heute:



Mit einer Verspätung von 6 Jahren wurden am heutigen Montag 3 Haltestellen der Linie 15 - Silber der Einschienenbahn übergeben.

"So weit sind wir schon gekommen!" oder "Die spinnen ja, die Kreditkartengesellschaften"!!! MASTERCARD verweigert Hotelreservierung für Brasilien!

Diese E-Mail bekam heute die Leiterin unseres Finanzwesens von meinem Mitgesellschafter in Deutschland:

Bitte sprechen Sie mit Ana Keila Moura: (71) 3021 6720. Offenbar hat weder die Reservierung vom 12.12. (RES019208-3615) noch die heutige Reservierung (RES019349-3615) geklappt, weil das BCS Kartenservice-Center die Zahlung mit meiner privaten Mastercard blockiert. Begründung: Brasilien sei ein Risikoland.

Das soll mir mal jemand erklären bei MASTERCARD! Ich bin gerne bereit, den Kommentar von MASTERCARD hier zu publizieren.

Bisher habe ich immer gedacht, dass das Risiko beim Karteninhaber liegt und die Kreditkartengesellschaft immer zahlt. Nach obiger Logik kann dann kein Ausländer mehr in Brasilien ein Hotel bezahlen? Wenn die Verweigerung kein doppeltes Versehen ist, dann frage ich: Sind die Verantwortlichen bei MASTERCARD noch zu retten???

15 Dezember 2019

Richter in Deutschland und Brasilien

Brasilien hat z.Z. 18.000 Richter, das bedeutet bei 210 Mio. Einwohnern, dass ein Richter im Mittel für 11.667 Menschen Recht sprechen muss.

Deutschland hat laut Richterbund 28.400 Richter und Staatsanwälte. Nach dieser Aufstellung
sind es 20.739 Richter, also haben wir in Deutschland 7.661 Staatsanwälte. Deutschland hatte 82,79 Mio. Einwohner im 2018, also kommen auf einen Richter 3.991 Menschen, für die er Sorge tragen. muss.

Der FOCUS schreibt, warum das Richteramt in Deutschland unattraktiv ist: Ein Grund für das abflauende Interesse an dem früher so begehrten Richter-Job: das Einkommen. Ein Berufsanfänger in Thüringen verdient im Monat 4157,25 Euro brutto. Eigentlich nicht schlecht, aber gemessen an Gehältern in der freien Wirtschaft fast ein Witz. ... „Große Kanzleien locken Uni-Absolventen mit 120.000 bis 150.000 Euro Einstiegsgehalt pro Jahr“, sagt Pröbstel. „Das sind Regionen, von denen ich als Vorsitzender Richter mit mehr als 30 Berufsjahren nur träumen kann.“ Pröbstel, der eine Jugendkammer leitet, kommt auf 88.000 Euro brutto im Jahr. Im Kampf um die besten Köpfe konkurrieren Gerichte und Staatsanwaltschaften aber nicht nur mit privaten Kanzleien und finanzstarken Unternehmen. Auch die Bundesländer untereinander stehen im direkten Wettbewerb.
Laut Deutschem Richterbund erhielt ein junger lediger Richter in Baden-Württemberg im Jahr 2017 für die gleiche Arbeit fast 6000 Euro weniger als sein Kollege im benachbarten Bayern. Im Saarland verdiente er sogar 11.000 Euro weniger."

Und was verdient ein Richter in Brasilien? Dazu findet man bei GUIA DA CARREIRA eine Information: Außerdem können der monatlichen Vergütung des Richters Boni und Vergünstigungen hinzugefügt werden. Die Gehälter können also zwischen 40.000 und 150.000 R$ liegen. Ein Bericht in der New York Times ergab, dass ein einzelner Richter in São Paulo 771.000 R$ pro Monat erhielt. Der Gerichtshof von Rio Grande do Sul (TJRS) veröffentlicht im Internet die den Richtern gezahlten Gehälter (oder Zulagen), wobei die Prämien nicht berücksichtigt werden. Laut dem TJRS-Transparenzportal haben wir:

Ersatzrichter:
Anfänglich: 22.213,44 R $
Mittelstufe: 24.681,60 R $
Endstufe: 27.101,25 R $

Richter:
Anfänglich: 22.213,44 R $
Mittelstufe: 24.681,60 R $
Endstufe: R $ 27.424,01

Richter der zweiten Instanz: R $ 30.471,11

Ein Berufsanfänger im Bundesstaat Rio Grande do Sul in Brasilien verdient also umgerechnet 4.882 €, also 707 € mehr als sein Kollege in Thüringen. ABER, es gibt immer ein ABER, lesen Sie dazu diese AnmerkungNeben dem Gehalt erhalten die Richter Wohngeld, Essensgeld, Prämien, Krankengeld und andere Vergünstigungen, die Produktivitätsauszahlungen, den Unterricht an Amtsschulen, Führungspositionen und die Ansiedlung in anderen Städten umfassen können. . Laut einem Bericht der Zeitung O Globo vom 23. Oktober verdienen 76% der Richter des Landes über der Obergrenze, und es gibt Fälle, in denen Richter monatlich bis zu 140.000,00 R $ erhalten.

140.000 R$ entsprechen heute der stark abgewerteten brasilianischen Landeswährung 31.000 € im Monat. Da erbleichen unsere Richter in Deutschland vor Neid! Und wenn Sie dann noch lesen müssen, dass die Richter in Brasilien zwei volle Monate jährlich Urlaub haben...

Zum Schluss noch der Beweis, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, wie man in Deutschland sagt. Zwischen 2007 und 2018 wurden in Brasilien 108 Richter bestraft, 65 von ihnen erhielten die Höchststrafe; das heißt, sie wurden zwangspensioniert. 17 davon wurden wegen Bestechlichkeit verurteilt, sie hatten ihre Urteile sozusagen verkauft. Von diesen 17 wurde nur einer vor einem ordentlichem Gericht zu einer Haftstrafe von 13 Jahren und 8 Monaten verurteilt. Die anderen arbeiten nicht mehr, beziehen aber weiter ihr Gehalt von im Mittel 30.000 R$ im Monat, also 6.600 €.

Schwere Zeiten für die Landlosenbewegung in Brasilien



Caroline de Toni, Anwältin mit Spezialisierung in Öffentliches Recht, ist Abgeordnete der PSL für Santa Catarina im Bundesparlament. Sie hat die hier gezeigte Aufstellung der Anzahl von Landbesetzungen der MST jeweils im ersten Amtsjahr der letzen vier Präsidenten veröffentlicht. Diesen Erfolg Bolsonaros erwähnen die Medien nicht. Endlich hat Brasilien einen Präsidenten, der das Recht achtet und Gerechtigkeit erzwingt. Er sagte dazu "Das Privateigentum ist heilig. Der Staat hat die Pflicht, es zu bewahren." Nur so kann Brasilien der Welt zeigen, dass die Regierung Rechtssicherheit wünscht und dass ein ausländischer Investor ohne Angst sein Geld in Brasilien anlegen kann.

14 Dezember 2019

SCHLECHTES BEISPIEL VERDIRBT GUTE SITTEN - FAMILIENMITTAGESSEN IN BRASILIEN

Die Betonung liegt nicht unbedingt auf Brasilien, auch in Deutschland habe ich solche Fotos schon aufgenommen:
Nur das Nesthäkchen guckt nicht gebannt auf den kleinen Bildschirm, der den Horizont vieler Menschen bestimmt; wahrscheinlich nicht aus eigenem Willen, sonder weil es noch kein eigenes Smartphone hat. Ob es wohl in dieser Familie das Sprechen gelernt hat?

Mag Brasilien seine Demokratie?

Die NGO Fondapol wollte es genau wissen und befragte ab Ende 2018 bis Anfang 2019 insgesamt 36.395 Personen aus 42 Ländern, was sie von der Demokratie in ihrem Lande halten.

Nur 23% der befragten Brasilianer glauben, dass die Demokratie gut oder sehr gut in ihrem Lande funktioniere, 77% meinen, sie tut es schlecht oder sehr schlecht.

Wenn man alle Länder auswertet, sieht man, dass die Unzufriedenen meist kleine Unternehmer, Angestellte aus Handel und Dienstleistung sowie Arbeiter und Arbeitslose sind. Am meisten unzufrieden sind die jungen Befragten und Personen zwischen 35 und 59 Jahren.

Neun von zehn Brasilianer, d.h. 93%, misstrauen der Regierung, 90% dem Parlament und 96% den politischen Parteien. Den Streitkräften trauen aber 70% und 45% sind einer Militärregierung gegenüber positiv eingestellt. Im Weltmittel sind es zum Vergleich nur 21%.

Am meisten beunruhigt die Brasilianer die Arbeitslosigkeit (96%), die Wirtschaftskrise (95%) und die Kriminalität (94%).

Brasilianer befürworten zu 73% die Aussage, ich ziehe mehr Ordnung vor, auch wenn dadurch Freiheiten eingeschränkt werden; damit nimmt das Land weltweit die zweite Position der Befürworter ein. Die weltweit erste Position wird von Brasilien eingenommen, wenn es um die Globalisierung geht; 81% meinen, dass sie Gelegenheiten bietet, der Weltdurchschnitt liegt bei 66%.

43% der befragten Brasilianer vertrauen religiösen Autoritäten, 90% sind religiöse Unterschiede egal und 85% meinen dies zur sexuellen Orientierung. Damit ist das Land weltweit eines der führenden in Fragen der Toleranz.

CAN macht Brasilien wegen des Umweltschutzes lächerlich

Brasilien wurde von der Organisation CAN - CLIMATE ACTION NETWORK zum "FOSSIL DES JAHRES" erklärt. CAN umfasst über 1.300 Organisation und vergibt diese negative Auszeichnung seit 15 Jahren, diesmal im Rahmen der gescheiterten UNO-Klimakonferenz in Madrid.

Wer Brasiliens Umweltschutzgesetzgebung weitgehend deutscher Herkunft kennt, die Probleme eines Landes mit kontinentalen Ausnahmen, welches im Innern extrem dünn besiedelt ist, und die extrem hohe Nutzung erneuerbaren Energien einschließlich der weltweit einmaligen Verwendung von Ethanol aus Zuckerrohr als PKW-Kraftstoff, weiß, dass diese "Spielerei", wie es Susana Vera, die darüber im ESTADÃO vom 14.12.19 berichtete, ungerecht ist und den Anstrengungen Brasiliens, die Umweltverschmutzung an der Quelle zu bekämpfen, nicht gerecht wird.

Wussten Sie zum Beispiel, dass im Rahmen des Tamar - Projektes bisher 40 Millionen Wasserschildkröten nach dem Schlüpfen sicher in den Atlantik geleitet wurden? Als kürzlich venezolanisches Erdöl, von Afrika kommend, die Küste Brasiliens verschmutzte, wurden tausende von geschlüpften Wasserschildkröten eingesammelt und auf hoher See in ihrem Element freigelassen. Darüber schreibt keine ausländische Zeitung. Aber dass die Küste verschmutzt war, wurde der brasilianischen Bundesregierung angelastet, die absolut schuldlos war. Dabei ist für die Beseitigung des Öls, die bereits abgeschlossen ist, zunächst der Bundesstaat, in dem der Küstenabschnitt liegt, verantwortlich. Und das waren vor allem PT-regierte Bundesstaaten, die auf einmal nach der Hilfe des von ihnen abgelehnten Präsidenten Bolsonaro riefen.

BIP Brasiliens entwickelte sich 2019 besser als gedacht

Die Zentralbank schätzt aktuell das BIP-Wachstum im Oktober dieses Jahres auf 0,17% und man glaubt, dass November und Dezember noch besser sein werden. Damit hat Brasilien gute Chancen, das Jahr mit einem BIP-Wachstum von 1,2 bis 1,3% abzuschließen. 2020 sollen es aus heutiger Sicht 2,25% werden.

LULA LIVRE, d.h. in 2. Instanz verurteilte Zelebritäten kommen nicht ins Gefängnis...

...weil noch nicht alle Revisionsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Das gilt aber nicht für alle Straftäter, denn per Oktober 2019 saßen in Brasilien 348.809 nicht verurteilte Straftäter ein, für die die Unschuldsvermutung offensichtlich nicht gilt. Dazu kommen 191.480 Verurteilte mit nicht abgeschlossenen Revisionsverfahren und 294.529 definitiv Verurteilte. Dazu muss man noch die 2.002 Väter rechnen, die keine Alimente zahlen und deshalb einsitzen.

Diese 836.820 Strafgefangene machen ca. 0,76% der brasilianischen Bevölkerung von rund 110 Mio. Menschen aus.

AUSLÄNDISCHE INVESTITIONEN IN BRASILIEN

2018 haben ausländische Unternehmer 499,3 Mrd. US$ in M&A-Geschäfte in Brasilien investiert,
66,1% davon kamen aus Europa, 18,4% aus Nordamerika, 7,6% aus der Karibik und 4,6% aus Asien. Der europäische Anteil kam zu 42,6% aus Holland und zu 13,1% aus Luxemburg. Das sagt viel über die Steuergesetze dieser Regionen aus und wenig über die tatsächliche Herkunft der Investitionsmittel.

BNDES verkauft stimmberechtigtePetrobrásaktien

Das kann der staatlichen Entwicklungsbank bis zu 24 Mrd. R$ (6% des Kapitals) bringen und wäre ein wichtiger abgehakter Punkt des Privatisierungsprogrammes der brasilianischen Regierung.

Die Vorzugsaktien sollen ebenfalls abgestoßen werden. Insgesamt hält die Bank Aktien für 52 Mrd. R$ an der Petrobrás.

Der BNDES-Präsident Gustavo Montezano kündigte bereits an, dass er von den 114 Mrd. R$ Aktienbesitz 80% verkaufen will. Nach der Petrobrás kommt Mafrig (Fleisch) an die Reihe, damit sollen 2 Mrd. R$ eingenommen werden. Auch die Hälfte der Aktien, die die Bank an JBS (Fleisch) hält, werden mit einem erwarteten Erlös von 4 Mrd. R$ verkauft, dazu kommen nächstes Jahr noch Anteile an Tupy (Großgießerei) und Copel (Energie).

Aber es wird mehr privatisiert. 2020 sollen 44 Versteigerungen durchgeführt werden, das größte Vorhaben darunter ist die Konzession der Bundesautobahn Rodovia Presidente Dutra. Dazu kommen 2 Eisenbahnlinien, weitere 6 Autobahnen, 22 Flughäfen und verschiedene Hafenterminals. Das wird der Regierung wahrscheinlich 100 Mrd. R$ in den nächsten Jahren einbringen. 2019 wurden 27 Ausschreibungen veröffentlicht. Das Programm BR DO MAR, mit dem die Küstenschifffahrt gefördert werden soll, kommt noch 2020 dazu.

12 Dezember 2019

Das erste Amtsjahr Bolsonaros ist fast vorüber und die Bilanz ist positiv!

10 Dezember 2019

Blick aus meinem Büro nach einem Frühlingsplatzregen

09 Dezember 2019

KI schreibt über Firmengründung in Brasilien

Kennen Sie dieses KI-Programm www.artikelschreiber.com?

Ich habe BRASILIEN und FIRMENGRÜNDUNG eingegeben und das ist das Ergebnis:
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Überschrift:    
Firmengründung im Ausland Vorteile einer Onshore oder Offshore Firmengründung im Ausland

Lesezeit:    
14 Minuten, 44 Sekunden

Sprache:    
Dein Artikel ist in deutscher Sprache geschrieben

Hauptstichwort (Thema des Artikels):    
Brasilien

Nebenstichwort (Nuance des Texts):    
Firmengründung

Hauptthemen des einzigartigen Inhaltes:    
Uruguay ✓ Staat ✓ Südafrika ✓ Informationen ✓ Marie ✓ Jahren ✓ Icon ✓ Thema ✓ Unternehmen ✓ Bruttoinlandsprodukt ✓ Brasilien ✓ Guernsey ✓ Ausland ✓ Singapur ✓ Luxemburg

Zusammenfassung:    
In dem Großherzogtum haben viele multinationale Unternehmen ihre Niederlassungen angesiedelt, zu denen beispielsweise Amazon, e Bay, i Tunes, Pay Pal und Skype gehören. Aufgrund seiner Vielfältigkeit was die Kultur und Bevölkerung anbelangt, die florierende Wirtschaft und die gut ausgebaute Infrastruktur, mit Bus-, Bahn-, Auto- und Flugzeugverkehr, ist es für ausländische Investoren eine Überlegung wert ihr Geschäft, dorthin zu verlagern oder neu zu gründen. Auch der Exportsektor ist sehr bedeutend für die gesamtwirtschaftliche Lage des Landes, so gehört Paraguay weltweit gesehen bei landwirtschaftlichen Produkten durchaus zu den führenden Exporteuren.

Überschrift: Firmengründung im Ausland  Vorteile einer Onshore oder Offshore Firmengründung im Ausland

Artikel Text: Offshore Gesellschaften bezahlen nur 0,3 % ihres Stammkapitals als Vermögenssteuer.  Das Bankgeheimnis in Uruguay wird besser geschützt als das in der Schweiz.  Einsichten in Bankkonten kann hier nur ein Richter in einem bereits laufenden Verfahren nehmen.   Die uruguayische Infrastruktur ist gut ausgebaut, das Land verfügt über ein Eisenbahnnetz, Straßennetze, mehrere Seewege, acht Häfen, nationale Flughäfen und in Montevideo einen internationalen Flughafen.  Vor allem die stabilen wirtschaftlichen Fundamente und die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten lassen Uruguay als Investitionsstandort für deutschsprachige Unternehmen attraktiv wirken.  Sind auch Sie interessiert im Ausland eine Firma zu gründen?  Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern und finden gemeinsam einen passenden Standort!  Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite:  ems – Firmengründung im Ausland  Das Großherzogtum ist im Westen Mitteleuropas gelegen und gehört neben den Niederlanden und Belgien zu den sogenannten Beneluxstaaten.  Mit einer Fläche von zweitausendfünfhundertsechsundachtzig km2 ist Luxemburg das zweitkleinste Land der Europäischen Union.  Im Süden grenzt das Land an Frankreich, im Westen an Belgien und im Osten an Deutschland.  Luxemburg ist ein Staat und eine parlamentarische Demokratie, die in Form einer konstitutionellen Monarchie gelebt wird.  Amtssprachen sind Französisch, Deutsch und Luxemburgisch.  Die Stadt Luxemburg ist die größte Stadt des Landes und gleichzeitig einer der Verwaltungssitze der Europäischen Union.  In Luxemburg selbst leben rund 563.000 Einwohner, unter denen aber fast die Hälfte keine luxemburgische Staatsbürgerschaft besitzt.   Wirtschaft  Luxemburg ist Gründungsmitglied der Europäischen Gemeinschaft.  Die luxemburgische Wirtschaft ist eine der stärksten und erfolgreichsten der EU.  Messbar unter anderem an dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf, das hier beispielsweise doppelt so hoch im Vergleich zum EU-Durchschnitt ist.  Das BIP pro Kopf für das Jahr zweitausendfünfzehn beträgt über sechsundneunzig US-Dollar und ist damit, abgesehen von Lichtenstein und Monaco, das höchste weltweit.  Auch die Arbeitslosenrate ist im Vergleich zu anderen EU-Staaten relativ niedrig.  Hinzukommt, dass das Lohnniveau und die Kaufkraft des Landes als sehr hoch einzustufen sind.  Vor allem der Dienstleistungssektor, das Banken- und Versicherungswesen sowie die Stahlindustrie sind in Luxemburg in der Wirtschaft vertreten.  Fast zwei Drittel der Bevölkerung sind im Dienstleistungsbereich tätig.  In dem Großherzogtum haben viele multinationale Unternehmen ihre Niederlassungen angesiedelt, zu denen beispielsweise Amazon, eBay, iTunes, PayPal und Skype gehören.  Schwerpunkt der luxemburgischen Volkswirtschaft bleibt jedoch der Finanzsektor.  Hier befindet sich der siebtgrößte Finanzplatz weltweit mit über zweihundert Banken und eintausendfünfhundert Anlagefonds.  In erster Linie konnte dies durch vorteilhafte gesetzliche Rahmenbedingungen, eine internationale Ausrichtung und attraktive Steuersätze erreicht werden.  Die Bedeutung der Landwirtschaft ist in Luxemburg wirklich mehr als rückläufig, lediglich 4 Prozent der Bevölkerung ist in diesem Sektor noch tätig.   Steuern  Das luxemburgische Steuersystem ist dem deutschen System sehr ähnlich.  So gibt es hier beispielsweise auch die verschiedenen Einkunftsarten, eine Gewerbesteuer und ein mit der Abgabenordnung vergleichbares Gesetz.  Der Steuersatz, der sich in Luxemburg maximal um die achtunddreißig Prozent bewegt, ist damit niedriger als in vielen angrenzenden Ländern.  Zinsen und Dividenden werden mit einer Quellsteuer zwischen zehn und zwanzig Prozent belegt.  Der allgemeine Steuersatz auf die Gewinne von Kapitalgesellschaften liegt bei circa dreißig Prozent.  Dieser setzt sich aus der eigentlichen Körperschaftssteuer, der Gewerbesteuer und dem Beitrag zum Beschäftigungsfonds zusammen.  Holdinggesellschaften sind von der Körperschaftssteuer befreit.  Die Hauptvorteile des luxemburgischen Steuersystems sind die Reduzierungen der steuerlichen Belastungen von Unternehmen, ermöglicht durch folgende Mechanismen:  Schachtelprivileg für Mutter- und Tochtergesellschaften (kann zur vollständigen Steuerbefreiung für Dividenden bzw. Buchgewinne führen), Verlustvorträge, Besteuerung von Konzernen nach dem System der steuerlichen Integration (unter bestimmten Bedingungen ist eine konsolidierte Besteuerung möglich, d. h. steuerliche Ergebnisse der einzelnen Unternehmen können miteinander verrechnet werden) sowie diverse Formen der Steuerermäßigungen.  Solche Steuermäßigungen können für Investitionen allgemein, für Investitionen in Risikokapital oder für berufliche Weiterbildung sein.  Die Vermögenssteuer für Privatpersonen wurde in Luxemburg bereits vor Jahren abgeschafft.  Kapitalgesellschaften mit Sitz in Luxemburg müssen alle drei Jahre eine Vermögenssteuererklärung abgeben.  Die Vermögenssteuer beträgt 0,5 % des zu versteuernden Vermögens.  Das Bankengeheimnis wird in Luxemburg nach dem Prinzip der Schweiz verfolgt, es ist ausdrücklich abgesichert.   Luxemburg hat aufgrund seiner starken Wirtschaftskraft, der positiven steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten und der Nähe zu Deutschland, Frankreich und den anderen beiden Beneluxstaaten eine hohe Anziehungskraft auf deutschsprachige Unternehmen und Investoren.  Sie sind interessiert an einer Firmengründung im Ausland?  Wir beraten Sie gern und stehen Ihnen als kompetenter Partner zur Seite.   Botswana, dessen Name auf das Volk der Tswana zurückzuführen ist, ist ein afrikanischer Binnenstaat.  Er grenzt an Südafrika, Namibia, Sambia und Simbabwe.  Botswana gilt in Afrika als Musterstaat für Demokratie, die Rate der Korruption ist hier in ganz Afrika am geringsten.  Die Amtssprachen in Botswana sind Englisch und die einheimische Sprache Setswana.  Das Okavangodelta, ein Binnendelta im Nordwesten des Landes, ist für seine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt bekannt.  Dort sind Elefanten, Zebras, Antilopen, Löwen und viele andere Tierarten vertreten.  In Botswana leben über zwei Millionen Einwohner auf einer Fläche von fünfhundertzweiundachtzig km2 verteilt.  Das Gesundheitswesen ist gut strukturiert, sodass die Grundversorgung der Bevölkerung definitiv garantiert ist.  Auch die Infrastruktur ist verhältnismäßig gut ausgebaut, so verfügt Botswana über asphaltierte Überlandstraßen, eine Fernstraße, ein 700 km langes Eisenbahnnetz, allerdings nur für den Güterverkehr genutzt und zahlreiche kleinere Flughäfen aufgrund der doch teilweise weitläufigen Entfernungen.   Wirtschaft  Botswana kämpft zwar nach wie vor mit den typischen Herausforderungen eines Entwicklungslandes, gehört aber zu den Ländern mit einem gehobenen mittleren Einkommen.  Im Vergleich zu anderen afrikanischen Staaten kann Botswana ein starkes Wirtschaftswachstum verzeichnen.  Wichtigster wirtschaftlicher Sektor ist im Bergbau, der Erschließung von Bodenschätzen, des Landes zu sehen.  Der Bergbau, bei dem es überwiegend um die Förderung von Diamanten geht, trägt zwanzig Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei.  Damit erwirtschaftet er neunzig Prozent der Exporterlöse und mehr als vierunddreißig Prozent der Staatseinnahmen.  Die Diamantenminen werden von einer Gesellschaft betrieben, die je zur Hälfte dem botswanischen Staat und dem Diamantenkonzern De Beers gehört.  De Beers, der größte Diamantenproduzent der Welt, ist ein südafrikanisches Unternehmen, das seinen Verwaltungssitz in Luxemburg hat.  Zum volkswirtschaftlichen Einkommen tragen die klassischen Wirtschaftszweige wie die Landschaft und der Tourismus ebenso bei.  Bei der Landwirtschaft spielt vor allem die Rinderzucht eine wesentliche Rolle.  Ein Sektor, der allerdings zum BIP nur einen geringen Teil zusteuert und eher in den ländlichen Regionen Botswanas die niedrigeren Einkommen sichert.  Der Tourismus kann vor allem mit der Natur des Landes und der Artenvielfalt des Tierreiches zahlreiche Besucher locken und steuert damit rund fünfzehn Prozent zum BIP bei.  Der Außenhandel des Landes läuft gut, daher konnte in der Zahlungsbilanz im Jahr zweitausendvierzehn ein Überschuss von einer Milliarde US-Dollar verzeichnet werden.  Hinzukommt, dass Botswana die beste Bewertung als Kreditnehmer, auf internationaler Ebene, aller afrikanischen Staaten besitzt.   Steuern  Das Steuersystem von Botswana ist dem südafrikanischen sehr ähnlich.  Ausländische Investoren treffen auf niedrige Steuersätze.  So liegen die Körperschaftssteuer bei gerade einmal 15 Prozent und die Einkommenssteuer bei maximal 25 Prozent.   Ausblick  Botswana ist ein zunehmend attraktiver Standort auch für ausländische Investoren.  Zurückzuführen auf die politische Stabilität des Landes, der positiven wirtschaftlichen Entwicklung, der hohen Bildungsstandards seiner Einwohner und der stetig verbesserten Lebensumstände wird Botswana häufig auch als das „Musterland“ von Afrika bezeichnet.   Sie sind interessiert im Ausland zu gründen?  Dann kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie gern, um einen passenden Standort zu finden!   Die Republik Südafrika ist ein Land an der Südspitze Afrikas und wird im Süden durch den Indischen Ozean und im Westen durch den Atlantik begrenzt.  Zu den Nachbarstaaten zählen Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik und Swasiland.  Südafrika hat drei Hauptstädte: Pretoria, Kapstadt und Bloemfontein.  Die Regierung sitzt in Pretoria (Exekutive), das Parlament in Kapstadt (Legislative) und das Oberste Berufungsgericht in Bloemfontein (Judikative).  Südafrika hat eine Fläche von etwa 1.200.000 km2 auf der sich rund vierundfünfzig Millionen Einwohner verteilen.  Die größte Stadt des Landes ist Johannesburg, die auch als „heimliche“ Hauptstadt gilt, da hier das wirtschaftliche und finanzielle Zentrum des Staates angesiedelt ist.  Südafrika verfügt über eine artenreiche Flora und Fauna.  Die Tierwelt kann in den vielen Nationalparks und Wildschutzgebieten beobachtet werden.   Wirtschaft  Südafrika ist mit einem Bruttoinlandsprodukt von über dreihundertvierundfünfzig Milliarden US-Dollar die größte, stärkste und fortschrittlichste Volkswirtschaft Afrikas.  Es werden hier 1/5 des gesamtafrikanischen Bruttoinlandprodukts erwirtschaftet.  Der Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt in Südafrika wird zu sechsundsechzig Prozent von dem Dienstleistungssektor bedient und zu dreiunddreißig Prozent von der Industrie.  Hinzukommt, dass das Land über ein gutes Finanz- und Rechtssystem verfügt sowie über eine gut ausgebaute Infrastruktur.  Seit den letzten Jahren wurde die Wirtschaft von einem kontinuierlichen Wachstum geprägt.  Der größte Sektor ist die verarbeitende Industrie.  Industrielle Produkte sowohl im primären als auch im sekundären Sektor machen einen großen Teil der Exporteinnahmen Südafrikas aus.  Das Land ist sehr reich an Bodenschätzen, ein großes Potenzial von einheimischen Arbeitsplätzen und damit kann der Bergbau zu einem wichtigen industriellen Sektor gezählt werden.  Die weltweit größten Fördermengen an Chrom und Platin sind für vierzig bis fünfzig Prozent der Exporterlöse verantwortlich.  Andere wichtige wirtschaftliche Sektoren bilden die Landwirtschaft und der Tourismus.  So macht die Landwirtschaft zwar nur einen relativ geringen Teil am Bruttoinlandsprodukt aus, jedoch ist Südafrika drittgrößter Exporteur von Agrarprodukten weltweit.  Produziert werden vor allem Getreide, Zuckerrohr, Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Wein.  Der Weinexport ist auch als zukunftsträchtiges Standbein angesehen, da die gute Qualität international geschätzt wird und die Anbauflächen stetig erweitert werden.  Seit Ende des 20. Jahrhunderts nimmt der Tourismus, mit durchschnittlich 8 Millionen Besuchern jährlich, eine immer bedeutendere Rolle für die Wirtschaft ein.   Steuern  In Südafrika wird die Steuerfähigkeit anhand des Wohnsitzes (dauerhafter Aufenthaltsort) bestimmt.  Die meisten Steuern werden durch Bundesgesetze erhoben.  Das Steuerjahr beginnt am eins März und endet am achtundzwanzig Februar des Folgejahres.  Steuerpflichtig sind alle natürlichen Personen, die über einundneunzig Tage in Südafrika wohnen.  Die Einkommenssteuer wird nach der Höhe des Einkommens berechnet.  Juristische Personen werden steuerpflichtig, wenn sie in Südafrika registriert sind oder dort geführt werden.  Seit eintausendneunhundertfünfundsiebzig gilt ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland.  Bis vor einigen Jahren galt Südafrika als Steueroase, da das Welt-Einkommens-Prinzip lediglich eingeschränkt galt.  Das ist nun nicht mehr der Fall und die Steuerpflichtigen werden mit ihrem weltweiten Einkommen besteuert.   Ausblick  Südafrika ist keinesfalls nur ein Urlaubsziel.  Aufgrund seiner Vielfältigkeit was die Kultur und Bevölkerung anbelangt, die florierende Wirtschaft und die gut ausgebaute Infrastruktur, mit Bus-, Bahn-, Auto- und Flugzeugverkehr, ist es für ausländische Investoren eine Überlegung wert ihr Geschäft, dorthin zu verlagern oder neu zu gründen.  Wir als Unternehmensberatung sind ein kompetenter und zuverlässiger Partner in diesem Segment.  Sie sind an einer Firmengründung im Ausland interessiert?  Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern und finden den passenden Standort!   Paraguay liegt in Südamerika und ist ein Binnenstaat, der im Osten an Brasilien, im Süden und Westen an Argentinien und im Norden und Westen an Bolivien grenzt.  Das Land ist mit einer Fläche von vierhundertsieben km² ungefähr so groß wie Deutschland und die Schweiz zusammen.  Die Landschaft ist mit der höchsten Erhebung von achthundertzweiundvierzig m, dem Cerro Tres Kandu, ähnlich flach wie beispielsweise die Niederlande oder Belgien.  Der Rio Paraguay durchfließt das Land von Norden nach Süden und teilt Paraguay gewissermaßen in zwei geografische unterschiedliche Regionen.  Die eine Region, Gran Chaco, nimmt etwa sechzig % der Landesfläche ein, ist allerdings relativ dünn besiedelt.  Der überwiegende Großteil der Bevölkerung, rund siebenundneunzig %, lebt in der anderen Region in Oriente.  Die Hauptstadt Asunción befindet sich ebenfalls in der Region Oriente und zählt fünfhundertzwanzig Einwohner.  Sie ist zugleich die wirtschaftlich bedeutendste Stadt des Landes.  Die zentrale Lage Paraguays, im Herzen Südamerikas, wird trotz seiner Binnenlage als strategischer Vorteil gesehen.  Das Stadt-Land-Gefälle ist wie in fast allen Bereichen, neben Wirtschaft und Bildung, sehr hoch.   Wirtschaft  Paraguay war bis in die 1960er Jahre ein reines Agrarland aufgrund seines hohen Naturraumpotenziales.  Noch heute spielt der landwirtschaftliche Sektor eine bedeutende Rolle.  neununddreißig % der Bevölkerung arbeiten im Agrarsektor.  Der Industrie- und Dienstleistungssektor sowie der Tourismus tragen ebenso einen erheblichen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt des Landes bei.  Das BIP von Paraguay beträgt rund neunundzwanzig Milliarden US-Dollar (2013).  Die industrielle Produktion beschränkt sich weitgehend auf land- und forstwirtschaftliche Güter.  Vorherrschende Zweige sind Holz- und Fleischverarbeitung sowie die Herstellung von Süßwaren und Fruchtsäften.  Zudem gibt es Textil- und Glasfabriken.  zweitausenddreizehn war Paraguay in Amerika die am stärksten wachsende Volkswirtschaft und lag weltweit damit an dritter Stelle.  Der öffentliche Haushalt ist sehr gut und erwirtschaftet in manchen Jahren sogar Überschüsse.  Außerdem gibt es keine Nettoauslandsschulden.  Paraguay verfügt über zwei binationale Wasserkraftwerke, deren Einnahmen ebenfalls sehr hoch sind.  Auch der Exportsektor ist sehr bedeutend für die gesamtwirtschaftliche Lage des Landes, so gehört Paraguay weltweit gesehen bei landwirtschaftlichen Produkten durchaus zu den führenden Exporteuren.  Es wird vor allem Rindfleisch und Soja exportiert.   Steuern  Paraguay ist gewissermaßen als eine Art Steueroase zu bezeichnen.  Ausländische Vermögen und Einkünfte sind in Paraguay nicht zu versteuern.  Lediglich zehn % der inländischen Gewinneinkünfte werden besteuert.  Eine Gewerbe- oder Einkommenssteuer, die in Deutschland üblicherweise erhoben wird, gibt es in Paraguay nicht.   Infrastruktur  Innerhalb Südamerikas gilt Paraguay als sehr sicheres und sozial verhältnismäßig gut positioniertes Land.  Einigen Statistiken zu folge, weist Paraguay die geringste Kriminalitätsrate in Lateinamerika auf.  Es gibt generell wenige Auseinandersetzungen und die Bevölkerung von Paraguay gilt als fremdenfreundlich.  In Paraguay gibt es zwei Flughäfen mit Flugverbindungen ins benachbarte Ausland.  Der Schienenverkehr wurde allerdings vor einigen Jahren fast vollständig brachgelegt.  Paraguay wird jedoch von einigen Nationalstraßen durchzogen, die so die Verbindungen zu den Städten schaffen.  Wegen der Binnenlage verfügt Paraguay über keine direkte Verbindung zum Meer.   Paraguay ist aufgrund seines stetig ansteigenden Wirtschaftswachstums, der guten Infrastruktur und seiner zentralen Lage im Herzen von Südamerika ein durchaus interessanter Wirtschaftsstandort.  Vor allem die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten lassen Paraguay auch für ausländische Investoren attraktiv wirken.   Sie planen eine Firma im Ausland zu gründen?  Dann sind wir der richtige Ansprechpartner.  Kontaktieren Sie uns gern und wir suchen gemeinsam einen Standort, der zu Ihnen und Ihrem Geschäft passt.   Brasilien ist der fünftgrößte Staat der Welt, gemessen an der Fläche und Bevölkerungsdichte des Landes.  Brasiliens Landschaft überzeugt mit Vielfältigkeit, im Norden in dem Amazonas-Tiefland prägen ausgedehnte Regenwälder die Landschaft, im Süden die Hochebenen, Hügel und Gebirge.  Der Großteil der Bevölkerung lebt allerdings entlang der Atlantikküste, dort sind auch fast alle Großstädte Brasiliens, wie z. B. Rio de Janeiro oder Sao Paulo, angesiedelt.  Brasilia, die Hauptstadt des Landes, liegt allerdings mehr im Landesinneren.  Der größte Fluss Brasiliens, der Amazonas, ist gleichzeitig auch der wasserreichste Fluss der Erde.  In Brasilien herrscht ein sehr angenehmes Klima, es ist überwiegend tropisch mit geringen jahreszeitlichen Schwankungen der Temperaturen.  Die Natur des Landes ist sehr artenreich, von einer breiten Facette an Pflanzen bis hin zu einer Vielzahl an verschiedenen Tierarten.   Wirtschaft  Brasilien ist die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt, mit einem Bruttoinlandsprodukt von rund 2,246 Milliarden US-Dollar (2013).  Die brasilianische Wirtschaft zeigt einen hohen Grad an Diversifikation.  So ist die dortige wirtschaftliche Struktur durch drei Kernsektoren gekennzeichnet: Dienstleistungen, Industrie und Agrarwirtschaft.   Brasilien wird grundsätzlich ein großes ökonomisches Potenzial zugeschrieben.  Unter anderem zurück zuführen auf die fortgeschrittene Industrialisierung, die politische Stabilität des Landes sowie des großen Rohstoffvorkommen.  Größter Exportmarkt ist momentan die Europäische Union, gefolgt von China und den USA.  Das Handelsvolumen zwischen Brasilien und Deutschland ist in den letzten Jahren leicht gesunken.  So zählen zu den wichtigsten Ausfuhrerzeugnissen nach Deutschland Eisenerz, Soja, Kaffee, Zivilflugzeuge, Kupfer und Rohöl.  Zu den Hauptimportgütern nach Brasilien gehören neben Autos und Autoteilen auch Produkte aus der Pharmaindustrie.  Eine weitere Einnahmequelle der Wirtschaft ist natürlich auch dem Tourismus zuzuschreiben.  So wird Brasilien 2016 der Austragungsort der Olympischen Spiele sein, von diesem Ereignis wird ein zusätzlicher Wachstumsschub erwartet.   Steuern  In der Komplexität steht das Steuersystem in Brasilien dem Deutschen in nicht viel nach.  Nicht nur brasilianische Firmen und Personen, sondern auch ausländische Gesellschafter brasilianischer Unternehmen benötigen eine brasilianische Bundessteuernummer (CPF bzw. CNPJ).  Letztere müssen zudem für die Steuerbehörde einen Bevollmächtigten mit inländischem Wohnsitz benennen.  Die Körperschaftssteuer beträgt in Brasilien fünfzehn % der steuerlichen Gewinne bis zweihundertvierzig $ per anno.  Darüber hinausliegende Gewinne werden mit zusätzlichen zehn % versteuert.  Die Einkommenssteuer für natürliche Personen folgt einem relativ einfachen Mechanismus auf Basis einer dreistufigen progressiven Einkommenstabelle.  Dies gilt auch für in Brasilien wohnende Ausländer.   Infrastruktur  Das Straßennetz Brasiliens ist mit etwa zwei Millionen km das zweitlängste der Welt.  Zu erwähnen ist an dieser Stelle allerdings, dass davon nur rund zweihundert km asphaltiert sind.  Typischerweise wird der Güterverkehr mittels LKW’s und Schiffen abgewickelt.  Der öffentliche Personenverkehr erfolgt in Brasilien hauptsächlich mit Bussen. www.artikelschreiber.com

Link zum Bild: 
Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=
Quelle des Artikels: https://www.artikelschreiber.com/s.php?a=4ee8f65
-----------------------------------------------------------------------------------

Ich habe den von der KI erstellten Text absichtlich nicht verändert, um zu zeigen, welche Möglichkeiten das Programm bietet, welches nur die beiden Wörter BRASILIEN und FIRMENGRÜNDUNG als Vorgabe hatte und sich alle benutzten Informationen im Internet ohne menschliche Intervention holte und verarbeitete. Der KI-erstellte Text widmet sich nur zu einem kleinen Teil dem Thema Brasilien und lebt - siehe fett gedruckte Wörter - in der Vergangenheit und unterschätzt die Länge der asphaltierten Fernstraßen gewaltig.Das sagt Wikipedia:

Aber der Ansatz ist hochinteressant, doch noch werden menschliche Brasilienspezialisten benötigt, um einen vernünftigen Text zustande zu bringen. Gott sei Dank?!

06 Dezember 2019

BRASILIEN: Stärken - Schwächen - Chancen- Risiken



Eine sehr zutreffende Analyse von GERMANY TRADE & INVEST! Fazit? Sie sollten in Brasilien Geschäfte machen und diesen Markt auf keinen Fall vernachlässigen, aber mit Vorsicht und Unterstützung durch landeskundliche Fachleute. Wie schon häufig geschrieben, Brasilien ist kein Land für Anfänger - es sei denn, diese werden z.B. von EUROLATINA unterstützt.

Wie bekämpft man die chinesische Konkurrenz in Brasilien?

China drängt mit seinen Maschinen- und Anlagenbauprodukten immer stärker in den brasilianischen Markt und gewinnt wegen der niedrigen Preise und stetig verbesserten Qualität an Boden. Dem kann man nur begegnen durch bessere Produkte, kürzere Lieferzeiten, angepasste Preise und Unterstützung vor Ort.

Deshalb habe ich vor mehr als 10 Jahren die AMS-NIPPON RIKA DO BRASIL LTDA. gegründet, damit wir näher am Kunden sind und Anwendungsunterstützung und Kundendienst schnell vor Ort leisten können. Zusätzlich hat AMS eine preiswerte Vakuum-Druck-Imprägnieranlage in drei Größen als Standardanlage konstruiert, die auf einer Bodenplatte installiert als plug-and-use im Container verschickt werden kann. Diese VPI-Anlagen werden in kleinen Losgrößen unverändert gebaut und sind vor allem für Reparaturbetriebe für Motoren, Generatoren und Transformatoren gedacht.

Unsere Kunden werden in Brasilien von unserem

Ingenieur Paulo Emílio Pazinatto Aguto, hier neben dem Modell einer vertikalen und horizontalen Vakuum-Druck-Imprägnieranlage für große Elektrospulen von AMS ANLAGENBAU GMBH, Gesellschafter bei AMS - NIPPON RIKA DO BRASIL, und von






Eduardo da Silva (rechts), Chemiker und Spezialist für Imprägnierharze und -lacke, anwendungstechnisch unterstützt. Neben ihm sehen Sie einen unserer technischen Verkäufer, Frederico Reis Rodrigues, der sich auf Brikettier-, Shredder- und Filteranlagen konzentriert.


Deutsche Maschinenbauer, vernachlässigt mir Brasilien nicht!

05 Dezember 2019

Firmen in Brasilien bei GOOGLE MAPS

04 Dezember 2019

BUSINESS GUIDE BRASILIEN: Kapitel über Import

Autorenverzeichnis

Foto von  Karlheinz K. Naumann

Karlheinz K. Naumann

Dipl.-Ing. Karlheinz K. Naumann ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Eurolatina Assessoria Empresarial in São Paulo, einer Dienstleistungsfirma, die ausländische Unternehmen auf ihrem Weg nach Brasilien u.a. durch Firmengründung, -kauf, -verwaltung und durch Vermittlung von Geschäften und Geschäftspartnern begleitet. Von 1997 bis 2015 leitete Naumann zudem den früheren Firmenpool Brasilien/Mercosur der IHK Essen, an der er nach wie vor mehrmals im Jahr brasilieninteressierte Unternehmer berät. Vor seiner Tätigkeit als Geschäftsentwickler war er u. a. Geschäftsführer von Kfz-Teileherstellern in Brasilien, Südafrika und Mexiko. Neben einer regen Vortragstätigkeit publiziert er den Blog „Brasilien Aktuell“ und schrieb das Buch „Wirtschaftsboom am Zuckerhut“. Er vertritt außerdem die ausländischen Gesellschafter etlicher brasilianischer Unternehmen als Bevollmächtigter im Lande und nimmt ihre Interessen auch als Geschäftsführer wahr.

Veröffentlichungen im Bundesanzeiger Verlag:

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Moritz, Christian u.a.

Business-Guide BrasilienGeschäftserfolg und Rechtssicherheit bei Handels- 

und Investitionsgeschäften im größten Markt 

Lateinamerikas

Business-Guide Brasilien
Brasilien, Markt mit Tradition und Zukunft!
4 Wochen kostenlos testen!
Erscheinungstermin: 23.09.2014

03 Dezember 2019

Formel I ohne Weltmeister Brasilien, aber ansonsten bärenstark!


02 Dezember 2019

SIE HABEN IMMER NOCH KEINE NIEDERLASSUNG IN BRASILIEN?

Ich weiß, Brasilien ist kein Land für Anfänger, Bolsonaro hat einen schlechten Ruf und der im Ausland aus mir unverständlichen Gründen vergötterte Lula ist nicht mehr Regierungschef. Ich verstehe Ihre Gründe, warum Ihnen das Pflaster hier zu heiß ist. Verstehen heißt aber nicht, dass ich Ihre Gründe gutheiße, ganz im Gegenteil. Ich will Ihnen deshalb einige Fragen stellen:

Die deutschen Brüder Hering gründeten 1880 die „Trikotwaren Fabrik Gebrüder Hering“. Warum besteht diese Firma heute noch und setzte 2018 immerhin 1,8 Mrd. R$ um?

1882 machten es drei deutsche Familien ähnlich und auch in Blumenau, sie gründeten die „Tecelagem Roeder, Karsten & Hadlich“, später verkauften Roeder und Hadlich ihre Anteile an Johann Friedrich Christian Karsten. Warum besteht diese Firma heute noch? 

1896 verkaufte die 1863 gegründete Bayer ihre Produkte in Rio de Janeiro über ihre deutsche Vertretung Walty Lindt & Cia. Ab 1921 produzierte die „Chimica Industrial Bayer Weskott & Cia.“ Medikamente in Brasilien, darunter das weltbekannte Aspirin. 1956 wurde die Fabrik in Belford Roxo mit 1,9 Mio. Quadratmetern in Betrieb genommen. Warum ist Bayer heute noch in Brasilien?

1901 kaufte der deutsche Auswanderer Johann Gerdau die „Pontas de Paris“, sein Sohn baute eine zweite Fabrik in Passo Fundo. Warum ist Gerdau heute eine der weltgrößten Langstahlfabrikanten mit Fabriken in 14 Ländern und stellt mit seinen über 45.000 Mitarbeitern auch Flachstahl her?

Schon 1867 installierte Siemens eine Telegrafenlinie zwischen Rio de Janeiro und Rio Grande do Sul, 1905 wurde die brasilianische Niederlassung gegründet; heute arbeiten über 10.000 Leute in 14 Fabriken und sieben Forschungs- und Entwicklungszentren hier. Warum ist auch Siemens schon über 100 Jahre in Brasilien?

Wilhelm und Bertha Karsten Weege eröffneten in Jaraguá do Sul 1906 eine Molkereiproduktefabrik, die 1964 in eine Strickerei umgewandelt wurde. 2015 wurden in der jetzt Malwee genannten Firma über 1 Mrd. R$ umgesetzt und aus den ursprünglich 4 Mitarbeitern sind 7.850 geworden. Warum sind auch diese deutschen Auswanderer in Brasilien geblieben?

1911 eröffnete BASF eine Vertretungsfirma in Rio de Janeiro, ab 1955 wurde auch produziert. Warum produziert BASF heute noch in vielen Standorten Brasiliens eine breitgefächerte Produktpalette?

Das sind die sieben deutschen Firmen, wenn ich die der deutschen Auswanderer mal dazu rechne, die schon seit mehr als hundert Jahren in Brasilien tätig sind und es nie bereut haben. Insgesamt gibt es 34 Unternehmen hier, die vor mehr als hundert Jahren gegründet wurden.

Diese Annonce wurde z.B. 1912 aufgegeben:


Und 1929 erschien in Berlin in der Zeitschrift DUCO der Artikel „Statt jeder Vorrede“ von Sérgio Buarque de Holanda, mit der er eine wirtschaftliche Annäherung Brasiliens und Deutschlands verteidigte. Und wir dürfen auch nicht vergessen, den deutschen Beitrag zu den Brauereien Brasiliens zu erwähnen, den die Brasilianer mit dem Spruch „Louvado seja o Alemão que inventou a cerveja“ (Gelobt sei der Deutsche, der das Bier erfunden hat) würdigen. Seit 100 und mehr Jahren haben auch Banken und Versicherungen deutscher Provenienz ihre Geschäfte in Brasilien gemacht, es sei an Namen wie Banco Alemão Transatlântico, Banco Germânico da América do Sul, Norddeutsche Feuerversicherungs-Gesellschaft, Cia. de Seguros contra fogo Hamburgo-Magdeburgo, Mannheimer Versicherungs-Gesellschaft und Nord-Deutsche Versicherungs-Gesellschaft erinnert.

Es gibt ungefähr 1.300 Niederlassungen deutscher Unternehmen in Brasilien. Dass sich heute weniger deutsche Firmen als noch vor einigen Jahren in Brasilien niederlassen, ist bekannt, sollte aber nicht hingenommen werden. Lesen Sie dazu „Deutsche Firmen trotzen Brasiliens Krise“ vom 5.12.17 und „Warum deutsche Firmen Hoffnungen in Bolsonaro setzen“ vom 28.8.19. Wenn Sie nicht zu denen gehören, die leichtgläubig sind und sich ins Bockshorn jagen lassen, dann kommen Sie nach Brasilien und machen Sie gute Geschäfte! Wir von EUROLATINA helfen Ihnen gerne dabei!

Und zum Schluss noch einen Hinweis, sollten Sie die Firma Malwee mal besuchen, dann machen Sie es wie ich. Essen Sie Wildente mit Rotkohl und Klößen im Restaurant im Parque Malwee
in Pomerode und trinken Sie ein Opa-, Eisenbahn- oder Schornsteinbier

dazu. Das letzte Mal traf ich dort den Eigentümer der Firma, der mit einem weißen Rolls Royce Kabrio eintraf, aber seinen Riesenpark mit See ganz bescheiden und großzügig allen seinen Mitarbeitern und sonstigen Besuchern kostenlos zur Freizeitnutzung zur Verfügung stellt.
Von links nach rechtsFrédéric Celle (Nippon Rika Industries Corporation - Japan - Sales Director - NRK Electro machinery BU), Ihr Blogger Karlheinz K. Naumann, Eduardo da Silva (AMS-Nippon Rika do Brasil Ltda. - São Paulo - Vertriebsleiter), Konstantin Kandlbauer (Nippon Rika Industries Corporation - Wien - Sales Director Americas)


Und zum Schluß noch ein Film, der meine Kollegen von AMS-NIPPON RIKA DO BRASIL LTDA. aus São Paulo und NIPPON RIKA CORPORATION aus Tokyo beim Mittagessen mit mir an diesem gemütlichen Ort zeigt: