13 Juni 2017

Nachrichten aus Absurdistan

Meine Firma EUROLATINA hat einen deutschen Kunden, der monatliche Kosten in Höhe von ca. 250 R$ verursacht und die dieser uns erstatten will. Wenn wir ihm eine Lastschrift über 67 € schicken, veranlasst er eine Auslandsüberweisung. So weit, so schlecht. Denn schon in Deutschland zieht die Bank 20 € Überweisungsgebühren ab und in Brasilien wird eine Pauschale von 550 R$ fällig, die unsere Bank erhebt, um die erhaltenen EURO umzutauschen und den Gegenwert in REAL gutzuschreiben. Der Kurs liegt heute bei 1 € = 3,71 R$, also kostet die Überweisung 168 €. Anstatt 67 € zu erhalten, müssen wir auf einmal 101 € drauflegen. Wie erkläre ich jetzt meinem Kunden in Deutschland, dass er der EUROLATINA nicht nur die für ihn ausgelegten 67 € schicken muss, sondern zusätzlich 101 €, damit wir in Brasilien nicht benachteiligt werden?

Arno Knopf wies mich eben auf den Service von TRANSFERVISE hin, hier kostet die Überweisung nur ca. 5 €, weil der Kunde in Deutschland auf ein deutsches Konto von TransferWise überweist und diese ein Konto in Brasilien benutzt, um auf unser Konto zu überweisen. Dabei wird der Wechselkurs garantiert. Was will man mehr? Danke, Herr Knopf!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen