10 Juni 2020

FAZ und HANDELSBLATT verbreiten Hiobsbotschaften über Brasilien, dabei gibt es Gutes zu berichten!

Wenn man als Suchbegriff "Brasilien" eingibt, wird man bei den oben genannten Zeitungen fündig:


Man kann sich nur für die Journalisten freuen, die genug schlechte Nachrichten finden, um täglich darüber zu schreiben und damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen und anscheinend noch Freude am Präsidentenbashing haben.

Aber es gibt auch ganz andere Notizen. Über die schreibe ich, ohne dafür Geld zu bekommen, einfach aus der Freude daran, mein wunderbares Gastland, in dem ich gerne lebe, mit den Facetten zu beschreiben, die es liebenswert und lebenswert machen. 

Wie finden Sie denn diese Schlagzeile von heute aus dem O ESTADO DE SÃO PAULO?

 
Getreideernte wird in 2020 die größte der Geschichte sind


245,9 Millionen Tonnen Getreide wird dieses Jahr in Brasilien geerntet werden, die Sojaernte wird 119,4 Millionen betragen. Und das trotz der Dürre in Rio Grande do Sul! Und unser "rechter, diktatorischer" Präsident duldet fremde Getreide- und Ölfruchthändler wie Cargill, ADM und ihre chinesischen Konkurrenten im Land, während sein "linker, fortschrittlicher" Kollege aus Argentinien die Schulden des Landes nicht bezahlt und den viertgrößten Sojaexporteur Argentiniens, die Firma Vicentín,  enteignet und verstaatlicht.

Die deutsche Getreideernte wird 2020 ungefähr 45 Millionen Tonnen betragen, das nur zum Vergleich.



Keine Kommentare:

Kommentar posten