30 Juli 2020

Banküberfall in Botucatu, 240 km entfernt von São Paulo




Dieser Banküberfall lief anders ab als man es in Deutschland gewöhnt ist und wie man sie in US-Krimis sieht. Dieser hier wurde von 40 schwerbewaffneten Angehörigen des PCC (Primeiro Comando da Capital) begangen, die dazu Autos anzündeten, mit Langwaffen um sich feuerten, Geiseln nahmen und Sprengstoff benutzten, der eine Bank nach der Explosion in Brand setzte. Ebenso schwer bewaffnete Militärpolizisten lieferten sich ein Feuergefecht mit den Banditen, von denen Stunden nach dem Überfall noch keiner festgenommen worden war. Auf Portugiesisch nachzulesen bei UOL.

Jetzt fehlen nur noch die Menschenrechtler, die sich Sorgen um die Verbrecher machen, weil die Polizei auf sie geschossen hat. Und die Brasilien an den Pranger stellen, weil hier mehr Verbrecher als in Deutschland bei Konfrontationen mit der Polizei getötet werden. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten