Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

06 Oktober 2013

São Paulo ist die Lokomotive Brasilien...

...sagt man, aber die wirkliche Lokomotive ist das Agrobusiness, wie Landwirtschaft und Viehzucht auf Denglish zusammengefasst wird. Im O ESTADO DE SÃO PAULO fand ich heute dazu den Beweis in Form der folgenden Grafiken:

Vom August 2012 bis Juli 2013 betrug der Anteil des Agrobusiness' am brasilianischenExport 42 %. Der sektorielle Handelsbilanzüberschuss des Agrobusiness' betrug in diesen 12 Monaten 83,9 Mrd. US$, der von ganz Brasilien nur 4,5 Mrd. US$. Ohne das Agrobusiness hätte Brasilien also ein Defizit von 79,4 Mrd. US$ ausgewiesen!
Handelsbilanzsaldo
Geldsorgen scheinen die "Bauern" nicht zu haben, denn fast alle können ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Banco do Brasil, die hier stellvertretend für unser Kreditsystem steht, nachkommen:  
Zahlungsunfähigkeitsindex der Agrobusinesskunden der Banco do Brasil in %
Die Grösse der Anbaufläche nahm wesentlich weniger zu als der Ernteertrag, zurückzuführen auf eine Produktivitätssteigerung, wie man sie leider in der Industrie nicht findet - kein Wunder, diese versteckt sich lieber hinter Importbarrieren, die sie von der Regierung fordert und die diese leider auch konzediert:
Produktivität der Getreideproduktion (Produktion in Mio. Tonnen, Anbaufläche in Mio. Hektar)

Fleischproduktion (Frango = Hähnchenfleisch, Bovina = Rindfleisch, Suína = Schweinefleisch) in Mio. Tonnen

Produktivität in der Rinderzucht: Weidefläche (Área de Pastagem) in Mio. Hektar und Rinder pro Hektar (Cabeças por Hectares) in Anzahl

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen