Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

16 Mai 2010

Was macht man mit solchen Kunden?

Am 2.3.2020 schrieb ich an einen Kunden:

"Sehr geehrter Herr Dr. Meyer,

vielen Dank für Ihr letztes Schreiben. In der Zwischenzeit habe ich mich mit dem Vertriebsleiter Alexandre von Biotecnos zusammengesetzt und erörtert, was möglich und nötig ist, um Ihre Anlagen erfolgreich in Brasilien zu vermarkten."

Auf meine diversen Preis- und Leistungsangebote hat diese Firma dann mit hartnäckigem Schweigen geantwortet. Bis ich von der oben genannten brasilianischen Biotecnos erfuhr, dass mein Kunde hintenherum Kontakt aufgenommen hatte. Deshalb schrieb ich ihn am 23.4.2010 wieder an:

"Sehr geehrter Herr Dr. Meyer,

Biotecnos informierte uns, dass Gesellschafter Ihrer Firma zusammen mit Reinaldo Udwald vergangene Woche einen Besuch in Brasilien gemacht haben, um über eine Kooperation zu verhandeln. Können Sie mir dazu bitte eine aufklärende Information geben?"

Auch hierauf kam keine Reaktion. Am 12.5.2010 schrieb ich wieder:

"Sehr geehrter Herr Dr. Meyer,

wir haben Sie mit Biotecnos zusammengebracht. Wie stellen Sie sich unsere Vergütung vor?"

Was glauben Sie, war die Reaktion?

Genau, Schweigen im Walde. Und das bei einer honorigen deutschen Firma mit einem honorigen deutschen promovierten Geschäftsführendem Gesellschafter! O tempora, o mores!

Leider habe ich mit einer deutschen Stahlgießerei ähnliche Erfahrungen gemacht. Deshalb heisst es ab sofort bei mir: Nur noch schriftliche Vereinbarungen mit solchen Unternehmen, die ihre Rechnungen nicht zahlen und alles für lau haben wollen! Denn "Pacta sunt servanda!", Verträge müssen eingehalten werden. Eigentlich auch, wenn sie mündlich abgeschlossen wurden.

Gibt es eigentlich Ethiknachhilfeunterricht in Deutschland?

NACHTRAG VOM 20.6.2010:

Heute erhielt ich folgenden Kommentar zum Verhalten der H.A.R.M.biotec GmbH & Co.KG:

"Sehr geehrter Herr Naumann,

das ist eine Sauerei! Zermürben Sie diesen Kunden mit Anrufen, mindestens einmal täglich, dann geht er mit der Zeit in die Knie, nur damit er Ruhe hat. Vielleicht haben Sie ja auch einen deutschsprachigen Assistenten, der das übernehmen kann. Ziehen Sie alle Register! E-Mails sind viel leichter zu ignorieren, als Anrufe.

Da geht es ja wirklich ums Prinzip! Jeder soll wissen, dass Sie so etwas nicht durchgehen lassen! Ich hoffe sehr auf ein Posting von Ihnen in einiger Zeit, in dem Sie berichten können, dass der Kunde nach hartnäckigem Angriff nun doch gezahtl hat! So was regt mich wirklich auf! Es ist nur in seinem Interesse das er zahlt, denn mit solchen Methoden wird er auf Dauer keinen Erfolg haben.

Viele Grüße von Wien nach Brasilien!

PS: Ich verfolge Ihren Blog mit großen Interesse, und habe auch Ihr Buch erworben. Ich bin ein Brasilien Fan, ob wohl ich erst einmal dort wahr, und das nur im nicht sehr typischen Salvador! In 10 Jahren werde ich hin ziehen, und dort meine Geschäfte mache, doch zuvor habe ich hier noch was zu erledigen. :-)"

Dem ist nichts hinzuzufügen!

1 Kommentar:

  1. Sie wollen damit zum Ausdruck bringen, dass Sie an Sich selbst hoehere Anforderungen stellen wuerden?

    Touche! Auch wenn Sie jetzt nicht wissen warum....

    AntwortenLöschen