Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

25 April 2012

Musterimport

ist schwierig in Brasilien. Einer unserer deutschen Kunden möchte Muster an einen Vertreter in Manaus schicken, aber TNT in Deutschland verweigert die Beförderung, weil dieser als Handelsvertreter keine VAT-Nummer hat, denn er ist ja kein Händler.

Abgesehen davon, dass wir in Brasilien keine Mehrwertsteuer haben, sondern (u.a., denn unsere Waren sind auch mit IPI, PIS, Cofins belastet!) eine Warenumlaufsteuer ICMS, meint TNT natürlich nicht die VAT-Nummer, sondern die CNPJ-Nummer, die jede juristische Person in Brasilien haben muss. Natürliche Personen haben anstatt dieser Nummer die CPF-Nummer. CNPJ bedeutet Cadastro Nacional da Pessoa Jurídica, also Nationales Register der Juristischen Personen und CPF steht für Cadastro de Pessoas Físicas, also Register der Natürlichen Personen. Daneben gibt es noch die RNE-Nummer für Ausländer, die Abkürzung steht für Registro Nacional de Estrangeiros, also Nationales Register der Ausländer.

Im Prinzip muss eine Firma, die importieren will, in ihrem Gesellschaftszweck den Import zu stehen haben und die sogenannte RADAR-Nummer besitzen, also auf Englisch Customs Agents Actions Recording and Tracing System. Klicken Sie in die englische Bezeichnung und Sie kommen zu den Erklärungen.

Das heisst aber nicht, dass Natürliche Personen nicht importieren können, denn sonst würde AMAZON Pleite machen und alle brasilianischen Eltern, die von ihren im Ausland arbeitenden Kindern Pakete geschickt bekommen, würden in die Röhre gucken. Deswegen sei darauf hingewiesen, dass man sich in Brasilien solche Pakete schicken lassen kann und diese auch problemlos erhält, wenn sie keine Handelsware enthalten. Was im schlimmsten Fall passieren kann, ist eine Werteinschätzung durch den Zoll und das Zahlen von 60 % Importsteuer.

Was sollte man also machen? Grundsätzlich Muster ohne Wert und Prospekte in dicke Umschläge packen, als Absender eine Privatperson vermerken und mit normaler Post verschicken. Damit vermeidet man Bürokratie und Ärger mit Kurierdiensten, die sich stur an Vorschriften halten, ohne diese komplett zu kennen. Und keinen Brief beilegen und keine Rechnung!

Denn was sagen die Behörden in Brasilien?

Despacho Simplificado sem Registro no Siscomex
O despacho aduaneiro simplificado pode ser realizado sem registro no Siscomex, por meio dos formulários para declaração simplificada de exportação ou de importação (DSE-Formulário e DSI-Formulário), constantes dos anexos da IN SRF no 611/06, nas situações previstas nos arts. 4º e 31 dessa mesma instrução normativa, tais como importações realizadas por representações diplomáticas, amostras sem valor comercial e bens destinados a ajuda humanitária.
Entre as operações possíveis de serem realizadas por meio de formulários de DSE ou DSI encontram-se:
Na exportação: amostras sem valor comercial; exportações realizadas por representações diplomáticas; e bens destinados a assistência e salvamento no exterior.
Na importação: amostras sem valor comercial; mercadorias cujo valor total seja igual ou inferior a US$ 500.00; importações realizadas por representações diplomáticas; e livros e documentos sem finalidade comercial.


Man kann also in unserem Fall ein vereinfachtes Verfahren für den Musterexport nach Brasilien ohne SISCOMEX-Registrierung (Radar) anwenden, wenn die Muster keinen Handelswert haben und der Wert höchstens 500 US$ beträgt. Wer sich berufsmässig damit befassen muss, sollte in diesen Link klicken, um zu den Formularen zu kommen, die man als Profi kennen sollte. Vielleicht sollte unser Kunde diesen Post an TNT schicken, damit man sich dort etwas besser informiert.

Zum Schluss noch ein Link zur Broschüre So geht's ... Export nach Brasilien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen