18 Oktober 2019

BRASILIEN - eine Insel der Stabilität

Niemand flüchtet aus Brasilien, weil die nackte Not ihn dazu treibt, und versucht unter Gefahr für Leib und Leben illegal ein anderes Land zu betreten. Aber Venezolaner kommen in Scharen nach Brasilien und bitten um Aufnahme, die ihnen auch gewährt wird. Der bolivianische Präsident lässt einige Millionen Hektar des Regenwaldes in seinem Land abbrennen, um Platz für Weideflächen und Äcker zu schaffen, in Brasilien werden die Streitkräfte vom Präsidenten eingesetzt, um Buschfeuer zu bekämpfen und ein Farmer im Amazonasgebiet darf nur 20 % seines Geländes landwirtschaftlich nutzen, der Rest muss im ursprünglichen Zustand bleiben. Brasilien deckt über 82 % seines Energiebedarfes aus erneuerbaren Quellen, der Weltdurchschnitt liegt gerade mal bei 24 %. Und in Ekuador wurde der Ausnahmezustand verhängt, um einen Bürgerkrieg wegen der regierungsseitig angeordneten Benzinpreiserhöhung einzudämmen. In Venezuela ist es schon zu spät dafür, dort herrscht die nackte Angst in den Straßen und Maduro ist weiterhin unangefochtener Diktator des Landes, unterstützt von den Granden der brasilianischen Arbeiterpartei. Das sind die Zustände, die in Venezuela und Ekuador herrschen und Gott sei Dank nicht in Brasilien, weil Lula und Dilma nicht mehr am Ruder sind:

Aber Brasilien ist auch ein gefährliches Land, sehen Sie diesen Film an, der am 29.9.2019 um 02:45 in Pereira Barreto, der Geburtsstadt meiner Frau, aufgenommen wurde:

Keine Kommentare:

Kommentar posten