Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

08 Juli 2014

Deutsche Firmen erwirtschaften mit 250.000 lokalen Mitarbeitern 10 % des BIP Brasiliens!

Das sind Fakten, die über die schlechten Nachrichten zu Kriminalität und Bürokratie in Brasilien leider oft vergessen werden. Ein sehr guter Artikel vom 8.7.2014 mit dem Titel Rivalität nur auf dem Rasen – Brasilien und Deutschland verdreifachen Handelsvolumen in zehn Jahren lässt Hoffnung aufkeimen, dass auch positive Nachrichten gute Nachrichten sind, die es sich lohnt, zu verbreiten. Wer diesen Artikel liest und anschließend keine Lust hat, mit und in Brasilien Geschäfte zu machen, dem ist nicht zu helfen! Hier eine Leseprobe:

"Eine stabile Beziehung
“Brasilien ist ein sehr empfängliches Land”, bestätigt Erik Boettcher, Administrativ-Direktor der Produktkontrolle bei BAYER, dem Chemie-Konzern, der seit 118 Jahren in Brasilien sitzt. “Unser Unternehmen hat schon sehr früh an das Potenzial Brasiliens geglaubt, schon vor mehr als hundert Jahren, und wir haben uns kompromittiert, für eine zunehmend solidere Präsenz zu investieren“.

Die Firma BAYER präsentierte im Jahr 2003 ein Wachstum von 24% in Brasilien – der viertgrösste Markt der Unternehmensgruppe auf unserem Planeten. Der Gigant investierte zirka R$ 200 Millionen (fast 70 Millionen Euro) im vergangenen Jahr, und aus seiner Fabrik in São Paulo wurden zirka zwei Milliarden Tabletten in 42 Länder Lateinamerikas und Asiens exportiert.

“Die Beziehungen zwischen Brasilien und Deutschland stehen auf einem stabilen Fundament, und sie sind kontinuierlich am wachsen”, das bestätigt Ingo Dietz, Direktor für institutionelle Beziehungen der ALLIANZ, der grössten Versicherungsgruppe Europas. “Das Land wird sich in den kommenden Jahren für viele Möglichkeiten öffnen, und wir werden zusammenarbeiten für eine bessere Zukunft“.

Brasilien steht für 61% der gesamten Einnahmen der ALLIANZ in Lateinamerika, und das Unternehmen kündigte im Jahr 2013 die grösste Vereinbarung von “naming rights“ an, die je in diesem Land geschlossen wurde: Für R$ 300 Millionen (100 Millionen Euro) wird die ALLIANZ das Stadion vom Palmeiras-Club umtaufen – über eine Laufzeit von zwanzig Jahren. Das Stadion befindet sich in der Westzone der Stadt São Paulo und dürfte im zweiten Semester übergeben werden."

Quelle: Brasilienportal *****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen