Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

01 Dezember 2012

BIP enttäuscht und überrascht


die Regierung, die ging nämlich nicht von 0,6 % Wachstum im dritten Vierteljahr 2012 gegenüber dem zweiten aus, sondern dachte an 1 bis 1,3 %. Die meisten Wirtschaftsgurus glaubten an 1,2 %. Aber erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. Und so müssen wir uns mit einem BIP von absolut 1,098 Mrd. R$ zufriedengeben. Verglichen mit dem dritten Vierteljahr 2011 betrug das Wachstum 0,9 % und per September 2012 nur äußerst magere 0,7 %. Schuld ist der Finanz- und Dienstleistungssektor, denn Industrie, Landwirtschaft und Konsum der Privathaushalte legten zu. Ingesamt haben wir dieses Bild:
Vergleich mit dem gleichen Vorjahreszeitraum                                  Vergleich mit dem vorigen Vierteljahr
Im Vergleich zum vorigen Vierteljahr 2012 nahm das BIP der Industrie um 1,1 % zu, das der Landwirtschaft um 2,5 %, der Dienstleistungssektor stagnierte und der Finanzbereich ging um 1,3 % zurück.

2011 wuchs das BIP um 2,7 %. Die ursprüngliche Vorhersage für 2012 war 4,5 % und liegt jetzt bei 2 %. Die Zentralbank glaubt sogar nur noch an 1,6 % und der Finanzmarkt an 1,5 %. Und ohne Strukturmassnahmen und echte Reformen wird sich die Situation nicht bessern, Konsum auf Pump und Umverteilungsprogramme wie bolsa família bewirken auf Dauer nichts, im Gegenteil. Und der R$? Wird schwächer, selbst dem € gegenüber, obwohl der in seiner größten Krise steckt:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen