30 März 2020

Lageeinschätzung in Brasilien zum Einfluss der Corona-Pandemie für den BVMW

Heute hat mich unsere Projektpartnerin Ilka von Borries-Harwardt, die den BVMW in Brasilien repräsentiert, um meine Lageeinschätzung für die Internet-Länderseite des Verbandes gebeten. Da meine Antwort sicher auch für meine Leser interessant ist, gebe ich sie hier wieder:

1. Wie schätzen Sie die Gesamtsituation in Ihrem jeweiligen Land ein? 
Bis jetzt alles unter guter Kontrolle, wesentlich weniger Krankheits- und Todesfälle als in Europa und den USA, aber Gefahr einer unkontrollierten Ausbreitung in Favelas mit hoher Bevölkerungsdichte und wenig Möglichkeit des Isolierung besteht nach wie vor, außerdem sind die finanziellen Möglichkeiten Brasiliens zur Unterstützung von Arbeitslosen und Firmen ohne Geschäft begrenzter als die Deutschlands, aber wesentlich besser als z.B. die Argentiniens, sollte die Arbeitslosigkeit stark zunehmen und die jetzt durch das Virus beginnende Rezession sich vertiefen, könnte es zu sozialen Unruhen kommen, außerordentlich gute Chance, tiefgreifende Reformen durchzusetzen und ungerechtfertigte Privilegien abzubauen, weil die Bevölkerung jetzt die Notwendigkeit versteht und Politiker  die Mehrheitsmeinung nicht länger ignorieren können

2. Was sind die aktuellen Auswirkungen auf die Wirtschaftspolitik, Konjunktur und Branchenentwicklungen?
BIP-Wachstum mit Sicherheit Null, wahrscheinlich Schrumpfung. Einzelhandel stellt Mitarbeiter ein, Zulieferdienste haben viel Arbeit, Fluggesellschaften stellen Auslandsflüge ein, Auto- und andere Großunternehmen machen Werksferien

3 Welche Maßnahmen sind von der jeweiligen Regierung vorgenommen worden, um die Folgen der Corona-Epidemie einzudämmen?
Falsche Frage, nicht nur die Folgen eindämmen, sondern auch verhindern, dass diese auftreten. Brasilien hat Reise- und Bewegungsbeschränkungen auf Bundes- und Landesebene angeordnet, Restaurants, Läden und Fabriken geschlossen, Feldlazaretts eingerichtet, führt Tests durch und klärt die Bevölkerung auf. Kleine und mittlere Firmen und Selbständige, insbesondere der Schattenwirtschaft, wurde finanzielle Unterstützung zugesichert, Banken machen Gläubigern Zugeständnisse, Restaurants geben Gutscheine heraus – wer jetzt 100 R$ ausgibt, kann damit nach Wiedereröffnung für 200 R$ essen und trinken, Richter hindern den Präsidenten an einer Lockerung der Beschränkungen

4. Ihre Empfehlungen für BVMW-Mitglieder / Unternehmen mit Geschäftsaktivitäten in Ihrem Zielmarkt?
Lesen Sie regelmäßig den Blog BRASILIEN AKTUELL von Karlheinz K. Naumann, Geschäftsführender Gründer unseres Mitgliedes EUROLATINA in São Paulo, informieren Sie sich über Betriebsschließungen Ihrer Kunden in Brasilien, wenn Sie Niederlassungen haben, stimmen Sie sich mit Ihrem lokalen Geschäftsführer ab und ergreifen Sie Maßnahmen wie Kurzarbeit, Home Office, Werksferien, Produktionsausweitung oder -umstellung, wenn Sie jetzt gefragte Produkte anbieten


Keine Kommentare:

Kommentar posten