Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

07 September 2010

Ist die brasilianische Regierung ein Moloch?

Und ich meine Regierung hier ganz allgemein, unabhängig von ihrer politischen Richtung. Den Grund dafür werden Sie erkennen, wenn Sie sich die folgende Grafik ansehen, die am 7. September 2010 von der Folha publiziert worden (zum Vergroessern hineinklicken!):
Danach wurden 46 % des Wachstums des Bruttoinlandsproduktes Brasiliens der letzten 15 Jahre weggesteuert. Das BIP wuchs in diesem Zeitraum (1994 - 2009) real um fast 1,1 Billionen Reais, während die Steuerbelastung um ungefähr 500 Milliarden Reais zunahm. Während der Regierungszeit von Fernando Henrique Cardoso betrug der Biss des "Steuerlöwen" übrigens 60 % und während der von Lula “nur" 42 % des BIP-Wachstum. Die erwähnten 500 Milliarden Reais waren nötig, um das ungebremste Wachstum der Ausgaben der öffentlichen Hand zu ermöglichen.

Wie weise dieses Geld ausgegeben wurde, will ich gar nicht eroertern, um eventuellen Kommentaren von Blocklesern, die meine Meinung nicht teilen, vorzubeugen. Ich will hier nur zitieren, was Érica Fraga darüber in der Folha de São Paulo schrieb: "Embora tenha aumentado recentemente, o investimento público representa uma fatia pequena das volumosas despesas do governo." das heißt übersetzt: „Obwohl kürzlich gewachsen, repräsentiert die Investition der öffentlichen Hand (nur) eine kleine Scheibe der voluminösen Ausgaben der Regierung“.

Das ist übrigens die Meinung einer Brasilianerin, nicht eines Deutschen, der in diesem Lande Gast ist. Und diese Brasilianerin ist natürlich auch Wählerin, wobei wahrscheinlich für viele nicht brasilianische Blogleser dazu gesagt werden muss, dass in Brasilien Wahlpflicht herrscht. Wer dieser nicht nachkommt und keine ausreichende Entschuldigung dafuer hat, kann zum Beispiel keinen Pass erhalten oder seinen alten Pass erneuern, es sei denn, er zahlt eine Strafe. Sehr demokratisch, dieses Überbleibsel aus der Diktatur unseligen Angedenkens. Genauso wie die gebuehrenfreien zeitweise gleichgeschalteten Radio- und Fernsehsender, die Wahlpropaganda uebertragen muessen und dem Hoerer oder Seher nur die Wahl zwischen Ausschalten oder Ertragen lassen. "Ertragen" wird der verstehen, der z.B. den Auftritt von "Tiricica" gesehen hat, der gerne Abgeordneter im Bundesparlament werden moechte und dies wahrscheinlich auch schafft. Klicken Sie hinein, um diesen Auftritt zu erleben, auch ohne Portugiesisch zu koennen, ist es ein Genuss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen