Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

10 Juli 2015

Brasiliennachrichten

Geburten in Brasilien: Die „Kaiserschnitt-Seuche“ soll eingedämmt werden 
10.07.15

„In Brasilien ist der Kaiserschnitt zum Statussymbol geworden. Das lohnt sich für die Krankenhäuser, ist aber nicht immer das Beste für Mutter und Kind. Deshalb greift nun die Regierung ein.“ (faz.net) Mehr auf der Internetseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Junge Leute nicht ausreichend auf Arbeitsleben vorbereitet 
10.07.15

Eine Befragung unter Jugendlichen in Brasilien, die die weiterführende Schule „Ensino Médio“ (15 bis 17 Jahren) abgeschlossen haben, belegt einen Bruch zwischen dem Gelernten aus der Schule und den im Leben gefragten Fähigkeiten. Die entsprechende Studie „Lebensprojekt – Die Rolle der Schule im Leben von Jugendlichen“ von der Stiftung Lemann wurde am Mittwoch (8.07) der Weiterlesen...
Weitersagen:  

Anklage gegen Parlamentspräsident Renan Calheiros wegen Amtsmissbrauch 
10.07.15

Gegen den Präsidenten des Senats, Renan Calheiros, von der konservativen Partei PMDB, ist Anklage wegen Amtsmissbrauches erhoben worden. Wie die Zeitung O Globo berichtet, wird Calheiros vorgeworfen Gelder vom brasilianischen Baukonzern Mendes Júnior gegen politische Gefälligkeiten wie Einflussnahme auf Gesetzesänderungen kassiert zu haben. Mit den Bestechungsgeldern soll der Senator das Leben einer außerehelichen Beziehung und Weiterlesen...
Weitersagen:  

Keine Daten über Fischfang seit sieben Jahren 
09.07.15

Die Regierung, Fischereibetriebe und selbst die Fischindustrie sind sich darüber einig, dass die Planung des Fischfangs in Brasilien dringend verbessert werden muss. Trotz des großen wirtschaftlichen Potenzials für das Land in diesem Sektor sieht das Ministerium für Fischfang und Aquakultur ein, dass die Bereiche Überwachung und Management des Fischfangs in den vergangenen Jahren nicht weiterentwickelt Weiterlesen...
Weitersagen:  

Deutsches WM-Quartier: Millionen in den Strand gesetzt 
09.07.15

„Ein Jahr nach der Weltmeisterschaft in Brasilien ist das frühere Quartier der deutschen Nationalmannschaft verwaist. Die Hoffnungen auf Urlauber haben sich nicht erfüllt.“ (faz.net) Mehr auf der Internetseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Gouverneur von São Paulo widerspricht Ängsten vor erneuter Dürre 
09.07.15

Von der dramatischen Wasserkrise des letzten Sommers hat sich der Bundesstaat São Paulo nach wie vor nicht erholt. Noch immer ist die Versorgungssituation angespannt, wie die Zeitung Valor Econômico berichtet. Tatsächlich befinden sich die Wasserreserven auf einem niedrigen Stand. Nun nahm der Gouverneur des Bundesstaates, Geraldo Alckmin (PSDB), Stellung vor dem Senat. In einer Anhörung am Weiterlesen...
Weitersagen:  

Öffentliche Hand sparsam bei Stellenausschreibungen 
08.07.15

Die angespannte Lage der öffentlichen Kassen hat neben anderen Faktoren maßgeblich dazu geführt, dass es deutlich weniger Einstellungen in der öffentlichen Verwaltung Brasiliens gibt. Daten des Planungsministeriums zeigen, dass in der ersten Hälfte dieses Jahres 2.517 Leute über Stellenausschreibungen eingestellt wurden, das entspricht einem Rückgang von 55 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das diesjährige Weiterlesen...
Weitersagen:  

Rindfleisch ist eines der teuersten Produkte 
08.07.15

Der Wert des Warenkorbes, auf Grundlagen dessen die Inflation ermittelt wird, ist im Juni in 15 von 18 untersuchten Städten in Brasilien gesunken, wie das Institut für Statistik und Sozioökonomische Studien der Arbeiterbewegung in Brasilien (DIEESE) berichtet. Die aktuelle Umfrage zeigt, dass die Preise vor allem in Salvador (- 8,05 Prozent), Rio de Janeiro (- Weiterlesen...
Weitersagen:  

Lateinamerikas Wirtschaft: Es war einmal eine Bonanza 
08.07.15

„Lateinamerika hatte in den letzten Jahren ökonomisch viel Rückenwind. Nun hat sich das Wachstum entschleunigt. Die sogenannte neue Mittelschicht droht wieder in die Armut abzusinken.“ (nzz.ch) Mehr auf der Internetseite der Neuen Zürcher Zeitung. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Hoffnungsmärkte brauchen Hilfe 
07.07.15

„Die deutsche Industrie hat lange vom Wachstum der Schwellenländer profitiert. Doch die aufstrebenden Volkswirtschaften geraten ins Wanken und viele von ihnen sind überschuldet.“ (welt.de) Mehr auf Welt Online. Weiterlesen...
Weitersagen:  

Japan will Fleischproduktion in Brasilien vor Import prüfen 
07.07.15

Die japanische Regierung will im August eine Gruppe von Gesundheitsprüfern nach Brasilien schicken, um die Labore, Schlachter und Höfe zu untersuchen. Ziel ist es die Marktöffnung Brasiliens für den Import von brasilianischem Fleisch nach Japan voranzutreiben. Man geht davon aus, dass bereits im kommenden Monat die Steuerbarrieren aufgehoben werden können, die Japan bislang erhebt. Laut dem Weiterlesen...
Weitersagen:  

Brasilianer greifen auf Spareinlagen zurück 
07.07.15

Die Summe der Abbuchungen von den brasilianischen Sparkonten hat im Juni die Einzahlungen deutlich überstiegen. Insgesamt hoben die Brasilianer 6,26 Milliarden Reais mehr ab als sie einzahlten, wie Daten der brasilianischen Zentralbank belegen. In der ersten Jahreshälfte 2015 wurden insgesamt 38,54 Milliarden Reais abgehoben. In beiden Fällen handelt es sich um die größten Volumina, die Weiterlesen...
Weitersagen:  

Angst um Jobverlust weiter gestiegen 
06.07.15

Immer mehr Brasilianer haben Angst ihre Arbeit zu verlieren. Der Indikator über die Angst vor dem Jobverlust ist im Juni um 5,4 Prozent gegenüber März angestiegen und liegt jetzt bei 104,1 Punkten. Dieser Stand gilt als der höchste seit September 1999, als der Index 104,4 Punkte auswies, wie der Industrieverband von Brasilien CNI berichtet. Der Weiterlesen...
Weitersagen:  

Außenhandel mit Argentinien geht zurück 
06.07.15

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Brasilien und Argentinien geraten zunehmend unter Druck. Der Handel zwischen beiden Ländern ging im ersten Halbjahr des Jahres um 16,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Zwischen Januar und Juni 2015 sind Waren und Dienstleistungen im Wert von zwölf Milliarden US-Dollar zwischen den südamerikanischen Nachbarn bewegt worden, berichtete die Zeitung Valor Econômico. Grund Weiterlesen...
Weitersagen:  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen