Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

15 November 2014

Stahlindustrie Brasiliens unter Druck

Das dritte Quartal 2014 wurde von CSN mit einem Verlust von 250,4 Mio. R$ nach einem Gewinn von 503 Mio. R$ im Vorjahresvergleichszeitraum abgeschlossen. Das Unternehmen litt unter dem Nachfragerückgang im Inland, dazu mussten durch den schwachen Real mehr Mittel zur Bedienung von Fremdwährungsschulden aufgebracht werden, ausserdem erbrachten die Erzaktivitäten weniger Erlös durch den anhaltenden Preisrückgang.

Der Absatz von CSN ging im dritten Quartal 2014 im Vergleich mit dem des Vorjahres um 17 % zurück, der Umsatz reduzierte sich um den gleichen Betrag. Für das vierte Quartal erwartet CSN stabile Preise, wegen der Prognose eines Dollarkurses von R$ 2,75 im nächsten Jahr werden diese aber wahrscheinlich 2015 angehoben werden können. Bereits bei einem Dollarkurs von R$ 2,40 bis R$ 2,60 ist der Import von Stahl unwirtschaftlich.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte (Ebitda) ging um 40 % gegenüber 2013 auf 977 Mio. R$ zurück; im Erzbereich war der Rückgang mit 77 % auf 203 Mio. R$ sogar noch akzentuierter. Der Anteil an der cash – Generierung durch die Erzaktivitäten ging dadurch von über 50 % auf weniger als 20 % zurück. Am Ende des dritten Quartals betrug der Eisenerzpreis US$ 77,75 pro Tonne, Anfang 2014 waren es noch US$ 134,50 gewesen, der Preis gab also um 42 % nach.

Die Nettoverschuldung der CSN beträgt 17,6 Mrd. R$, deshalb wird man wahrscheinlich einige Investitionen hinausschieben müssen und nur die realisiseren, die die Rentabilität des Unternehmens verbessern. Dazu will man Kosten senken und bestehende Verträge revidieren.

Zur Zeit ist ein Kommittee von Managern der asiatischen Teilhaber der Erzdivision NAMISA in São Paulo, um die Pläne von CSN, diese Division mit ihrer Grube CASA DE PEDRA in Minas Gerais zu fusionieren. CSN hält 60 % an NAMISA, der Rest liegt beim japanischen Trader Itochu, den japanischen Stahlwerken JFE Steel, Kobe und Nisshin Steel, der südkoreanischen Posco und der taiwanesischen China Steel.

Usiminas hatte es geschafft, ein Jahr lang in der Gewinnzone zu bleiben, erlitt aber im dritten Quartal 2014 einen Verlust von 24,4 Mio. R$ nach eine Gewinn von 114,6 Mio. R$ im Vorjahresvergleichszeitraum. Im dritten Quartal des kaufenden Jahres betrug der Absatz von Usiminas 1,4 Mio. to Stahl; 10,5 % weniger als im gleichen Quartal 2013. Die Inlandsverkäufe machen z.Z. 76 % bei Usiminas aus, vor einem Jahr waren es noch 93 %. Die von der Regierung schöngeredete Rezession erzwang die Hinwendung zum Export, obwohl der Binnenmarkt lukrativer ist. Im Gegensatz zur Krise von 2009 wil man aber keinen Hochofen zur Reduzierung der Produktion stilllegen. Der seit Ende September 2014 amtierende Präsident der Usiminas, Rômel Erwin, betonte, dass man sich auf die Steigerung von Effizienz, Qualität und Mengen konzentrieren werde.

Gerdau hat im dritten Quartal 2014 weniger Nettogewinn gemacht, der kumulierte Gewinn der letzten 12 Monate betrug nur noch 262 Mio. R$, das sind 59,2 % Rückgang. Das Unternehmen hat deshalb schon das zweite Mal in diesem Jahr den Investitionsplan reduziert, diesmal um 300 Mio. R$ auf 2,1 Mrd. R$. Die erste Reduzierung betrug 500 Mio. R$.

Das Ergebnis wurde auch durch die Realschwäche beeinflusst, weil man Fremdwährungsschulden bedienen muss. Der Finanzverlust betrug 575 Mio. R$, 179 % mehr als im Vorjahresvergleichszeitraum. Das Festhalten Gerdaus am REFIS - Programa de Recuperação Fiscal für im Ausland erzielte Gewinne in Höhe von 87 Mio. R$ beeinträchtigten das Ergebnis ebenfalls.

Der Präsident von Gerdau, André Gerdau Johannpeter, sieht keine schnelle Besserung, weil seine Hauptabnehmerbranchen, die Bauwirtschaft und die Industrie, unter der schlechten Wirtschaftslage Brasiliens leiden. Der Stahlabsatz Gerdaus ging im dritten Quartal 2014 gegenüber dem von 2013 um 4,5 % auf 4,558 Mio. to zurück. Per September 2014 war der Absatz 3,5 % niedriger als im Vorjahresvergleichszeitraum und erreichte nur 13,469 Mio. to.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen