Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

16 Oktober 2011

Keine Haare auf dem Kopf, aber einen Kamm in der Tasche!

Oder (angeblich) "kein Geld in der Kasse, aber Nachbarstaaten unterstützen", das ist es nämlich, was die brasilianische Bundesregierung über die lateinamerikanische Version der KfW, hier BNDES geheißen, macht. Es sind von 1997 bis Juli 2008 insgesamt 5,3 Mrd. US$, die in Form von Finanzierung ausländischer Bauvorhaben in ganz Lateinamerika abgeflossen sind und damit dem Bundeshaushalt nicht zur Verfügung stehen. Ob wohl deshalb der Ruf (innerhalb der Regierung) wieder laut wird nach einer Spezialsteuer zur Finanzierung des maroden öffentlichen Gesundheitssystems? In den letzten Jahren hat sich diese Grosszügigkeit noch verstärkt, seit 2003 wurde den Nachbarn mit subventionierten Krediten in Höhe von 5,3 Mrd. US$ unter die Arme gegriffen. Wobei das Geld häufig brasilianischen Bauunternehmern zu Aufträgen verhalf und Brasilien den Ruf eines Imperialisten eintrug - manchmal wird die Hand, die Hilfe reicht, auch gebissen. Wer hat die Kredite erhalten?
  • 2,8 Mrd. US$ Argentinien
  • 92,5 Mio. US$ Uruguay
  • 473,4 Mio. US$ Chile
  • 117,3 Mio. US$ Paraguay
  • 210,4 Mio. US$ Bolivien
  • 371,2 Mio. US$ Peru
  • 693,2 Mio. US$ Ekuador
  •  28,7 Mio. US$ Kolumbien
  • 861,9 Mio. US$ Venezuela
  • 55,0 Mio. US$ Panama
  • 150,4 Mio. US$ El Salvador
  • 959,9 Mio. US$ Dominikanische Republik
  • 267,5 Mio. US$ Kuba
  • 101,9 Mio. US$ Mexiko
Dazu kommen noch kleinere Beträge für Jamaika, Costa Rica, Bahamas und Honduras. Angesichts der Infrastrukturprobleme, die Brasiliens Bevölkerung und seine Wirtschaft über Gebühr plagen, muss man sich wirklich fragen, ob diese Kredite nötig sind, um im Ausland als generöser Krösus dazustehen. Und Einfluss kann man auch ohne das Scheckbuch zu zücken, gewinnen. Abgesehen davon behandeln die so grosszügig bedachten Länder Brasilien nicht immer freundlich. Einige, wie z.B. Bolivien, verstaatlichten Petrobrás - Einrichtungen, andere wie Argentinien unterlaufen gültige Mercosul-Abkommen und errichten Handelsschranken oder verweisen wie Ekuador brasilianische Bauunternehmer des Landes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen