09 Dezember 2019

KI schreibt über Firmengründung in Brasilien

Kennen Sie dieses KI-Programm www.artikelschreiber.com?

Ich habe BRASILIEN und FIRMENGRÜNDUNG eingegeben und das ist das Ergebnis:
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Überschrift:    
Firmengründung im Ausland Vorteile einer Onshore oder Offshore Firmengründung im Ausland

Lesezeit:    
14 Minuten, 44 Sekunden

Sprache:    
Dein Artikel ist in deutscher Sprache geschrieben

Hauptstichwort (Thema des Artikels):    
Brasilien

Nebenstichwort (Nuance des Texts):    
Firmengründung

Hauptthemen des einzigartigen Inhaltes:    
Uruguay ✓ Staat ✓ Südafrika ✓ Informationen ✓ Marie ✓ Jahren ✓ Icon ✓ Thema ✓ Unternehmen ✓ Bruttoinlandsprodukt ✓ Brasilien ✓ Guernsey ✓ Ausland ✓ Singapur ✓ Luxemburg

Zusammenfassung:    
In dem Großherzogtum haben viele multinationale Unternehmen ihre Niederlassungen angesiedelt, zu denen beispielsweise Amazon, e Bay, i Tunes, Pay Pal und Skype gehören. Aufgrund seiner Vielfältigkeit was die Kultur und Bevölkerung anbelangt, die florierende Wirtschaft und die gut ausgebaute Infrastruktur, mit Bus-, Bahn-, Auto- und Flugzeugverkehr, ist es für ausländische Investoren eine Überlegung wert ihr Geschäft, dorthin zu verlagern oder neu zu gründen. Auch der Exportsektor ist sehr bedeutend für die gesamtwirtschaftliche Lage des Landes, so gehört Paraguay weltweit gesehen bei landwirtschaftlichen Produkten durchaus zu den führenden Exporteuren.

Überschrift: Firmengründung im Ausland  Vorteile einer Onshore oder Offshore Firmengründung im Ausland

Artikel Text: Offshore Gesellschaften bezahlen nur 0,3 % ihres Stammkapitals als Vermögenssteuer.  Das Bankgeheimnis in Uruguay wird besser geschützt als das in der Schweiz.  Einsichten in Bankkonten kann hier nur ein Richter in einem bereits laufenden Verfahren nehmen.   Die uruguayische Infrastruktur ist gut ausgebaut, das Land verfügt über ein Eisenbahnnetz, Straßennetze, mehrere Seewege, acht Häfen, nationale Flughäfen und in Montevideo einen internationalen Flughafen.  Vor allem die stabilen wirtschaftlichen Fundamente und die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten lassen Uruguay als Investitionsstandort für deutschsprachige Unternehmen attraktiv wirken.  Sind auch Sie interessiert im Ausland eine Firma zu gründen?  Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern und finden gemeinsam einen passenden Standort!  Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite:  ems – Firmengründung im Ausland  Das Großherzogtum ist im Westen Mitteleuropas gelegen und gehört neben den Niederlanden und Belgien zu den sogenannten Beneluxstaaten.  Mit einer Fläche von zweitausendfünfhundertsechsundachtzig km2 ist Luxemburg das zweitkleinste Land der Europäischen Union.  Im Süden grenzt das Land an Frankreich, im Westen an Belgien und im Osten an Deutschland.  Luxemburg ist ein Staat und eine parlamentarische Demokratie, die in Form einer konstitutionellen Monarchie gelebt wird.  Amtssprachen sind Französisch, Deutsch und Luxemburgisch.  Die Stadt Luxemburg ist die größte Stadt des Landes und gleichzeitig einer der Verwaltungssitze der Europäischen Union.  In Luxemburg selbst leben rund 563.000 Einwohner, unter denen aber fast die Hälfte keine luxemburgische Staatsbürgerschaft besitzt.   Wirtschaft  Luxemburg ist Gründungsmitglied der Europäischen Gemeinschaft.  Die luxemburgische Wirtschaft ist eine der stärksten und erfolgreichsten der EU.  Messbar unter anderem an dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf, das hier beispielsweise doppelt so hoch im Vergleich zum EU-Durchschnitt ist.  Das BIP pro Kopf für das Jahr zweitausendfünfzehn beträgt über sechsundneunzig US-Dollar und ist damit, abgesehen von Lichtenstein und Monaco, das höchste weltweit.  Auch die Arbeitslosenrate ist im Vergleich zu anderen EU-Staaten relativ niedrig.  Hinzukommt, dass das Lohnniveau und die Kaufkraft des Landes als sehr hoch einzustufen sind.  Vor allem der Dienstleistungssektor, das Banken- und Versicherungswesen sowie die Stahlindustrie sind in Luxemburg in der Wirtschaft vertreten.  Fast zwei Drittel der Bevölkerung sind im Dienstleistungsbereich tätig.  In dem Großherzogtum haben viele multinationale Unternehmen ihre Niederlassungen angesiedelt, zu denen beispielsweise Amazon, eBay, iTunes, PayPal und Skype gehören.  Schwerpunkt der luxemburgischen Volkswirtschaft bleibt jedoch der Finanzsektor.  Hier befindet sich der siebtgrößte Finanzplatz weltweit mit über zweihundert Banken und eintausendfünfhundert Anlagefonds.  In erster Linie konnte dies durch vorteilhafte gesetzliche Rahmenbedingungen, eine internationale Ausrichtung und attraktive Steuersätze erreicht werden.  Die Bedeutung der Landwirtschaft ist in Luxemburg wirklich mehr als rückläufig, lediglich 4 Prozent der Bevölkerung ist in diesem Sektor noch tätig.   Steuern  Das luxemburgische Steuersystem ist dem deutschen System sehr ähnlich.  So gibt es hier beispielsweise auch die verschiedenen Einkunftsarten, eine Gewerbesteuer und ein mit der Abgabenordnung vergleichbares Gesetz.  Der Steuersatz, der sich in Luxemburg maximal um die achtunddreißig Prozent bewegt, ist damit niedriger als in vielen angrenzenden Ländern.  Zinsen und Dividenden werden mit einer Quellsteuer zwischen zehn und zwanzig Prozent belegt.  Der allgemeine Steuersatz auf die Gewinne von Kapitalgesellschaften liegt bei circa dreißig Prozent.  Dieser setzt sich aus der eigentlichen Körperschaftssteuer, der Gewerbesteuer und dem Beitrag zum Beschäftigungsfonds zusammen.  Holdinggesellschaften sind von der Körperschaftssteuer befreit.  Die Hauptvorteile des luxemburgischen Steuersystems sind die Reduzierungen der steuerlichen Belastungen von Unternehmen, ermöglicht durch folgende Mechanismen:  Schachtelprivileg für Mutter- und Tochtergesellschaften (kann zur vollständigen Steuerbefreiung für Dividenden bzw. Buchgewinne führen), Verlustvorträge, Besteuerung von Konzernen nach dem System der steuerlichen Integration (unter bestimmten Bedingungen ist eine konsolidierte Besteuerung möglich, d. h. steuerliche Ergebnisse der einzelnen Unternehmen können miteinander verrechnet werden) sowie diverse Formen der Steuerermäßigungen.  Solche Steuermäßigungen können für Investitionen allgemein, für Investitionen in Risikokapital oder für berufliche Weiterbildung sein.  Die Vermögenssteuer für Privatpersonen wurde in Luxemburg bereits vor Jahren abgeschafft.  Kapitalgesellschaften mit Sitz in Luxemburg müssen alle drei Jahre eine Vermögenssteuererklärung abgeben.  Die Vermögenssteuer beträgt 0,5 % des zu versteuernden Vermögens.  Das Bankengeheimnis wird in Luxemburg nach dem Prinzip der Schweiz verfolgt, es ist ausdrücklich abgesichert.   Luxemburg hat aufgrund seiner starken Wirtschaftskraft, der positiven steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten und der Nähe zu Deutschland, Frankreich und den anderen beiden Beneluxstaaten eine hohe Anziehungskraft auf deutschsprachige Unternehmen und Investoren.  Sie sind interessiert an einer Firmengründung im Ausland?  Wir beraten Sie gern und stehen Ihnen als kompetenter Partner zur Seite.   Botswana, dessen Name auf das Volk der Tswana zurückzuführen ist, ist ein afrikanischer Binnenstaat.  Er grenzt an Südafrika, Namibia, Sambia und Simbabwe.  Botswana gilt in Afrika als Musterstaat für Demokratie, die Rate der Korruption ist hier in ganz Afrika am geringsten.  Die Amtssprachen in Botswana sind Englisch und die einheimische Sprache Setswana.  Das Okavangodelta, ein Binnendelta im Nordwesten des Landes, ist für seine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt bekannt.  Dort sind Elefanten, Zebras, Antilopen, Löwen und viele andere Tierarten vertreten.  In Botswana leben über zwei Millionen Einwohner auf einer Fläche von fünfhundertzweiundachtzig km2 verteilt.  Das Gesundheitswesen ist gut strukturiert, sodass die Grundversorgung der Bevölkerung definitiv garantiert ist.  Auch die Infrastruktur ist verhältnismäßig gut ausgebaut, so verfügt Botswana über asphaltierte Überlandstraßen, eine Fernstraße, ein 700 km langes Eisenbahnnetz, allerdings nur für den Güterverkehr genutzt und zahlreiche kleinere Flughäfen aufgrund der doch teilweise weitläufigen Entfernungen.   Wirtschaft  Botswana kämpft zwar nach wie vor mit den typischen Herausforderungen eines Entwicklungslandes, gehört aber zu den Ländern mit einem gehobenen mittleren Einkommen.  Im Vergleich zu anderen afrikanischen Staaten kann Botswana ein starkes Wirtschaftswachstum verzeichnen.  Wichtigster wirtschaftlicher Sektor ist im Bergbau, der Erschließung von Bodenschätzen, des Landes zu sehen.  Der Bergbau, bei dem es überwiegend um die Förderung von Diamanten geht, trägt zwanzig Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei.  Damit erwirtschaftet er neunzig Prozent der Exporterlöse und mehr als vierunddreißig Prozent der Staatseinnahmen.  Die Diamantenminen werden von einer Gesellschaft betrieben, die je zur Hälfte dem botswanischen Staat und dem Diamantenkonzern De Beers gehört.  De Beers, der größte Diamantenproduzent der Welt, ist ein südafrikanisches Unternehmen, das seinen Verwaltungssitz in Luxemburg hat.  Zum volkswirtschaftlichen Einkommen tragen die klassischen Wirtschaftszweige wie die Landschaft und der Tourismus ebenso bei.  Bei der Landwirtschaft spielt vor allem die Rinderzucht eine wesentliche Rolle.  Ein Sektor, der allerdings zum BIP nur einen geringen Teil zusteuert und eher in den ländlichen Regionen Botswanas die niedrigeren Einkommen sichert.  Der Tourismus kann vor allem mit der Natur des Landes und der Artenvielfalt des Tierreiches zahlreiche Besucher locken und steuert damit rund fünfzehn Prozent zum BIP bei.  Der Außenhandel des Landes läuft gut, daher konnte in der Zahlungsbilanz im Jahr zweitausendvierzehn ein Überschuss von einer Milliarde US-Dollar verzeichnet werden.  Hinzukommt, dass Botswana die beste Bewertung als Kreditnehmer, auf internationaler Ebene, aller afrikanischen Staaten besitzt.   Steuern  Das Steuersystem von Botswana ist dem südafrikanischen sehr ähnlich.  Ausländische Investoren treffen auf niedrige Steuersätze.  So liegen die Körperschaftssteuer bei gerade einmal 15 Prozent und die Einkommenssteuer bei maximal 25 Prozent.   Ausblick  Botswana ist ein zunehmend attraktiver Standort auch für ausländische Investoren.  Zurückzuführen auf die politische Stabilität des Landes, der positiven wirtschaftlichen Entwicklung, der hohen Bildungsstandards seiner Einwohner und der stetig verbesserten Lebensumstände wird Botswana häufig auch als das „Musterland“ von Afrika bezeichnet.   Sie sind interessiert im Ausland zu gründen?  Dann kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie gern, um einen passenden Standort zu finden!   Die Republik Südafrika ist ein Land an der Südspitze Afrikas und wird im Süden durch den Indischen Ozean und im Westen durch den Atlantik begrenzt.  Zu den Nachbarstaaten zählen Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik und Swasiland.  Südafrika hat drei Hauptstädte: Pretoria, Kapstadt und Bloemfontein.  Die Regierung sitzt in Pretoria (Exekutive), das Parlament in Kapstadt (Legislative) und das Oberste Berufungsgericht in Bloemfontein (Judikative).  Südafrika hat eine Fläche von etwa 1.200.000 km2 auf der sich rund vierundfünfzig Millionen Einwohner verteilen.  Die größte Stadt des Landes ist Johannesburg, die auch als „heimliche“ Hauptstadt gilt, da hier das wirtschaftliche und finanzielle Zentrum des Staates angesiedelt ist.  Südafrika verfügt über eine artenreiche Flora und Fauna.  Die Tierwelt kann in den vielen Nationalparks und Wildschutzgebieten beobachtet werden.   Wirtschaft  Südafrika ist mit einem Bruttoinlandsprodukt von über dreihundertvierundfünfzig Milliarden US-Dollar die größte, stärkste und fortschrittlichste Volkswirtschaft Afrikas.  Es werden hier 1/5 des gesamtafrikanischen Bruttoinlandprodukts erwirtschaftet.  Der Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt in Südafrika wird zu sechsundsechzig Prozent von dem Dienstleistungssektor bedient und zu dreiunddreißig Prozent von der Industrie.  Hinzukommt, dass das Land über ein gutes Finanz- und Rechtssystem verfügt sowie über eine gut ausgebaute Infrastruktur.  Seit den letzten Jahren wurde die Wirtschaft von einem kontinuierlichen Wachstum geprägt.  Der größte Sektor ist die verarbeitende Industrie.  Industrielle Produkte sowohl im primären als auch im sekundären Sektor machen einen großen Teil der Exporteinnahmen Südafrikas aus.  Das Land ist sehr reich an Bodenschätzen, ein großes Potenzial von einheimischen Arbeitsplätzen und damit kann der Bergbau zu einem wichtigen industriellen Sektor gezählt werden.  Die weltweit größten Fördermengen an Chrom und Platin sind für vierzig bis fünfzig Prozent der Exporterlöse verantwortlich.  Andere wichtige wirtschaftliche Sektoren bilden die Landwirtschaft und der Tourismus.  So macht die Landwirtschaft zwar nur einen relativ geringen Teil am Bruttoinlandsprodukt aus, jedoch ist Südafrika drittgrößter Exporteur von Agrarprodukten weltweit.  Produziert werden vor allem Getreide, Zuckerrohr, Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Wein.  Der Weinexport ist auch als zukunftsträchtiges Standbein angesehen, da die gute Qualität international geschätzt wird und die Anbauflächen stetig erweitert werden.  Seit Ende des 20. Jahrhunderts nimmt der Tourismus, mit durchschnittlich 8 Millionen Besuchern jährlich, eine immer bedeutendere Rolle für die Wirtschaft ein.   Steuern  In Südafrika wird die Steuerfähigkeit anhand des Wohnsitzes (dauerhafter Aufenthaltsort) bestimmt.  Die meisten Steuern werden durch Bundesgesetze erhoben.  Das Steuerjahr beginnt am eins März und endet am achtundzwanzig Februar des Folgejahres.  Steuerpflichtig sind alle natürlichen Personen, die über einundneunzig Tage in Südafrika wohnen.  Die Einkommenssteuer wird nach der Höhe des Einkommens berechnet.  Juristische Personen werden steuerpflichtig, wenn sie in Südafrika registriert sind oder dort geführt werden.  Seit eintausendneunhundertfünfundsiebzig gilt ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland.  Bis vor einigen Jahren galt Südafrika als Steueroase, da das Welt-Einkommens-Prinzip lediglich eingeschränkt galt.  Das ist nun nicht mehr der Fall und die Steuerpflichtigen werden mit ihrem weltweiten Einkommen besteuert.   Ausblick  Südafrika ist keinesfalls nur ein Urlaubsziel.  Aufgrund seiner Vielfältigkeit was die Kultur und Bevölkerung anbelangt, die florierende Wirtschaft und die gut ausgebaute Infrastruktur, mit Bus-, Bahn-, Auto- und Flugzeugverkehr, ist es für ausländische Investoren eine Überlegung wert ihr Geschäft, dorthin zu verlagern oder neu zu gründen.  Wir als Unternehmensberatung sind ein kompetenter und zuverlässiger Partner in diesem Segment.  Sie sind an einer Firmengründung im Ausland interessiert?  Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern und finden den passenden Standort!   Paraguay liegt in Südamerika und ist ein Binnenstaat, der im Osten an Brasilien, im Süden und Westen an Argentinien und im Norden und Westen an Bolivien grenzt.  Das Land ist mit einer Fläche von vierhundertsieben km² ungefähr so groß wie Deutschland und die Schweiz zusammen.  Die Landschaft ist mit der höchsten Erhebung von achthundertzweiundvierzig m, dem Cerro Tres Kandu, ähnlich flach wie beispielsweise die Niederlande oder Belgien.  Der Rio Paraguay durchfließt das Land von Norden nach Süden und teilt Paraguay gewissermaßen in zwei geografische unterschiedliche Regionen.  Die eine Region, Gran Chaco, nimmt etwa sechzig % der Landesfläche ein, ist allerdings relativ dünn besiedelt.  Der überwiegende Großteil der Bevölkerung, rund siebenundneunzig %, lebt in der anderen Region in Oriente.  Die Hauptstadt Asunción befindet sich ebenfalls in der Region Oriente und zählt fünfhundertzwanzig Einwohner.  Sie ist zugleich die wirtschaftlich bedeutendste Stadt des Landes.  Die zentrale Lage Paraguays, im Herzen Südamerikas, wird trotz seiner Binnenlage als strategischer Vorteil gesehen.  Das Stadt-Land-Gefälle ist wie in fast allen Bereichen, neben Wirtschaft und Bildung, sehr hoch.   Wirtschaft  Paraguay war bis in die 1960er Jahre ein reines Agrarland aufgrund seines hohen Naturraumpotenziales.  Noch heute spielt der landwirtschaftliche Sektor eine bedeutende Rolle.  neununddreißig % der Bevölkerung arbeiten im Agrarsektor.  Der Industrie- und Dienstleistungssektor sowie der Tourismus tragen ebenso einen erheblichen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt des Landes bei.  Das BIP von Paraguay beträgt rund neunundzwanzig Milliarden US-Dollar (2013).  Die industrielle Produktion beschränkt sich weitgehend auf land- und forstwirtschaftliche Güter.  Vorherrschende Zweige sind Holz- und Fleischverarbeitung sowie die Herstellung von Süßwaren und Fruchtsäften.  Zudem gibt es Textil- und Glasfabriken.  zweitausenddreizehn war Paraguay in Amerika die am stärksten wachsende Volkswirtschaft und lag weltweit damit an dritter Stelle.  Der öffentliche Haushalt ist sehr gut und erwirtschaftet in manchen Jahren sogar Überschüsse.  Außerdem gibt es keine Nettoauslandsschulden.  Paraguay verfügt über zwei binationale Wasserkraftwerke, deren Einnahmen ebenfalls sehr hoch sind.  Auch der Exportsektor ist sehr bedeutend für die gesamtwirtschaftliche Lage des Landes, so gehört Paraguay weltweit gesehen bei landwirtschaftlichen Produkten durchaus zu den führenden Exporteuren.  Es wird vor allem Rindfleisch und Soja exportiert.   Steuern  Paraguay ist gewissermaßen als eine Art Steueroase zu bezeichnen.  Ausländische Vermögen und Einkünfte sind in Paraguay nicht zu versteuern.  Lediglich zehn % der inländischen Gewinneinkünfte werden besteuert.  Eine Gewerbe- oder Einkommenssteuer, die in Deutschland üblicherweise erhoben wird, gibt es in Paraguay nicht.   Infrastruktur  Innerhalb Südamerikas gilt Paraguay als sehr sicheres und sozial verhältnismäßig gut positioniertes Land.  Einigen Statistiken zu folge, weist Paraguay die geringste Kriminalitätsrate in Lateinamerika auf.  Es gibt generell wenige Auseinandersetzungen und die Bevölkerung von Paraguay gilt als fremdenfreundlich.  In Paraguay gibt es zwei Flughäfen mit Flugverbindungen ins benachbarte Ausland.  Der Schienenverkehr wurde allerdings vor einigen Jahren fast vollständig brachgelegt.  Paraguay wird jedoch von einigen Nationalstraßen durchzogen, die so die Verbindungen zu den Städten schaffen.  Wegen der Binnenlage verfügt Paraguay über keine direkte Verbindung zum Meer.   Paraguay ist aufgrund seines stetig ansteigenden Wirtschaftswachstums, der guten Infrastruktur und seiner zentralen Lage im Herzen von Südamerika ein durchaus interessanter Wirtschaftsstandort.  Vor allem die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten lassen Paraguay auch für ausländische Investoren attraktiv wirken.   Sie planen eine Firma im Ausland zu gründen?  Dann sind wir der richtige Ansprechpartner.  Kontaktieren Sie uns gern und wir suchen gemeinsam einen Standort, der zu Ihnen und Ihrem Geschäft passt.   Brasilien ist der fünftgrößte Staat der Welt, gemessen an der Fläche und Bevölkerungsdichte des Landes.  Brasiliens Landschaft überzeugt mit Vielfältigkeit, im Norden in dem Amazonas-Tiefland prägen ausgedehnte Regenwälder die Landschaft, im Süden die Hochebenen, Hügel und Gebirge.  Der Großteil der Bevölkerung lebt allerdings entlang der Atlantikküste, dort sind auch fast alle Großstädte Brasiliens, wie z. B. Rio de Janeiro oder Sao Paulo, angesiedelt.  Brasilia, die Hauptstadt des Landes, liegt allerdings mehr im Landesinneren.  Der größte Fluss Brasiliens, der Amazonas, ist gleichzeitig auch der wasserreichste Fluss der Erde.  In Brasilien herrscht ein sehr angenehmes Klima, es ist überwiegend tropisch mit geringen jahreszeitlichen Schwankungen der Temperaturen.  Die Natur des Landes ist sehr artenreich, von einer breiten Facette an Pflanzen bis hin zu einer Vielzahl an verschiedenen Tierarten.   Wirtschaft  Brasilien ist die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt, mit einem Bruttoinlandsprodukt von rund 2,246 Milliarden US-Dollar (2013).  Die brasilianische Wirtschaft zeigt einen hohen Grad an Diversifikation.  So ist die dortige wirtschaftliche Struktur durch drei Kernsektoren gekennzeichnet: Dienstleistungen, Industrie und Agrarwirtschaft.   Brasilien wird grundsätzlich ein großes ökonomisches Potenzial zugeschrieben.  Unter anderem zurück zuführen auf die fortgeschrittene Industrialisierung, die politische Stabilität des Landes sowie des großen Rohstoffvorkommen.  Größter Exportmarkt ist momentan die Europäische Union, gefolgt von China und den USA.  Das Handelsvolumen zwischen Brasilien und Deutschland ist in den letzten Jahren leicht gesunken.  So zählen zu den wichtigsten Ausfuhrerzeugnissen nach Deutschland Eisenerz, Soja, Kaffee, Zivilflugzeuge, Kupfer und Rohöl.  Zu den Hauptimportgütern nach Brasilien gehören neben Autos und Autoteilen auch Produkte aus der Pharmaindustrie.  Eine weitere Einnahmequelle der Wirtschaft ist natürlich auch dem Tourismus zuzuschreiben.  So wird Brasilien 2016 der Austragungsort der Olympischen Spiele sein, von diesem Ereignis wird ein zusätzlicher Wachstumsschub erwartet.   Steuern  In der Komplexität steht das Steuersystem in Brasilien dem Deutschen in nicht viel nach.  Nicht nur brasilianische Firmen und Personen, sondern auch ausländische Gesellschafter brasilianischer Unternehmen benötigen eine brasilianische Bundessteuernummer (CPF bzw. CNPJ).  Letztere müssen zudem für die Steuerbehörde einen Bevollmächtigten mit inländischem Wohnsitz benennen.  Die Körperschaftssteuer beträgt in Brasilien fünfzehn % der steuerlichen Gewinne bis zweihundertvierzig $ per anno.  Darüber hinausliegende Gewinne werden mit zusätzlichen zehn % versteuert.  Die Einkommenssteuer für natürliche Personen folgt einem relativ einfachen Mechanismus auf Basis einer dreistufigen progressiven Einkommenstabelle.  Dies gilt auch für in Brasilien wohnende Ausländer.   Infrastruktur  Das Straßennetz Brasiliens ist mit etwa zwei Millionen km das zweitlängste der Welt.  Zu erwähnen ist an dieser Stelle allerdings, dass davon nur rund zweihundert km asphaltiert sind.  Typischerweise wird der Güterverkehr mittels LKW’s und Schiffen abgewickelt.  Der öffentliche Personenverkehr erfolgt in Brasilien hauptsächlich mit Bussen. www.artikelschreiber.com

Link zum Bild: 
Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=
Quelle des Artikels: https://www.artikelschreiber.com/s.php?a=4ee8f65
-----------------------------------------------------------------------------------

Ich habe den von der KI erstellten Text absichtlich nicht verändert, um zu zeigen, welche Möglichkeiten das Programm bietet, welches nur die beiden Wörter BRASILIEN und FIRMENGRÜNDUNG als Vorgabe hatte und sich alle benutzten Informationen im Internet ohne menschliche Intervention holte und verarbeitete. Der KI-erstellte Text widmet sich nur zu einem kleinen Teil dem Thema Brasilien und lebt - siehe fett gedruckte Wörter - in der Vergangenheit und unterschätzt die Länge der asphaltierten Fernstraßen gewaltig.Das sagt Wikipedia:

Aber der Ansatz ist hochinteressant, doch noch werden menschliche Brasilienspezialisten benötigt, um einen vernünftigen Text zustande zu bringen. Gott sei Dank?!

Keine Kommentare:

Kommentar posten