05 November 2019

Brandstifter im Pantanal?

Weniger Waldbrände im Amazonasbecken!

Aber wer das über Brasilien schrieb, musste natürlich nachtreten: 

Bolsonaro beugte sich dem internationalen Druck


Na klar, von alleine macht der brasilianische Präsident nichts, der muss ja erst von den schlauen Journalisten auf den Topf gesetzt werden, denn nur diese wissen, was gut ist für Brasilien und was wir geistig minderbemittelte Leser zu glauben haben.

Im Pantanal lodern die Flammen

Im brasilianischen Pantanal, dem größten Sumpfgebiet der Welt, wüten allerdings derzeit die schlimmsten Brände seit Jahren. Allein im Oktober gab es laut Inpe 2430 Brände - mehr als 20 Mal so viele wie im Vorjahresmonat. Der Umfang der durch Brände verwüsteten Gebiete im Pantanal hat sich den Angaben zufolge binnen einer Woche mehr als verdoppelt - rund 122.000 Hektar Land sind betroffen. Der Großteil der Feuer ist demnach auf Brandstiftung zurückzuführen.

Tut mir Leid, jetzt brauche ich Nachhilfeunterricht. DEMNACH??? Weil die Brände zugenommen haben, liegt also Brandstiftung vor??? Trifft das auch auf die Brände in Kalifornien zu? Oder weht der Wind nur in den USA aus einer bestimmten Richtung?

Keine Kommentare:

Kommentar posten