19 Januar 2014

Manaus - der zweite Boom

Das heutige Manaus mit knapp 2 Millionen Einwohnern geht auf das Fort São José do Rio Negro zurück, welches 1669 von den Portugiesen errichtet wurde. Stadt ist Manaus erst seit 1848 und entwickelte sich zu einem Wirtschaftszentrum durch die Nachfrage nach brasilianischem Kautschuk. Das war der erste Boom und er ging zu Ende, als 1910 die asiatische Konkurrenz ihre Seringueiras (Kautschukbaum hevea brasiliensis, nicht zu verwechseln mit dem Gummibaum ficus elastica, die nicht miteinander verwandt sind) anzapften.
Weit ab vom Schuss
mitten im Bundesstaat Amazonas, dessen Hauptstadt Manaus ist, musste eine Freihandelszone geschaffen werden, um die Stadt nicht eingehen zu lassen. Das ist vollauf gelungen und Manaus ist heute ein wichtiges Industriezentrum mitten im Urwald. Sehen Sie sich diese Produktionszahlen von 2013 an (in Klammern die von 2012):
  • 2.206.794 Tablets (139.695)
  • 3.107.143 Air Conditioner Split (1.559.827)
  • 1.249.195 Videogames (651.242)
Das nennt man Steigerung! Einige andere Produkte konnten da leider nicht mithalten:
  • 11.563.979 LCD-Fernseher (11.597.134)
  • 1.617.475 Motorräder (1.633.096)
  • 22.308.950 Mobiltelefone (26.014.202)
Aber bei der Fernsehern und Motorrädern ist der "Rückgang" unter 1 % und bei Mobiltelefonen ist einfach eine Sättigung erreicht, bei 200 Millionen Einwohnern existierten Ende vorigen Jahres 271,1 Millionen Mobiltelefone in Brasilien.

Und so hat sich der Industriestandort Manaus entwickelt:

Und so setzt sich der Umsatz zusammen:

Also gibt es allen Unkenrufen zum Trotz Inseln der Prosperität in Brasilien!

Hier sehen Sie einige Fotos, die ich in Manaus aufnahm:














Wer es nicht kennt, vermutet sicher nicht, das ringsherum Urwald ist, mindestens 2 Flugstunden in jede Richtung!

Kommentare:

  1. Eine sehr interessante Stadt. Zudem ist ja auch Deutschland kein einziges Meer der Prosperität. Mich würde jedoch interessieren, wie es weitergeht, nachdem man die eindrucksvolle Brücke über den Rio Negro überquert hat und in Iranduba angekommen ist...

    AntwortenLöschen